Montag, Februar 6, 2023
StartNewsÖVP: Zeit, dass man sich Medienkompetenz Reinhold

ÖVP: Zeit, dass man sich Medienkompetenz Reinhold

„Alt Stopp, jetzt twittere ich!“ Die Medienkompetenz von ÖVP-Abgeordneten Reinhold Lopatka sorgt im Internet für Heiterkeit.

Wien, 02. Dezember 2022 | Einmal jährlich erinnert Reinhold Lopatka daran, dass er noch als ÖVP-Abgeordneter im Nationalrat sitzt. Dieses Jahr zog er die Aufmerksamkeit mit einem Tweet auf sich.

“Warum steht auf den Bildern zweimal alt?”

Das österreichische Parlament hatte über seinen Account Vorher-Nachher-Bilder des restaurierten Nationalrates veröffentlicht. Links: Das alte Ziegelgewölbe. Rechts: Das neue Besucherzentrum. Hier schaltete sich Lopatka ein, der seinen renovierten Arbeitsplatz offenbar genauer unter die Lupe nahm. Mit Argusaugen fiel dem ehemaligen Staatssekretär ein Detail auf! Beide Bilder waren mit dem Wort „ALT“ versehen, obwohl es sich doch um ein Vorher-Nachher-Bild handelt. In pflichtbewusster Manier alarmierte der ÖVP-Abgeordnete das Parlament via Twitter auf diesen rigorosen Fehler: „Warum steht auf den Bildern zweimal alt?“

Doch seltsamerweise plagte diese Frage nicht wirklich viele Nutzer. Viel eher kommentierten sie: „Oh Gott Reinhold“ oder „Das muss doch ein Spaß von ihm sein ODER???“. Selbst SPÖ-Abgeordneter Jörg Leichtfried fragte nach „Reinhold? ; )“. Doch wieso die große Verwunderung über Lopatkas Tweet?

Screenshot Twitter

Zeit, dass man sich Medienkompetenz Reinhold

Der Account des Parlaments schritt ein und klärte Lopatka auf. Das „ALT“ stehe nicht für die Zeitangabe der Fotos, es handle sich um ein monatelanges Feature des Kurznachrichtendienstes: „Dabei handelt es sich um die Kennzeichnung, dass ein Alternativtext, also eine Bildbeschreibung, hinterlegt ist. Dieser ALT-Text wird im Sinne der Barrierefreiheit hinzugefügt.“

Vielleicht wäre es an der Zeit, dass sich die ÖVP mehr Medienkompetenz Reinhold. Vielleicht sitzen wir aber alle auch nur einer wohlgesetzten Pointe Lopatkas auf. Zumindest deutet ein “Daumen hoch”-Emoji Lopatkas auf die Frage, ob es ein Scherz gewesen sei, darauf hin. Wirklich viele Nutzer glauben ihm allerdings nicht.

(bf)

Titelbild: ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Mehr zu den Themen

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

5 Kommentare

5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
hannessy
3. 12. 2022 19:24

Naja, vermutlich ist der Herr Lopatka ein ausgemachter Schelm. Nomen est omen, quasi. Lopatka heißt im Tschechischen “Schauferl”, vermutlich wollte er uns alle darauf nehmen. Wie gesagt, ein ALTer Blitzgneißer, der es faustdick hinter den Ohren hat. 🙂

Gonzo
3. 12. 2022 1:08

“Das österreichische Parlament hatte über seinen Account Vorher-Nachher-Bilder des restaurierten Nationalrates veröffentlicht.”
Woa a beim Worsek?

Danielle Durand
2. 12. 2022 17:52

Ihm verdanken wir viel, was das Niveau in der Politik angeht.

nikita
2. 12. 2022 16:28

😃Nach Lesen des Titels dachte ich zuerst die ÖVP will Django reaktivieren.

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von nikita
hagerhard
2. 12. 2022 16:06

die medienkompetenz der övp endet bei der berufung von fleischmann als zuständiger für kommunikation.

es zeigt sich einmal mehr
the do as hitler did and kim jong-un does.
own the media and feed them with your information.

alles andere interessiert sie nicht.

https://www.hagerhard.at/blog/2022/12/die-hure-der-hure-der-reichen/

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN