Samstag, September 30, 2023

Babler präsentiert interimistischen Leiter der Löwelstraße

Mehreren Medienberichten zufolge soll der neue SPÖ-Vorsitzende eine Entscheidung für den Posten der interimistischen Leitung der Löwelstraße getroffen haben.

Wien | Nachdem Andreas Babler am Dienstag die Wahl zum neuen SPÖ-Vorsitzenden, nach der chaotischen Auszählung des Bundesparteitags, annahm, stehen nun die ersten Personalentscheidungen an der Tagesordnung. Eine davon dürfte er laut “Kurier” und “Standard” nach einem Treffen in der SPÖ-Bundeszentrale getroffen haben. Die interimistische Leitung der Löwelstraße wird der Leitende Sekretär für Organisation Christian Sapetschnig.

Sapetschnig ist zudem stellvertretender Bezirksvorsteher von Alsergrund.

Deutsch-Nachfolge offen

Eine weitere Personalie ist indes noch nicht geklärt, die Nachfolge des zurückgetretenen Bundesgeschäftsführers Christian Deutsch. Die politische Besetzung sei eine ganz andere Frage, meinte Babler am Mittwochvormittag. Der Bundesgeschäftsführer ist vom Parteivorstand zu wählen. Am Nachmittag tagt das SPÖ-Präsidium.

Titelbild: GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

32 Kommentare

  1. Ich stehe wieder auf meiner Zinne über dem rauschenden Brückenbogen; die tüchtigen Holzflöße, Stamm an Stamm, in zwei Gelenken, fahren mit Besonnenheit durch und glücklich hinab; ein Mann versieht das Amt hinreichend, der zweite ist nur wie zur Gesellschaft. Die Scheite Brennholz dilettantisieren hinterdrein; einige kommen auch hinab, wo Gott will, andere werden in Wirbeln umgetrieben, andere interimistisch auf Kies und Sandbank geschoben. Morgen wächst vielleicht das Wasser, hebt sie alle und führt sie meilenweit zu ihrer Bestimmung, zum Feuerherd. Du siehst, daß ich nicht nötig habe, mich mit den Tagesblättern abzugeben, da die vollkommensten Symbole vor meinen eigenen Augen sich eräugnen.

    Johann Wolfgang von Goethe

  2. Wird Hessenthaler nächster Bundesgeschäftsführer der SPÖ? (Sektion 8 lädt ein)
    #Jour-Fixe am 15.6.:
    @julianhessentha
    hat mit dem Ibiza-Video HC-Strache zu Fall gebracht. Bei uns diskutiert er mit U-Ausschuss-Legende
    @KrainerJan
    die politischen Konsequenzen von Korruption in Österreich. Kommt vorbei! ANMELDUNG UNBEDINGT ERFORDERLICH:

  3. Also irgendwie sieht das alles hier nach Ende von ZZ aus. ☹️
    Ausserdem dürfte irgendwas mit den Berechtigungen bzw. Anmeldungen nicht mehr klappen.
    Bluemerls Laptop zb. kann sich nicht mehr anmelden.
    Die Vielfalt an Usern hier im Forum ist mehr als stark zurück gegangen.
    Vielleicht könnte uns PP mal berichten wies mit ZZ weiter geht. Und ob dieses Forum überhaupt noch gewartet bzw. betreut wird.

    • Habe gerade auf Exxpress nachgeschaut, was die über Benko geschrieben haben.
      Konnte nichts lesen – das wird wohl die unabhängige Presse sein, welche entgegen von ZZ aber öffentlich gefördert wird?

