Freitag, Mai 17, 2024

Rätselhafter Todesfall von Grazer FPÖ-Funktionär

Der ehemalige Büroleiter von Mario Eustacchio, Grazer Ex-Vizebürgermeister der FPÖ, ist tot. Die Ermittlungen leitet genauso wie die im Grazer Finanzskandal die Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Die Skandalserie rund um die Grazer FPÖ geht damit in die nächste Runde.

Wie ZackZack aus internen Quellen erfuhr, starb der Ex-Büroleiter des ehemaligen Grazer Vizebürgermeisters Mario Eustacchio am Dienstag, den 23. April 2024.

Für die Grazer FPÖ war es eine Woche der schlechten Nachrichten. Am Dienstag erschütterte auch ein angeblicher Kindesmissbrauchs-Skandal die Partei. Konkret ging es um „bildliches sexualbezogenes Kindesmissbrauchsmaterial“, das bei einer Hausdurchsuchung beim Ex-FPÖ-Gemeinderat Roland Lohr im Zusammenhang mit dem Finanzskandal der Grazer FPÖ sichergestellt wurde.

Zeuge im Finanzskandal

Lohr trat im März 2024 als FPÖ-Gemeinderat zurück. Das belastende Kindesmissbrauchsmaterial wurde nach „Standard“-Berichterstattung erst im April 2024 publik.

Von der Staatsanwaltschaft Graz wurde eine Obduktion angeordnet, deren Ergebnis „aufgrund der Möglichkeit der Nähe“ zum Ermittlungsverfahren rund um den Grazer-FPÖ-Finanzskandal an die Staatsanwaltschaft Klagenfurt übermittelt wird. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Klagenfurt auf ZackZack-Anfrage. Das Ermittlungsverfahren, in dem auch Eustacchio als Beschuldigter geführt wird, dauert noch an. Der ehemalige Büroleiter, der Zugang zu den Parteikonten hatte, wäre in dem Fall möglicherweise ein wichtiger Zeuge gewesen.

Titelbild: ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com

Daniel Pilz
Daniel Pilz
Taucht gerne in komplexere Themengebiete ein und ist trotz Philosophiestudiums nicht im Elfenbeinturm stecken geblieben.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

80 Kommentare

    • Erneut wieder ein mutmasslicher Selbstmord zu einem entscheidende Zeitpunkt?
      Hier wäre allein schon eine Statistik für genau solche Fälle in diesem Lande, wenn diese auch entsprechend gefüttert würde, selbstsprechend? – Ich allein schon könnte dazu einige genau solche Fälle mehr aufzählen…
      Es lebe unsere Wahldemokratie, welche schon lange überfällig weiter abgestuft werden muss…
      Vorschlag:
      Wasserschädendenmokratie?

    • Glauben Sie echt, dass Sie sich von der FPÖ abgrenzen können, wenn sie deren oft wiederholte Begriffe aus der Nazi-Zeit wiederholen? Wegen da “Systempresse” warats.

      Vielleicht werden Sie kreativ und finden einen treffenden Begriff, der Ihren Unmut auszudrücken imstande ist und nicht von Goebbels abgekupfert ist. Wär mir eine große Freude. Danke.

      • @plot-in
        Danke für dieses Feedback
        Nein, das wußte ich nicht

        Die Frage ist damit, welchen Ersatzbegriff gibt es für dieses System und ohne dass man strafrechtlich damit ankrazt?
        Monopolmeinungsdiktatur?
        Staatsvereinspresse?
        Regierungspresse?
        Pilnaceksoberlpresse?
        Weisungspresse?
        Mediengeflechtsdoktrin?
        Herrschaftsformmedienvereinigung?
        Regierungsdoktrinvereingung?
        Wahldemokratievereinsdoktrin?

        Vielleicht haben sie ja einen besseren Vorschlag?

  1. Es ist äußerst beunruhigend, wenn sich “rätselhafte Todesfälle” nun auch im Umfeld österreichischer Politik ereignen. Vorgangsweisen, die man längst der Geschichte anheimgefallen oder dem russischen Reich zugeordnet sah, rücken damit immer näher heran. Vorgangsweisen, die den demokratischen Konsens hinter sich gelassen haben: Allein der Verdacht ist beängstigend. In welche Malversationen mögen da einige verwickelt sein, dass ein politischer Mord für die Justiz vorstellbar wird? Wenn die Mafia in die Politik vordringt, dann ist das eine in ihren Dimensionen nicht zu unterschätzende Gefahr. Nicht nur für Leib und Leben eines einzelnen.

    • Ich kenne eine Menge rätselhafter Todesfälle bis hin zum Verdacht des Auftragsmords, wo aber trotz auch noch mehrfacher Anzeigen dazu, einfach wegen keines Anfangsverdachts nach Paragraph 35c des Staatsanwaltschaftsgesetzes eingestellt wurde.
      Auch sämtliche Neuanzeigen nach weiteren neuen Verdachtsmomenten haben hier aber bis heute nichts genützt und sich keine Medium sich überhaupt dafür interessiert…
      Aber auch beim Bub im Hundekäfig wurde das anscheinend politisch so gewollte DAUERBEHÖRDENVERSAGEN in diesem Lande ebenefalls sichtbar.

      Am Besten aber beim Fall Benkö:
      Jede Bank wird bei einem größeren Finanzierungsvorhaben die ihm vielleicht vorgelegten Schätzgutachter nochmals durch eigene Schätzgutachter überprüfen. Die Bank Austria beispielsweise hat hier sogar eine Unternehmen dafür und dann wird die interne Einreichung nochmals über das dortige Riskmanagement auf Herz und Nieren gesprüft.
      Wenn hier aber keine Bilanzen vorliegen, oder eben nicht im Firmenbuch eingereicht sind, dann kann ein solcher Kredit nie und nimmer vergeben werden, auch wenn es dem Benkö meiner Meinung nach zusteht, sich maximal für eine solche Kreditvergabe zu “Schmücken!
      Nach dem was aber aktuell bereits bekannt ist, können diese Banken nie und nimmer in ihren Kreditvergaben ok gewesen sein und hätte hier mindestens und lange schon die FMA tätig sein müssen. Und wenn diese nicht tätig wurde und weiter nicht tätig wird, eben die Staatsanwaltschaft. – Aber wie sagte schon der Finanzminster zu seinem Vorgänger und heutigen FMA Vorstand, dass dieser aus seiner Sicht nicht einmal und noch immer nicht (bitte erinnern sie sich an die Aufforderungen von Herrn Hafenegger) rücktrittsreif ist.

      Gesteigert wird Benkö noch von seiner Aufsichtsrätig und gleichzeitigen Steuerberaterin, welches Unternehmen aber auch schon im CB Bank Skandal und bei Wirecard eine wesentliche Rolle gespielt hat.
      Aber auch die Aufsichtsrätin und Chefin von Wüstenrot war verantwortliche Miteigentümerin bei der CB Bank
      Aber dann auch noch ein weiterer Aufsichtsrat auch noch von Seiten der Banken…

      Was machen eigentlich die 40 Soko Benko Beamten in dieser Causa?
      Wann wird endlich die Verlegung der Finanzamter und den Auswirkungen darauf geklärt?

      Ist da Jemand???

  2. Mich würde ja interessieren was es im Fall Pilnacek neues gibt. Alles sehr dubios in der Ö Politik. Überall haben FPÖ und ÖVP ihre Finger im Spiel, wenn es seltsam zugeht.

    Zufälle, Zufälle, Zufälle 🍃

    • Ich fürchte, der Fall Pilnacek wird mit derselben “Akribie” aufgearbeitet wie Cobra libre. Hier hat man lediglich den Sachschaden am Fahrzeug behandelt; Amtsmissbrauch, Dienstverfehlung, etwaige falsche Protokollierung nach Druck von oben sind meines Kenntnisstandes nach unerledigt in der Rundablage gelandet.

      • WICHTIG

        Damit das nicht passiert, würde ich genauso wie bei der Evaluierung seiner Weisungen vorschlagen, endlich die berühmte KI zum Einsatz zu bringen.
        Ja nicht einmal vorschlagen möchte ich das, sondern zwingend fordern und dann müssten die Auswertungen auch noch samt den Fragen transparent für alle Bürger dieses Landes zugänglich und veröffentlicht werden.
        – Wahrscheinelich wäre diese Evaluierung dann schon längst fertig und vermutlich hätte dann auch diese Regierung schon längst fertig und dürfte gar nicht mehr bei den Wahlen antreten!

        SEHR WICHTIG

        • Bei dieser Gelegenheit möchte ich vorschlagen die KI auch für die Datenauswertung im COVAG U Ausschuss bezüglich der großen UMVERTEILUNGS – Förderungen zu verwenden.
          – Toll dass es diese KI gibt!

          • Sie haben offensichtlich keine Ahnung was KI wirklich ist?? Warum plötzlich auch nur von irgend etwas eine Ahnung haben aus plötzlich heiterem Himmel? “Intelligent” reicht völlig damit Sie sinn-gemäß aussteigen und diese Thematik automatisch passé ist…

          • Danke Herr Advokatus Diavoli dieses Forums.
            Wahrscheinlich haben sie einen Komplex der Intelegeneste in diesem Forum zu sein?
            Sinngemäß anlehnend an den Philosophen Friedrich Nietzsche “Wenn es einen Gott gibt, wie könnte ich es ertragen keiner zu sein…”!,
            darf ich dazu meine Vermutung zu ihrer Aussage festhalten,- ” Wie könnte ich es ertragen eine Idee nicht als erster gehabt zu haben?”

        • @Dealer: Um eine KI einzusetzen, bräuchte man erst mal eine natürliche Intelligenz. Henne-Ei-Problem in Ö.

          • KI steht nach meiner Meinung auch nicht für (künstliche) Intellegenz, sondern für eine rasche Datenauswertung nach intellegenz dazu gestellten Auswertungskriterien und Abfragelogeritmen?
            Aber immerhin mit einer Geschwindigkeit, in welcher die “Kreutner Männer” aber auch “die Soko RENE” vermutlich nur allein mit Lesen nicht hinterherkommen würden…. – ich habe diesem Ding nicht diesen Namen gegeben und wie schon einmal gepostet, gab es schon damals vor Jahrzehnten schon, als ich noch naive Informatik lernte bereits Expertensysteme. – Diese setzten sich aber nie durch, da die Experten eben auch nicht bereit waren sich selber wegzurationalisieren und diese Systeme hier mit den dafür notwendig gewesenen Dateien zu füttern.
            (Die offene Frage für mich ist dabei ist, wer diese aktuellen Datenauswertungsgeschwindigkeit sponsert und finanziert?
            Allein diese Kryptowährungsorganisation soll schon das Doppelte an Energie brauchen wie die ganze Schweiz…)

            Ich wüßte aber, wenn ich auf diese Daten Zugriff hätte viele gute Fragen für eine rasche Auswertung zu stellen.
            Allein aber, wenn dieses Fragen gut gestellt sind, müssten sich schon in den ersten Runden (wenn natürlich auch die Daten einigermassen richtig vorliegen und gefüttert wurden) vermutlich unfassbare Informationen vorliegen?

    • Ja, das ist vermutlich der zenatralste Punkt.
      Man muss sich einmal vorstellen, dass gegen die ÖVP wegen einer kriminellen Organisation ermittelt wird und dann evaluiert der Herr Kreutner auch noch im Auftrag und als indirekter Stellvertreter der Justizminsterin die berühmten poltischen Weisungen in der Zeit der berühmt berüchtigten Jahrhundertjustreform und hat anscheinend noch immer nichts Belastendes daraus gefunden? – Wahrlich seltsam, vor allem wenn man ganz genau weiß, was mindestens Belastendes hier vorliegen muss?

        • Was will er uns damit sagen?
          – Ich kenne nur beispielsweise Weisungen die in der Form wie diese erfolgt sind, ganz bestimmt nicht in diesem Bericht aufscheinen!

        • Hat wahrscheinlich die gleiche Qualtiät wie die Ermittlungen beim Tod des Herrn Sektionschef?
          (Wenn das aber alles so klar ist, warum braucht es dann überhaupt einen Herrn Kreutner? – Da müssen vermutlich noch viel mehr Personen in diesem Land eine panische Angst haben, dass hier etwas offenbar wird und nicht nur die ÖVP?

        • Habe nun versucht einen mir bekannten Fall dort abzufragen, was mir aber nicht möglich war.
          Der mir dann dazu zugeteilte Herr im Justizministerum hat mich dann an das Bürgerservice verwiesen, nach dem seine Instruktionen für meine Suche ebenfalls nicht einmal funktionierten….
          Dort war es uns mit einem Handy dann nicht möglich in zig Versuchen überhaupt durchzukommen und war alles stets gesperrt und mit einem zweiten dann ja, aber ohne dass Jemand nach zig Minuten abgehoben hätte.
          Wir haben nun das Kontaktformular verwendet und sind schon sehr gespannt auf dieses Ergebnis, wo uns zwischenzeitlich unser Eingang wenisgesten schon bestätigt wurde….

          • @Dealer: Tipp unter Forumfreunden: Niemals ein Kontaktformular verwenden und private Daten bekannt geben, niemals brisante Infos selbst anfragen sondern den Weg über die Whistleblower-Box nehmen, niemals Ihre Vorgehensweise ins Internet stellen. BITTE!

          • @Summa summarum 15:18
            Vielen Dank für diesen Hinweis und diesen Tipp
            Das werde ich zukünftig, oder besser ab sofort beherzigen. Da hatte mir der Herr Anton vermutlich mit seinen Links zu sehr motiviert hier nachzustoßen…
            Bei dieser Gelegenheit eine Frage: Was machen Sie, wenn sie in der Whistlblowereingabe keine Antwort mehr kriegen, auch wenn die Eingabe bestätigt wurde und die Antwort mehr als nur überfällig ist?

            Glauben sie aber dieser Staat ist derart gefährlich?

          • @ Dealer 16:38 Whistleblowerbox ZackZack (sonst kenne ich keine): Eine Antwort kann glaube ich nicht erfolgen, da die Eingabe aus Sicherheitsgründen nicht zurückverfolgt werden kann. So hab ich es verstanden, als sie vorgestellt wurde. Ob der Staat gefährlich ist? Österreich ist sicherheits- und datenschutztechnisch ein Entwicklungsland, auf der Klaviatur der Korruption und Spionage spielt es jedoch wie ein Profi.

          • @Summa summarum 16:57
            Da kenne ich doch einige noch mehr, bis hin zur Kreutner Kommission.
            Ich glaube aber, da gibt es auch eine große Eingabemenge, aber eine völlig untransparente Aufarbeitung, zumal bei den Beamten noch immer keine funktionierende Whistlblowerrichtlinie eingerichtet ist.
            Wie schon einmal gesagt, wird, wenn der Immunitätserlass fällt und das Whistlblowing endlich funktioniert, dann vor allem über die Kronzeugenregelung dieser schwer korrupte Staat dann vor allem vom Herzen der Beamten aufgebrochen werden, welche wenn er aufgebrochen wird, dann nichts mehr zu berfürchten hätten…

            Natürlich ist der Staat nur so gefährlich, wie er mit den dortigen Möglichkeiten missbraucht wird. – Aber wer kontrolliert das und kann das überhaupt kontrollieren?
            Ich glaube, es gibt deshalb auch schon lange private Geheimdienste und weiß ich auch von Fällen, wo sogar Polizisten geholfen hatten, über Datenbankabfragen mit aufzuklären?
            Aber wenn man sowieso die totale Abhörung über sämtliche Medien in einem Haus machen kann und diese auch noch mit KI dauerauswertet, dann glaube ich wissen ohnehin schon gewisse Personen in diesem Staate wirklich alles und wirklich alles hoch effizient?
            Allein dass diese Umstände in einer solchen Wahldemokratie sehr wahrscheinlich möglich sind, ist eigentlich schon beeängstigend, aber man gewöhnt sich dran?

  3. Auf einem FPÖ Plakat müsste draufstehen: Kindesmissbraucher, Wiederbetätiger, Schwurbler, verantwortungslose Lügner und Gesundheitsgefährder. Bitte stoppt uns Wahnsinnige.

  4. Der eigentliche Skandal dieses Berichts ist, dass das noch immer Niemand ausser ZZ überhaupt berichtet?
    Was sind das nur für Medien wo uns das alles als völlig NORMAL verkauft wird, wie nur beispielsweise auch die Nichtmehrberichterstattung zum Tod des Sktionschefs oder auch der Dauersaharstaub…

  5. Wow, lieber DP, das nenne ich mal Investigativjournalismus, Hut auf muss ich neidlos konstatieren.
    …hätte möglicherweise, interne Quellen, ex-Büroleiter…- zu einem Namen reicht es schon nicht mehr. Nicht dass ich einer Partei die Stange halten will, aber diese Anwürfe (und mehr ist es nicht) versucht die schwarze Borgata aktuell recht erfolglos gegen den Urian Kickl. Aktuelle Umfrageergebnisse ebenso wie kommunale Wahlausgänge kommentieren allerdings die Erfolglosigkeit solcher Silbersteinmethoden und könnten sich noch zu einem veritablen Bumerang entwickeln.
    Vielleicht sollten Sie lieber DP doch wieder verstärkt in der Regalschlichterszene diverser Diskonter recherchieren…

    “Wo immer in der Kommunikation ein Vakuum entsteht, werden Gift, Müll und Unraat hingeworfen” – Cyril Parkinson;

    Es muss endlich heller werden!

  6. Der Enthusiasmus, mit dem ein Schauspieler im Forum verteidigt wurde (… was wollen Sie, waren ja nur ein paar Bildchen von Halbwüchsigen…), ist im aktuellen Fall nicht zu erkennen. Zweierlei Mass?

    • Teichtmeister hat sofort alles gestanden, zeigte tätige Reue und hat sich in Therapie begeben. Er hat eine Chance verdient. Gegen Lohr wird auch wg. Wiederbetätigung und Veruntreuung ermittelt. Die Vorwürfe die nun gegen ihn erhoben werden streitet er ab und das obwohl die Beweislage offensichtlich sehr eindeutig ist. Finde den Unterschied.😉 https://www.derstandard.at/story/3000000217104/fpoe-steverdacht-der-versuchten-noetigung-bei-fpoe-kindesmissbrauchsbilder-bei-ex-gemeinderat

      • Oha. Endlich jemand, der den armen Teichtmeister verstanden hat. Haben Sie auch diverse Filmchen auf Ihrem Computer ?

        • @Kritiker: Die “Guten” hier haben den Schauspieler mit einer bereits abartigen Vehemenz verteidigt. Er gab alles zu, NACHDEM man ihm nach der Hausdurchsuchung alles vor die Nase hielt und sein Anwalt dazu riet. Bis dahin hat er sowohl seinen Dienstgeber belogen als auch die Öffentlichkeit getäuscht. Er wurde u.a. zu einer Therapie VERURTEILT, “begeben” kann er sich jetzt zu seinem nächsten Prozess, den der Dienstgeber gegen ihn wegen Lug und Trug angestrengt hat.

          • Schon wissen. Theater spielen kann er ja nicht schlecht. Und er hatte ein glückliches Händchen bei der Wahl seines Anwalts. “Nimmst du dir einfach einen Anwalt,
            der was kann halt …” (Fendrich)

  7. “bildliches sexualbezogenes Kindesmissbrauchsmaterial” da gibt es doch einen User, der uns sogleich erklären wird, wieso oder inwiefern das ein SPÖ Skandal ist…

    • Nun ja, da gibt es natürliche und unnatürliche Todesfälle. Manche kommen sehr gelegen, andere nicht so ganz. Bei den russischen Freunden der FPÖ zum Beispiel geht sowas ganz fix.

  8. Die Einzelfälle der Fpö werden immer drastischer.

    Aber die echten Blaunen in Oberösterreich sitzen am 1.Mai wieder im Bierzelt am Urfahrer Jahrmarkt, um dem Vollkaki bei seinen verkrampften Schmutztiraden zuzujubeln.

  9. Ist’s gar jener sympathisch ehrenwerte Herr Eustacchio, welcher erst kürzlich wieder “zum wilden Gemeinderat” in Graz angelobt wurde?? (Richtiger werden musste, weil der FP-Gemeinderatssessel wegen des aktuellen Chaos’ in der FP-Chaotentruppe nun leer blieb und im demokratischen Proporzwesen trotzdem zu besetzen war. Super-Mario erhielt Vorzugsstimmen in der letzten Gemeinderatwahl, welcher in auf den ersten Platz setzte in der Anwartschaft.) Unter den eiskalten Blicken der Anwesenden lapidar nur meinte “Wie so oft im Leben überraschen einen Dinge und Situationen. Ich habe lange darüber nachgedacht und dann nachgegeben, nachdem mich Freunde dazu ermutigten: Mario mach es!” Als er seine Parteifunktion nach Auffliegen der (gähnend leeren) Parteikassenaffaire “aus freiwilligen Stücken zurücktreten” musste? (Seine Hardcore-Fans verstanden den Hergang übrigens bis heute nicht: “Der Mario hat halt viele, wenn er unterwegs war auch mitleben lassen. Über’s Donauinselfest der Sozen redet niemand! Da sind Hunderttausende gratis unterwegs auf Steuerkosten…”

    https://www.derstandard.at/story/3000000217455/kein-applaus-fuer-mario-eustacchio-bei-angelobung-im-grazer-gemeinderat?ref=rss

  10. Eigentlich geht da gar nix so richtig weiter in Graz mit den FPÖ Einzelfällen.
    Ob der Tod des Büroleiters dazu gehört ist fraglich.

    • Die WKStA hat aktuell über 200 Ermittlungen voranzutreiben, auszusteuern. Staatsanwälte und auch deren Oberen ticken nicht immer gemäß verfassungsgemäß rechtstreuer Angelobung, wie u.a. im Ibiza-UA und ÖVP-Korruptions-UA eindrucksvoll bereits belegt. Dass im zu ermittelnden Umfeld stets eine mittelalterlich dicke Festungsmauer des Schweigens (und Verschleppens) zu überwinden ist, ist auch kein großes Geheimnis – Heuer im (Super)Wahljahr noch weniger als sonst…

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!