Dienstag, Februar 27, 2024

Freispruch für Chorherr und Co.

Der Ex-Grüne Christoph Chorherr und alle Mitangeklagten sind am Montag freigesprochen worden.

Wien, 23. Jänner 2023 | Der ehemalige Grün-Politiker Christoph Chorherr sowie alle mit ihm angeklagten Personen sind am Montag am Straflandesgericht Wien freigesprochen worden. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hatte Chorherr Amtsmissbrauch und Bestechlichkeit vorgeworfen. Mehreren Unternehmern, darunter Investor Rene Benko, der Industrielle Michael Tojner und die Immobilienentwickler Erwin Soravia und Günter Kerbler, war Bestimmung zum Amtsmissbrauch und Bestechung vorgeworfen worden.

Spenden für gemeinnützigen Verein

Chorherr war bis 2019 Planungssprecher der grünen Rathaus-Fraktion in Wien. Dem früheren Mandatar war vorgeworfen worden, von mitangeklagten namhaften Immobilienunternehmen Zahlungen für einen von ihm initiierten gemeinnützigen Verein gefordert beziehungsweise angenommen zu haben. Dieser unterstützt Kinder- bzw. Schulprojekte in Afrika. Die Spender sollen sich im Gegenzug Vorteile bei Widmungsverfahren versprochen haben.

Der Prozess hatte zehn Verhandlungstage in Anspruch genommen. Die Verfahren gegen mitangeklagte Verbände wurden vorerst ausgeschieden.

(red/apa)

Titelbild: EVA MANHART / APA / picturedesk.com

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

7 Kommentare

  1. Das hätten wohl ganz viele FPÖler gerne anders gehabt. Was wurde da schon alles geschrieben. In Österreich entscheided immer noch ein Gericht über Schuld und Unschuld und das ist gut so 🕊️

  2. Und da behaupte noch einmal wer, dass die österreichische Justiz nicht funktioniert. Alle honorigen Persönlichkeiten aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Ein kleiner Vorgeschmack auf das Hornberger Schießen beim BastiBoy und Sobotka…
    Einstweilen gute Nacht Österreich!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.