      Beim Benko frag ich mich, wie das möglich ist die Filetstücke eines Unternehmens um mehrere hundert Mio EURO zu verscherbeln und dann die übrig gebliebene Hülle um einen Euro.
      Dieser Käufer entsorgt nun das Zuviel an Mitarbeiter und macht den restlichen Karren über eine Insolvenz – finanziert durch die Gläubiger wieder flott und wertvoll?
      Weiters frag ich mich, wem das alles nun noch zusätzlich nützt? – dem XXX Lutz? (Vielleicht übernimmt dieser dann bald noch den vergoldeten Rest, oder ist ohnehin schon treuhändischer Eigentümer?)
      Aber auch die verscherbelten Filetstücke werden nun wohl (endlich) weiter vergoldet?
      Wenn das so ist, wie es mir den Anschein macht (zumindest kann man aus den ganz sicher sehr hart recherchierenden Qualitätsmedien eben nicht mehr entnehmen) dann kann das so nicht ganz ok sein, um es einmal gelinde auszudrücken?

      • @Dealer
        Der Typ ist ein Immohai. Der verscherbelt Immobilien. Arbeitnehmer tangieren den gar nicht. Er strich Förderungen in Deutschland ein ohne sich um Menschen zu kümmern. Er strich Förderungen von der Holzpuppe ein, ohne sich um Arbeitnehmer zu kümmern. Jetzt sitzt er vielleicht am Schubertring mit Freunden und feiert seinen Gewinn.
        Diese Typen sind der Abschaum…..ich hoffe irgendwann werden sie gestoppt.

        • Ich hatte schon einmal persönlich Kontakt mit ihm. Er ist sonst ganz umgänglich und auch sehr fleißig, aber auch intellegent. Ich glaube er lebt aber in einer Art Tunnel mit einem Dauererfolgsantrieb und will alles so gut wie maximal möglich machen, ohne dabei überhaupt zu merken, wenn er schon jemanden aufgespießt hat? – Er sucht vermutlich vor allem Selbstbestätigung?)

          Hier geht es meiner Meinung nach aber nicht mehr nur um Moral, sondern kann mich mir einfach nicht vorstellen, dass das sonst korrekt ist (Aber wie gesagt mir fehlen hier die notwendigen Informationen dazu, wie anscheinend auch den Medien und den Gewerksachaften?)

  4. OT:
    Soso…jetzt wurde auch das Ermittlungsverfahren gegen den vorarlberger LH Markus Wallner von der WKStA eingestellt.
    Nichts, aber auch gar nichts hat sich so zugetragen od. ist eingetreten wie es PP hier wöchentlich gebetsmühlenartig prophezeit wurde und was ist jetzt eigtl. mit Zz?
    Gehen langsam aber sicher die Gschichterln aus oder doch einfach nur pleite…?

    • Ja die ÖVP hat sich wieder vollkommen reingewaschen, als ob es nie etwas gegeben hätte…
      Der berühmte Nationalratspräsident ist wieder hochinteger
      Sämtlich seit Jahrezehnten schon angekündigte Justizreformen sind im Kasten
      Die Justizministerin zwischenzeitlich auch eine richtige und seröse Doktorin, usw. usf.
      Ja es lebt sich wahrlich gut in einer Wasserschadenwahldemokratie… vor allem wenn man dort Politiker ist…
      Bin schon sehr gespannt, ob, wenn und wie sich Herrn Babler dort auch wird integrieren können?

      • Lt PP ist die WKStA schon einmal Gott und was die sagen ist Gesetz.
        Also wird das schon irgendwie stimmen -oder auch nicht- die WKStA hat immer echt, lt PP.
        Die Integration in die Freunderlpolitik gelang sogar den Grünbraunen in Rekordzeit das dürfte der Babler schon auch hinbekommen 😉

        • Kann mir leider nicht vorstellen, dass die WKSTA unabhängige Entscheidungen trifft und treffen darf.
          Wenn einmal das Informationsfreiheitsgesetz kommt (wenn es je kommen sollte) dann würde ich mir wirklich gern die letzten 30 Jahre zurück die poltischen Weisungen anschauen – zumindest die Offiziellen, denn die anderen und vor allem die mit dem vorauseilenden Gehorsam, werden vermutlich immer geheim oder für uns unsichtbar bleiben? (Ausser dieses Gesetz gilt dann auch für die Mitwisser?)

  5. Es kam aber bei der letzten Wahl nicht heraus, was eben anders vereinbart war und eigentlich von den Mitglieder dann bestätigt, sondern was (vermutlich eben genau) so gemacht wurde…
    Babler hatte schon bei der ersten Wahl auch noch (wieder) eine Stimme mehr als Rendi Wagner????
    Was wäre wohl gewesen oder gekommen, wenn ER eine Stimme weniger gehabt hätte als SIE?

    Die “Zufallsliebendepartei” hat die gleichen Zufallsstrategie wie das System.
    Allein das nun mit einem Betrugsverdacht im Raum so getan wird, als ob es das nie gegeben hat, erinnert mich ganz stark an unser Justizsystem und natürlich an unsere Wahldemokratie.
    Damit möchte ich das aber nun einmal belassen! – Schauen wir mal wie ES wieder weitergeht…

  6. Lerry 20.34 – Welche Stellungnahme soll sie auch sonst von sich geben. Kastner ist im forensischen Justizwesen beheimatet und hat vorwiegend mit psychosozial erkrankten Straftätern zu tun bei denen auch Substanzen wie Cannabis oder eben Alkohol ungeahnt schwerwiegende Auswirkungen mit sich führen bzw.führten. Dass der Konsum dessen meist der Auslöser für besagte Erkrankungen waren oder sind wird aber nicht mal Adelheid Kastner bestätigen können. Wäre sie dbz. konsequent müsste sie auch für eine gesetzliche Regelung bzg. der Möglichkeiten Alkohol zu konsumieren, eintreten.

  7. Hallo, ich halte für die Cannabislegalisierung nichts ,Adelheid Kastner hat da ein interview auf ö 1ab gegeben, das der Dosko ———–angefressen ist das glaube ich man wird es beiden nächsten Wahlen sehen, ob wir einen Kiki als Bk
    Bekommen

  8. Vielleicht ist die Chance einer Erneuerung der SPÖ mit Andi Babler möglich.
    Man wird sehen wie der Journalismus ihn wertet. Im grünen Standard wird er von Frau Stuiber schon mal ordentlich gebasht.
    Martin Thür in der Zib2 hat ein Interview ohne Häme mit Babler geführt.
    Was blieb davon über? ” Heute ” titelt ” Babler ist für Cannabis Legalisierung”. So geht Journalismus?
    Wir Österreicher brauchen eine starke SPÖ, gegen die Klientel Politik der Huren der Reichen, die ÖVP.
    Und es muss die unfähige FPÖ gestoppt werden, deren Lügen aufgedeckt und deren Einzelfälle abgestellt werden.
    Vielleicht kann die SPÖ das, mit Babler an der Spitze.
    Ich glaube es.

    • Samui 17:00 – Die Meldung in Heute war nur davon motiviert ihn im vorsintflutlichen Österreich zu diskreditieren und alle Spießer und Dummen gegen ihn aufzubringen. Nicht zu glauben dass wir inzwischen das Jahr 2023 schreiben und so ein Statement noch immer als gefühlt kriminell empfunden wird, wo die restliche aufgeklärte Welt dies als zeitgerecht und für rational befindet. Jetzt wird dann gleich ein blauer Eingeborener aus dem Busch hüpfen und Babler bezichtigen dass er plant flächendeckend Haschtrafiken eröffnen zu lassen, alle Jäger entwaffnet und uns als Draufgabe verpflichtet Hafermilch statt Kuhmilch zu trinken. Gott steh uns bei! 😱

    • Wenn Babler Cannabis legalisieren will dann wird jeder halbwegs denkende moderne Mensch ja dazu sagen oder zumindest darüber nachdenken. Und der Rest der auf der Stufe der Hirnlosen stehen geblieben ist, wird sich darüber aufregen und die ÖVP/FPÖ wählen und weiterhin ungeniert besoffen Autofahren. Davon abgesehen war ja ohnehin klar, dass unsere ÖVP hörige Journaille so etwas ausgraben würde. Bin ja gespannt welche Schmutzkübel sich sonst noch umgehend über dem Babler entleeren werden. Die Konservativen/Braunen suchen bestimmt schon fieberhaft. Hoffentlich hat der Babler die gleichen Steherqualitäten wie PRW, sonst hält er das bestimmt nicht lange durch.

      • Wenn sie dann im Straßenverkehr von einer oder einem gerammt werden, die oder der „gut drauf war“, womöglich frontal gerammt werden, wünsche ich auch Ihnen, daß sie dann noch halbwegs gut denken können!

        • Danilo 8.16 – Na ja Danilo. Diese Wahrscheinlichkeit an der Legalisierung von Marihuana bzw. Cannabis aufzuhängen ist wohl etwas unverhältnismäßig. Dafür gibts ja Kontrollen wie beim Alkohol. Die Gefahr des Führerscheinsentzug ist ja die größte Hürde für Kiffer angesichts den Alibisanktionen für Konsum und Besitz die wohl keinen mehr abschrecken im gleichzeitigen Bewusstsein dass die Exekutive die Verbotsregel als lästige Schikane empfindet . Außerdem wie stehts dann mit den vielen Lenkern die legal vollgstopft sind mit Pharmazeutika?

          • hr.lehmann, die Realität in Wien sieht vielleicht noch anders aus. Wien ist eben anders.
            Sie berufen sich auf Wahrscheinlichkeiten, die Statistiken sprechen diesbezüglich eine sehr klare Sprache! Wie auch beim Alkohol, ist „der Staat“ aber nicht mehr Herr der Lage. Die Polizei hat schon aufgegeben.
            Meine Persönliche Statistik, insgesamt 2 Unfälle in 40 Jahren. 30 ooo km / Jahr! Einer vor 20 Jahren, Einer vor 2 Monaten. In Beiden Fällen wurde ich, ohne jeden Grund, von total bekifften Typen abgeschossen!
            Die Polizei reagiert aber auf diesen Umstand gar nicht mehr! „Sie san eh vasichat!“ Und dann noch der resignierende Nachsatz: „Wir wissen’s eh, Sie san ka Einzelfall, was Glaubens wüvü mir solche jeden Tag ham!“

        • @ Danilo
          Macht es einen Unterschied ob ich von einem Alki oder einem Kiffer gerammt werde?
          Alkohol liefert Todeszahlen ohne Ende in Österreich. Aber Alkohol wird nicht beschränkt oder dessen Gebrauch extra bestraft.
          Kiffen am Steuer ist abzulehnen…..wie auch Alkohol am Steuer.
          Ich bin verwundert über Menschen die sich über Kiffer furchtbar aufregen aber Alkohol nicht ansprechen….
          Warum ist das so?

          • Auch ich bin verwundert, daß Sie Schreiben können, beweisen Sie hier täglich! An Ihrem Leseverständnis sollten Sie noch etwas arbeiten!

    • Ja, wie man sieht, hat Fellner en Parteimedium. Das fällt als solches nicht so auf, weil er ja offiziell zwei Parteien bedient. Also de zukünftige Einheitspartei – einiges Österreich oder so. Der Cannabisdebatte kann man nur mit einer Alkoholdebatte kontern. Man muss die beiden Psychostoffe schon vergleichen.

      Der Wind wird gesät. Aber auch das wird sich nicht so sehr verfangen. Man versucht halt anzuhängen. Aber davor in Schreckstarre zu verfallen, dass einen böswillige Agenten angreifen und niedermachen wollen, damit sollte es mit Babler vorbei sein. Das war jetzt schon lange genug gescheiterte Strategie.

      Marxismus war der erste Versuch, die Journalisten sind voll auf das Thema abgegangen. Das war ein echter Coup, quasi die “Rote-Socke-Kampagne” der CDU aus 2000 nachgemacht, nur halt gegen die eigene Partei. Das hat nur nichts gebracht, weil wohl 90%+ der Bevölkerung mit dem Begrff nichts anfangen können. Nachdem das nichts gebracht hatte, musste der Dosko-Flügel härtere Geschütze auffahren und so hat wohl Fußi den unsäglichen Corona-Talk lanciert. Komisch, dass sich Fußi damals nicht daran gestoßen hat.

      Wenn man den Standard verfolgt hat im Vorfeld, dann war schon klar, dass sich der Journalismus auf Dosko eingeschworen hatte, Babler als “Gottseibeiuns” genannt wurde. Das wird sich nicht ändern. War auch in den 60iger und 70iger Jahren des vorigen Jahrhunderts so. Journalisten sind halt keine Gesellschaftsentwickler, Neues macht ihnen ebenso Angst wie vielen anderen auch. Mit so Angriffen wird er leben müssen. Denn eine Politik, die nicht den Reichen dient, ist in Österreich offenbar wirklich etwas Neues. Wahrscheinlich waren die Kreiskyjahre da nur ein AUsrutscher.

      Natürlich ist das unfair. Wenn ich dran denke, wie alle Medien Kurz 100 Tage zumindest Zet gegeben haben wollten, bevor sie kritisch berichteten, dann fällt hier zweierlei Maß schon auf. Aber vielleicht auch gut so. Das Pulver ist dann endgültig verschossen.

      Die EU-Geschichte ist das Einzige, womit er wirklich angreifbar ist. Die SPÖ als Ganzes. Insofern ist es gut, dass der ÖGB ihre Räumlichkeiten storniert hat. Ich denke, dass das auch als bewusstes Signal gemacht wurde, denn ansonsten wären pro EU Aussagen nur Lippenbekenntnisse, wenn die Taten das Gegenteil sagen. Und da wird Babler noch einges zu tun haben, damit ein pro-EU-Kurs auch bemerkt wird.

  9. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, WIE KAPUTT Politik in Österreich ist, wäre da jetzt der Deckel drauf.

    Nein, es ist nicht nur die Regierung. Nein, es sind nicht nur die Blauen. Politik ist ein Selbstbedienungsladen, und nicht die besten Köpfe, sondern die skrupellosesten, dümmsten, geldgierigsten “Zivilversager” kommen da “ran”, wenn es dem Klüngel passt. Egal, welches Coleur.

    Es bedürfte eines grundlegenden Neuanfangs,. mit Basisdemokratie, ohne Parteien, ohne “Netzwerke”, ohne “Machenschaften”. Leider ist die Bevölkerung – und zwar hundertprozentig absichtlich – schon so angewidert vom Thema Politik, dass das niemanden mehr interessiert. “Es ändert ja eh nichts!” Recht haben sie. Leider.

    Solange “Brot und Spiele” funktioniert , wird das so weitergehen. Und diejenigen, die durch die Finger schauen, werden täglich mehr. 🙁 Dumm nur, dass genau die keine Lobby haben.

    • Traiskirchen wurde einst nicht mit „Asyl“ sondern mit „Semperit“ gleich gesetzt. Babler hat als Arbeiter bei Semperit gearbeitet. Wie jeder Traiskirchner hat er miterlebt, was es heißt wenn die Interessen der Bürger vom Kapital einfach ans Ausland verscherbelt werden!
      Das Semperit Know How und die Produkte wurden von den Arbeitern und deren Leistung geschaffen. Die Maschinen wurden ihnen unterm Arsch weggestohlen. So wie aktuell die Leiner Belegschaft vom Kurz Freund verraten und verkauft wurde, prägen diese Erfahrungen. Das Eint Babler mittlerweile mit den Meisten Österreichern!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.