Samstag, Februar 24, 2024

Antibiotika müssen rationiert werden

Aufgrund von angespannten Lieferengpässen bei Medikamenten und Antibiotika europaweit kommt es momentan zu Rationierungen.

Wien, 23. Dezember 2022 | Seit Einbruch des Winters breitet sich eine enorme Grippewelle über Österreich aus. Neben dem Rekordhoch an Grippeinfektionen haben Spitalsambulanzen und Ordinationen mit Corona-Infektionen, Lungenentzündungen, Durchfällen und RS-Viren zur Weihnachtszeit alle Hände voll zu tun. Die Ausfälle bei Medikamentenlieferungen erschweren die Umstände ungemein. Um diese Hürden zu meistern, muss es zu einer Rationierung der Medikamente und Antibiotika kommen, so der Verband der Arzneimittelgroßhändler.

Patienten auf Medikamentenjagd

Im  Ö1-Mittagsjournal am Donnerstag kritisierte die Allgemeinmedizinerin Naghme Kamaleyan-Schmied, die auch stellvertretende Kurienobfrau der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in der Wiener Ärztekammer ist, den Medikamentenmangel. Aufgrund der Lieferengpässe müssten die Medikamente für kranke Patienten umgestellt werden. Das bedeute, den Patienten werde eine geringere Dosis an Antibiotika verschrieben, als sie eigentlich benötigen. Außerdem fehle es an auflösbaren Antibiotika, was für Patienten mit Schmerzen beim Schlucken eine große Herausforderung ist. Aufgrund der strengen Regulierung der Hausapotheken in Arztpraxen, dürfen Medikamente nicht in Ordinationen geliefert werden. Für Kamaleyan-Schmied wäre das in dieser Situation jedoch durchaus sinnvoll, da der kranke Patient sonst durch die ganze Stadt fahren muss, um Medikamente zu bekommen.

Starke Einsparungen

Die Sozialversicherungsabgaben, die jeder zahlen muss, werden der Ärztin zufolge der mangelnden Qualität im Gesundheitsbereich nicht gerecht. Neben dem Medikamentenmangel gäbe es auch zu wenige Kassenstellen. Auch die Ärztekammer klagt über katastrophale Zustände und fordert ein Ende des Sparkurses im Gesundheitsbereich. „Endlich hat man zwar erkannt, dass eine neue Finanzierung des Gesundheitssystems notwendig ist und dass Reformen hermüssen. Das Geld dabei aber nur von A nach B umzuschichten, wäre viel zu wenig. Das Kaputtsparen muss ein Ende haben!“, so Johannes Steinhart Präsident der Österreichischen Ärztekammer in einer Aussendung.

Abhängigkeit von Asien

Viele Medikamente und insbesondere Antibiotika werden in Indien oder China hergestellt. Dieses Abhängigkeitsverhältnis wird von Pharmazeuten schon lange mit Argwohn betrachtet. Es kam in Vergangenheit wiederholt zu Lieferengpässen aufgrund einer schlagartigen Nachfrage am Weltmarkt oder wie in den vergangenen zwei Jahren aufgrund der Corona-Pandemie. Dem Präsident der Wiener Apothekerkammer Philipp Saiko zufolge fehle es aktuell an 486 Medikamenten. Von stockenden Lieferketten ist allerdings ganz Europa betroffen.

(nw)

Titelbild: BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com

Nura Wagner
Nura Wagner
Greift der Redaktion unter die Arme so gut sie kann, sei es mit ihren E-Mail-Beantwortungsskills oder mit ihren Russisch-Kenntnissen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

22 Kommentare

  1. Null Problemo. Die Pharmariesen werden weiterhin eine hohe Dividende an ihre Aktionäre ausschütten können. Also wo ist das Problem? Nur weil Mutter, Bruder, Frau oder Tochter keine Medikamente bekommen, sollte sich wirklich Keiner aufregen. Lieber ein paar Pharmaaktien kaufen. Und unbedingt fordern, dass die Generikahersteller weiterhin von allen Regierungen mit Verschärfungen des Patentrechtes bekämpft werden.

    Und natürlich müssen die neoliberalen Regierungen weltweit dafür sorgen, dass die Kosten weiter fallen. Die paar Toten werden wir überleben. Die Reichen haben dann noch mehr Chancen, dass sie als Privatpatienten die Wenigen sind, die gut versorgt werden. Ein Hoch auf den Kapitalismus!

  2. Antibiotika wird leider von den Hausärzten wegen jeder Kleinigkeit verschrieben, wobei es oft mehr schadet (Häufigkeit) als nützt.

  3. Lock-Down ist die einziger Lösung. Und Masken tragen natürlich! Alles andere wäre asozial. Wir müssen unsere Mitbürger schützen!!

    • Wegen der Solidarität mit den Vulnerablen, den Alten, den Schwachen, den Kindern vor allem. Und Sie haben auch das Impfen + Boostern vergessen. Das ist das Allerwichtigste. Immer testen !

  4. Und wieder erweist sich eine der Aussagen unseres Werten exex bk als eine Lüge. Wo sind die groß versprochenen arzneihersteller die in ö niederlassungen zur herstellung errichten

  5. Haben wir nicht immer wieder in den Medien gehört wir hätten “das beste Gesundheitssystem der Welt” ? Es war schon vor Corona miserabel und jetzt ist es am kollabieren. Dank der Corona-Massnahmen wie Lockdowns haben wir weltweite Lieferengpässe, eben auch bei den Medikamenten, was besonders zynisch ist. Das angebliche Verhindern der Virusausbreitung bringt uns jetzt in die Lage, dass “normale” Krankheiten nicht mehr behandelt werden können.
    Danke EU-Regime, danke österr. Gesundheitspolitik der Regierung mitgetragen von Opposition, ORF und Massenmedien, auch kleinmedien wie zackzack, danke Prof. Drosten, Karl Lauterbach, danke Frau Rendi und Herr Mückstein / Anschober, danke Bill Gates und deine Freunde in der WHO.
    Werden wir daraus lernen und uns nicht mehr von diesen Typen belügen lassen ? Mit Sicherheit nicht.
    Wir lernen nicht dazu.

    • Warum investiert der Philanthrop Bill Gates nicht in die Entwicklung von Antibiotika? Bei der Antwort auf diese Frage wird klar, dass erstens Bill Gates kein Philanthrop ist und zweitens die erwartete Gewinnspanne weit unter den Medikamenten liegt, dessen Erforschung er unterstützt.

      Wir haben zugesehen, wie die Big Global Player das Gesundheitswesen erobert haben und die Politik angefüttert haben, um das Gesundheitssystem gewinnorientiert zu gestalten. Wir haben zugesehen, wie die Big Player Gentechnik und industrielle Landwirtschaft eingeführt haben, die unsere Umwelt und unser Mikro- und Makrobiom nachhaltig zerstören. Wir haben zugesehen, wie Big Food und Big Soda die Supermarktregale erobert haben, um uns krankmachende Lebensmittel für unser hart erarbeitetes Geld zu verkaufen.

      Anstatt Bill Gates und Konsorten mit nassen Fetzen zu vertreiben, heiligen wir deren Kuh Google, dessen Algorithmus uns manipuliert und glaubens macht, mit künstlich erzeugtem Fleisch und nur mit Nährlösung versorgtem Gemüse die Krisen unserer Zeit zu bewältigen.

      Solange die Politik nicht in der Lage ist, die internationalen Konzerne so zu besteuern, dass sie ihren Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit leisten, solange werden unter dem Deckmantel der Philanthropie die modernen Raubritter ihre Beutezüge fortsetzen.

    • Lieber Fahrenheit 451, Sie sollten sich mal die Vita und Leistungen der Grünen Gesundheitsminister ansehen. Dann wundern Sie sich vielleicht nicht mehr.

      OK, das war etwas unfair, weil auch vor diesen Spitzenpolitikern war es eher düster in diesem Bereich. Aber ich kann mir die Erwähnung der Grünen Profis einfach nicht verkneifen. Weiß nur nicht mehr worin die Profis waren oder sind. Ich habe mal gehört, sie sind exzellente Schaumschläger und Absahner. Was auch immer das heißen soll …

      Rudi war natürlich schon zu bemitleiden. Er hatte durch seinen Dauerstress auch schon vorher ein Burnout, wenn ich nicht falsch informiert bin. Aber es wäre sicher super unfair, ihn deshalb als Unqualifizierten für einen verantwortungsvollen Posten zu sehen. Aber seine Leistung war ja unglaublich … (will keinen Brief von seinem Anwalt …).

  6. Fragt sich keiner warum jetzt plötzlich so viele krank werden? Warum das Immunsystem beim Großteil der Bevölkerung niedergefahren ist? Ja sogar warum es eine Übersterblichkeit gibt die einem 200-Jahr Ereignis entspricht. Aber Achtung: Der Elefant im Raum darf nicht genannt werden! #plötzlichununerwartet.

    • Building up a natural healthy immunesystem is very important.
      A lot of people got trapped in the lies of the big pharma, media, journalists and politicians. Unfortunately for these people it is not reversible.

  7. …geringere Dosis an Antibiotika verschrieben…geringere Dosis an Insulin verschrieben, als nächstes!?
    In einer Demokratie dürfen Ärzte noch darüber reden.

  8. Bin ich froh, daß ich in nächster Zeit nicht in Europa bin.
    Anderswo gibt es ja ähnliche Probleme, aber das, was gerade (nicht nur) in Österreich passiert, ist nur mehr
    KAFKAESK!
    FELIZ NATAL pra vcs!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.