Mittwoch, Juni 19, 2024

Andi Babler: Fair statt dirty

In der SPÖ im Kampf um den Parteivorsitz bleiben die Gemüter weiter erhitzt. Man richtet sich gegenseitig über die Medien aus, bitte fair zu bleiben.

Wien | Der Traiskirchener Bürgermeister Andreas Babler wünscht sich ein Fairnessabkommen im Dreikampf um den SPÖ-Vorsitz. Dabei fordert er in einem Schreiben an seine Kontrahenten Pamela Rendi-Wagner und Hans Peter Doskozil und den Parteivorstand unter anderem einen Verzicht auf Dirty Campaiging. Aus dem Büro der Parteivorsitzenden Rendi-Wagner hieß es auf APA-Anfrage, Babler solle selbst einmal über seine Wortwahl nachdenken.

“Wir reden morgen”

Jemand, der in der Öffentlichkeit im Zusammenhang mit der Partei von “Kasperltheater” spreche, habe eine wesentliche Regel eines Fairnessabkommens bereits gebrochen – nämlich die Partei schlecht zu machen. Alles weitere werde morgen im Parteivorstand besprochen. Ob Babler zu dieser Sitzung gebeten wird, wie das Doskozil verlangt hatte, ist noch nicht entschieden.

Wie Babler in seinem – der APA vorliegenden – Brief schreibt, wäre es “ein starkes Signal der Gemeinsamkeit, wenn wir neben einem Fairnessabkommen bereits für diese Befragung auch ein Konzept für den Ablauf künftiger Mitgliederabstimmungen ausarbeiten”. Unabhängig vom konkreten Ausgang der Befragung werde es die zentrale Aufgabe des/der künftigen Parteivorsitzenden sein, die in den letzten Jahren entstandenen Gräben zu schließen.

Babler will direkte Debatte per Live-Stream

Babler selbst stellt sich die künftige Bestimmung des Parteivorsitzes über eine Mitgliederbefragung vor. Die soll es auch über Koalitionsabkommen geben. Allen Bewerbern sollte die Möglichkeit gegeben werden, sich und die zentralen Ideen der Kandidatur allen Mitgliedern schriftlich vorzustellen. Darüber hinaus soll es zumindest eine direkte Debatte der Kandidaten zum Parteivorsitz geben, die auch per Live-Stream übertragen wird.

Schon beim nun anstehenden Dreikampf soll es gemäß den Vorstellungen Bablers ein Fairnessabkommen geben. Er schlägt die Festlegung von Ausgabenobergrenzen und der heranzuziehenden Finanzierungsquellen vor. Dazu soll es einen Verzicht auf Negative Campaigning geben. Weitere Forderungen betreffen die Sicherstellung der Unparteilichkeit der Parteiangestellten in Ausübung ihrer Funktion sowie die Möglichkeit gleichberechtigter Zugänge zu den Mitgliederdaten.

apa | Titelbild: HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

46 Kommentare

46 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!