Montag, Februar 6, 2023
StartNewsNach Koran-Verbrennung: Erdogan bremst Schwedens NATO-Beitritt

Nach Koran-Verbrennung: Erdogan bremst Schwedens NATO-Beitritt

Nach der jüngsten Koran-Verbrennung vor der türkischen Botschaft in Stockholm will der türkische Präsident Erdogan den NATO-Betritt Schwedens blockieren.

Stockholm/Ankara, 24. Jänner 2023 | Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will Schweden den NATO-Beitritt verwehren. Grund ist eine öffentliche Koran-Verbrennung eines schwedischen Rechtsradikalen vor der türkischen Botschaft in Stockholm. Es sei „klar, dass diejenigen, die eine derartige Schande vor der Botschaft unseres Landes ermöglicht haben, kein Wohlwollen unsererseits mehr bezüglich ihres Nato-Beitrittswunschs erwarten können“, so Erdogan.

Stoltenberg und Schweden betonen Meinungsfreiheit

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg verurteilte die Äußerungen des Koranverbrenners zwar, betonte aber, dass die Meinungsfreiheit in Schweden ein hohes Gut sei: „Denn die Meinungsfreiheit ist nun mal stark verankert, ist ein großes, hohes Recht.“ Schwedens Regierungschef Ulf Kristersson schlug in dieselbe Kerbe und verwies ebenfalls auf die Meinungsfreiheit, fügte aber hinzu: „was legal ist, ist nicht unbedingt angemessen. Das Verbrennen von Büchern, die vielen heilig sind, ist eine zutiefst respektlose Handlung.”

USA vermuten Sabotage

Dass der Rechtsradikale den Koran bewusst vor der türkischen Botschaft verbrannt hatte, um den NATO-Beitritt Schwedens zu verhindern, stellte ein Sprecher des US-State Departments am Montag in den Raum. Der „Provokateur könnte bewusst versucht haben, Distanz zwischen zwei unserer engsten Partner – Türkei und Schweden – zu bringen“, so die Vermutung.

Weitere Provokation

Zuvor war es in Schweden bereits zu weiteren Verwerfungen mit Erdogan gekommen. Bei einem Demonstrationszug im Zentrum Stockholms wurde etwa eine verkehrt hängende Puppe, die dem türkischen Präsidenten nachempfunden war, höhnisch durch die Innenstadt getragen. Erdogan verurteilt den Akt. Türkische Medien sahen hinter den Organisatoren der Kundgebung Unterstützer der nicht nur in der Türkei, sondern auch in der EU und den USA als Terrororganisation klassifizierten Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Politische Hintergründe

In Wirklichkeit könnten jedoch ganz andere Gründe ausschlaggebend für den nun ausufernden diplomatischen Konflikt sein. Denn seit dem NATO-Beitrittsgesuchs Schwedens und dessen Nachbarland Finnlands versucht Erdogan türkische Innenpolitik im Norden Europas durchzusetzen. Der Staatschef aus Ankara verlangt die Auslieferung von kurdischen Unterstützern der in Syrien aktiven Miliz YPG. In der Türkei wird die Organisation als Ableger der PKK eingestuft. Anders in der EU, wo die YPG nicht als Terrororganisation gilt. Schweden hatte in der Frage bisher keine klaren Signale in Richtung Türkei gesendet.

(dp)

Titelbild: ADEM ALTAN / AFP / picturedesk.com

Mehr zu den Themen

Daniel Pilz
Daniel Pilz
Taucht gern tiefer in komplexe Themengebiete ein. Lebt trotz Philosophiestudiums nicht im Elfenbeinturm und verpasst fast kein Fußballspiel.
LESEN SIE AUCH

7 Kommentare

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Wolpertinger
25. 01. 2023 14:09

Zwar unwahrscheinlich, aber nach dem 14.05. könnte die Meinung Erdogans unwichtig sein. Nur die Türken werden nicht schlauer sein wie wir, die die türkisen und blaunen immer wieder wählen.

Peer
24. 01. 2023 15:00

Zum Glück kommt es nicht so sehr auf R.Erdogan als Quertreiber an. Eigentlich sind sowohl Schweden als auch Finnland schon integriert in die NATO-Strukturen und somit unter dem Schutzschild..
Irgendwann wird man das auch in Ankara einsehen und den nutzlosen Widerstand aufgeben.

Samui
24. 01. 2023 12:25

Erdogan agiert wie ein türkischer Obstverkäufer. Die jeweilige Kundschaft ist die Beste.
Und so schwimmt er zwischen Putin … Nato…und EU hin und her.
Und bleibt doch ein türkischer Händler.
” Was is letzte Preis? “

rgwien
24. 01. 2023 11:53

“Der Staatschef aus Ankara verlangt die Auslieferung von kurdischen Unterstützern der in Syrien aktiven Miliz YPG”

Die wird es nicht geben. Hoffentlich wird der Sultan abgewählt.

Schweden wird sich auch als Nichtmitglied an NATO Aktionen beteiligen.

baer
24. 01. 2023 11:27

Ich hoffe doch, dass Schweden niemanden an die Türkei ausliefert.

dieWahrheitistvielmehr..
24. 01. 2023 11:16

Jetzt wird mir der kleine Sultan wieder sympathischer. Einer der Wenigen, die den Amis nicht in den Arsch kriechen. Weiter so!

Samui
24. 01. 2023 12:26

Dafür lebt er zeitweise im A….. vom irren Zar.
Wieso wundert es mich nicht, daß der Typ Dir symphatisch ist?

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN