Montag, Februar 6, 2023
StartReportNeue Klima-Kleber müssen zuerst Seminar besuchen

Neue Klima-Kleber müssen zuerst Seminar besuchen

Das ist eine Unterüberschrift

Die “Letzte Generation” kündigte bereits die nächste Aktionswoche an. Immer mehr schließen sich den Aktivisten an, doch bevor man auch kleben darf, muss man erst durch ein Seminar.

Wien, 25. Jänner 2023 | “Am 13. Februar werden wir an einem Ort anfangen, wo wir letztes Mal aufgehört haben: Also am Naschmarkt beim Getreidemarkt, am Montag um Punkt 8.00 Uhr”, kündigte Mitbegründerin der “Letzten Generation”, Martha Krumpeck, am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz an.

Diesmal könnten Ort und Zeit gleich vorweg genannt werden, und zwar “deswegen, weil wir diesmal so viele Menschen sind”. Ein solcher Protest lasse sich mit gewissen Methoden unterbinden, aber das würde zeigen, “wie weit die Regierung bereit ist zu gehen, um nicht zugeben zu müssen, wie sie beim Klimaschutz versagt”.

Aktivisten konnten Wissenschaftler mobilisieren

Krumpeck ließ gemeinsam mit Sprecher Florian Wagner das vergangene Jahr Revue passieren. Wagner erinnerte daran, dass es nicht nur Verkehrsblockaden mit den bekannten Klebeaktionen in den vergangenen elf Monaten gegeben hat und nannte dabei den November 2022.

Damals wurde ein von Glas geschütztes Gemälde von Gustav Klimt im Wiener Leopold Museum beschüttet, zudem gab es eine Klebeaktion am Sockel im Dinosaurier-Saal im Naturhistorischen Museum (NHM) in Wien. Als großen Erfolg verbuchte Krumpeck, dass sich im Zuge der Blockaden im Jänner auch rund 50 Wissenschaftler hinter die Aktionen stellten, darunter “der ‘Wissenschaftler des Jahres’, Franz Essl”, hob Krumpeck hervor.

Dazu kämen viele neue Unterstützende sowie weitere Aktivisten – und erste Erfolge in der Politik, denn aus der Vorarlberger ÖVP habe es eine Stimme gegeben, die dafür eintrat, dass man das geforderte Tempo 100 auf Autobahnen zumindest überlegen sollte.

“Wollen noch mehr und länger stören”

Trotzdem werde der Protest nach fast einem Jahr Tätigkeit noch einmal ausgeweitet: “Wir werden am 13. Februar wieder kommen”, kündigte Krumpeck an, “und noch mehr und länger stören als bisher, weil es scheinbar notwendig ist, die Regierung an ihr eigenes Regierungsprogramm zu erinnern”.

Denn weder ginge der Kurs der Regierung nur annähernd in Richtung Klimaneutralität und es fehle weiterhin ein Konzept für das Pariser Klimaabkommen: Die Regierung weigere sich nach wie vor, die “simpelsten Maßnahmen für unser Überleben” umzusetzen.

Neue Klima-Kleber müssen zuerst Seminar besuchen

Die Gruppe erfreut sich laut eigenen Angaben auch an vielen neuen aktiven Mitgliedern. Nach der vergangenen Aktionswoche im Jänner gingen etwa 300 entsprechende Anfragen bei der “Letzten Generation” ein. 60 bis 70 davon bekundeten auch ein Interesse daran, an den umstrittenen Klebe-Aktionen mitzumachen. Davor müssen aber alle ein Seminar absolvieren.

Dieses klärt neue Mitglieder über den rechtlichen Hintergrund und mögliche Konsequenzen ihrer Teilnahme auf, heißt es von der “Letzten Generation”. Auch der Umgang mit etwaigen aggressiven Autofahrern, Selbstschutz bei Attacken oder richtiges Verhalten beim Kontakt mit der Polizei werde so geübt. Bis dahin, ob man beim Wegtragen durch Beamte die für beide eher komfortable “Paket-Position” einnimmt oder sich “wie ein Sack” von der Fahrbahn tragen lässt. “Wir verhalten uns aber immer defensiv”, unterstrich Sprecher David Sonnenbaum.

(mst/apa)

Titelbild: Letzte Generation

Mehr zu den Themen

Markus Steurer
Markus Steurer
Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.
LESEN SIE AUCH

11 Kommentare

11 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Mr. T
26. 01. 2023 12:11

Brain Washing Boot Camp.
24/7 ORF, Standard, Express and Falter Sessions?

Bastelfan
26. 01. 2023 9:23

gut so!

criticalmind
25. 01. 2023 20:22

Eine interessante Frage ist, warum schikanieren die brave Menschen, die zur Arbeit müssen und kleben sich nicht vor Zufahrtstrassen bei Entscheidungsträgern fest, oder vor der Zufahrt zum Opernball?
Siehe ZZ Artikel mit Protest direkt im St. Pöltner Regierungsviertel..

ManFromEarth
25. 01. 2023 20:45
Antworte auf  criticalmind

wen schikanieren Die?

….. die “Klebeaktivisten” machen nicht mal ein Promille der Verkehrsstörungen aus.
Sie bekommen nur mehr Presse und das ist gut so.
Aktionen müssen bemerkt werden, sonst machen die keinen Sinn.

99 und mehr Prozent der Verkehrsstörungen liegt an Ignoranz und Missachtung….

Missachtung der Regeln
Missachtung der Mitmenschen
Ignoranz des eigenen (gesundheits) Zustandes
Ignoranz der Physik

Alle Störungen, Verletzte und Tote im Verkehr liegen an den Punkten, “höhere Gewalt” kommt da nicht vor, nur Ignoranz und Missachtung.

Wir sind Galactus, Weltenzerstörer über 2 Generationen, wir haben die Reform-Verhinderer gewählt, wir haben die Wissenschaften nicht gehört, wir sind die Ursache, die LG versucht nur zu retten was noch geht, wir hören nicht…..
Seit 35 Jahren ist klar was unser Tun bewirkt, was tun wir, die die es Aufzeigen werden kriminalisiert, bestraft und einzelne wollen die sogar anpinkeln, sogar hier……

quo tenditis homines?

https://mfe.webhop.me/umwelt-natur/umwelt/weltklimabericht-es-ist-ernst/

Zuletzt bearbeitet 11 Tage zuvor von ManFromEarth
Schmierblattleser
25. 01. 2023 16:53

Freue mich schon auf die Schlagzeilen und das Gejammer wenn der erste dieser arbeitsscheuen Chaoten wirklich am Asphalt kleben bleibt.

Bastelfan
26. 01. 2023 9:24
Antworte auf  Schmierblattleser

ihr nick ist bezeichnend

hagerhard
25. 01. 2023 16:41

ich denk, es wird noch schlimmer kommen und die proteste noch radikaler werden (müssen), bevor endlich entsprechend re(a)giert wird.

ich mein – mir könnts ja wuaschd sein, wenn dieser planet in sag ma amal 30 jahr unbewohnbar wird. weil ich ja schon in einem alter bin, wo mich das nur mehr sehr peripher tangieren wird, aber nachdem ich halt eben doch kein gewissenloser, rücksichtsloser, empathieloser, deppada arsch bin versteh ich diese proteste absolut.

meine unterstützung haben sie.

aber wichtiger noch – auch die der wissenschaft:

https://www.hagerhard.at/blog/2023/01/klimaterroristen/

RLoecker
25. 01. 2023 14:58

Warum hat sich eigentlich keiner beim World Economic Forum in Davos festgeklebt? Dort trafen sich diejenigen, die die Hauptschuld am Klimawandel tragen. Pendler sind genau genommen auch nur Leidtragende und keine Täter.

criticalmind
25. 01. 2023 20:23
Antworte auf  RLoecker

Vielleicht werden sie ja genau von solchen Leuten bezahlt ?

Bastelfan
26. 01. 2023 9:24
Antworte auf  criticalmind

jo eh

baer
25. 01. 2023 14:48

Scheint den Rechtsauslegern ÖVP und FPÖ nicht so recht zu gelingen die friedlichen Klimaaktivisten als kriminelle Chaoten zu verunglimpfen. Obwohl, Wissenschaftler kennen die von der FPÖ ohnehin nur vom Hörensagen, weil die haben eh ihren Herbert und dessen Aussagen stehen über der Wissenschaft.

Zuletzt bearbeitet 11 Tage zuvor von baer

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN