Dienstag, März 5, 2024

ÖVP-Zittern vor Karas – Tritt er mit eigener Partei an?

Wer hat Angst vor Othmar Karas? Die ÖVP! Für die nächste EU-Wahl könnte auf die Nehammer-Partei demnächst eine Hiobsbotschaft zukommen. Der glühende Europäer soll mit einer eigenen Liste liebäugeln.

Wien | Seit einem halben Jahr sorgt das neue türkise Hauptquartier des Ex-Kanzlers Sebastian Kurz am Wiener Schubertring für Unruhe bei der ÖVP. Zahlreiche Weggefährten aus der Clique des gefallenen ÖVP-Kanzlers gehen in der Zentrale ein und aus, einige, etwa Ex-Finanzminister Gernot Blümel und die ehemalige Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger, sind mit eigenen Büros eingemietet.

Soll Othmar Karas mit einer ÖVP-Alternative bei der EU-Wahl antreten?
  • Ja, aber ich würde ihn nicht wählen. 61%, 1415 votes
    1415 votes 61%
    1415 votes - 61% of all votes
  • Ja, würde ich wählen. 25%, 576 votes
    576 votes 25%
    576 votes - 25% of all votes
  • Nein, es braucht keine ÖVP-Alternative. 13%, 310 votes
    310 votes 13%
    310 votes - 13% of all votes
Abstimmungen insgesamt: 2301
12.6.2023
Die Umfrage wurde geschlossen

Scharfe Kritik an ÖVP-Kurs

Nun sorgt allerdings eine zweite Personalie für schwarzes Nehammer-Zittern am Wiener Ballhausplatz. EU-Parlamentsvize Othmar Karas, glühender Europäer, soll laut mehreren Medienberichten mit einer eigenen Plattform liebäugeln. Gerade bei der EU-Wahl 2024 wäre dies für die ÖVP ein herber Schlag. 2019 erreichte Karas 103.000 Vorzugsstimmen. Mit Kritik am Kurs der Volkspartei sparte Karas ebenso nicht in den vergangenen Jahren. So zeigte sich Karas mehr als nur unzufrieden mit dem Arbeitsübereinkommen zwischen Johanna Mikl-Leitner und der FPÖ in Niederösterreich. Über Twitter richtete er seiner Partei aus: „Als Niederösterreicher bedauere ich, dass es zu einer Einigung mit der FPÖ gekommen ist. Um Erhard Busek zu zitieren: Mit dieser FPÖ ist kein Staat zu machen.“

Immer wieder hatte es zudem zwischen Karas und seiner Heimatpartei in Migrationsfragen gekracht. Insbesondere von Innenminister Gerhard Karner dürfte Karas kein besonders großer Fan sein. Die von Karner inszenierte Schengen-Beitrittsblockade für Rumänien und Bulgarien schmeckte Karas absolut nicht. Dem Dollfuß-Museumsbetreiber richtete Karas aus, dass seine Blockade gegen den Beitritt „unverantwortlich und unsäglich“ sei, da diese Maßnahme keinen Einfluss auf die Asylzahlen hätte.

Zweites ÖVP-Urgestein dabei?

Neben Karas soll noch ein zweites ÖVP-Urgestein an einer Wahlplattform interessiert sein. Der ehemalige EU-Kommissar Franz Fischler soll demnach dieser Vorstellung nicht abgeneigt sein. Auch er hatte in der Vergangenheit lautstark seine Unzufriedenheit mit dem Kurs der Volkspartei der letzten Jahre zum Ausdruck gebracht.

Für die Nehammer-ÖVP könnte eine solche Gruppierung rund um gemäßigte Volksparteiler bei der EU-Wahl schmerzhaft werden, da Karas und Fischler ganz besonders den bürgerlichen Flügel der ÖVP ansprechen.

Titelbild: HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

25 Kommentare

  1. Alles was der ÖVP schadet ist gut. Also hoffentlich Kandidiert er. Meine Stimme bekommt aber die SPÖ unter Babler.

  2. Wow. Von der Red. bis über die Community:
    Wo man hinsieht plötzlich ÖVP- Sympathisanten.
    Dasselbe bei Schmid: zuerst der Buhmann, KZS ist noch nicht einmal durch -und ein Held.
    Abgesehen davon kackte er mit seinen Aussagen schon bei Karmasin ab.
    Und der Kniefall vor Kickl von Herausgeber als der Messias geschaßt wurde…. Das er in der Pilz am Sonntag Kickl wegen “Tolerierung” (Übergangsregierung) nicht angeflennt hat, war schon alles.
    Ja Herrgott, in alle Richtungen wirde schon gewimmert. Pogo, Kern…sogar Babler sollte schon seine eigene Partei gründen…
    Man kann sich nur noch an den Kopf greifen was in dieser Red. abgeht und sich ausmalen was demnächst kommt.
    Wundern tuts mich jedenfalls nicht mehr, das ist doch einfach nur noch gestört -sonst nichts.
    Man lese bloß die gestrige Headline der PAZ um zu wissen, in welchem Geisteszustand hier umworben wird.

    • @Chicken Wogler
      Zwingt Dich irgendwer Deinen Schwachsinn hier zu verbreiten?
      Du musst hier nicht posten. Es ist ganz einfach. Wenn Dir ZZ nicht zusagt, dann geh in den Hühnerstall und sprich mit Deinen Hendln.
      Wirst sehen, die freuen sich……

  3. Kommt jetzt in der ÖVP der Aufstand der Menschen mit einem Rest von Anstand. Ein paar wird es wohl noch geben. Mehr als ein Hoffnungsschimmer wird’s nicht werden, dazu sind die schwürkisen noch zu viele.

  4. Eine eigene Karas-Liste wäre ein guter Schritt in Richtung transparenter Demokratie und direkter EU Wahl.

    Aber ich fürchte, dass er sich nicht traut, diesen drastischen Schritt zu setzen. Zu sehr ist er in dieser scheinheiligen ÖVP verwurzelt.

    • Dafür halt ich ihn auch für zu feig. Für einen Wahlkampf braucht er zudem Gönner, die ihm den bezahlen. Damit drohte das selbe Übel in die nächste Verlängerung zu gehen. Ich sehe da keinen Mehrwert.

      Wenn sich einige von der ÖVP abspalten wollen, sollen sie das bald tun. Aber mit Parteibasis in Ö. Dann wirds ernst.

    • @ nikita
      Abwarten…..sowohl Karas als auch Fischler sind nicht unbedingt von der Performance der schwarzen Brut sehr angetan. Bin sicher, sie sind nicht die Einzigen.

    • Alles was in diese paralelum passiert, dient nur zum ablenken.
      Alle kontainer Schiffe die nicht an Constanta Hafen andoken, ist ein + für Holland, die auch gegen Schengen gestimmt haben…
      Und dass gesamte Theater finanzieren wir, Steuerzahler.

    • Zumindest bei den Deutschen Grünen wäre wphl gut aufgehoben – mit seinem “Friedensprojekt” Europa!

    • @Chicken Wogler
      Ja genau……und wer soll dann mit Euch blauen Kasperln koalieren? 😃
      Diese Entwicklung gefällt mir. Am Ende steht der kleine Redenschreiber allein im Wald beim Häusl.

      • @Sumsi
        Kasperltheater Aufführungen hatten wir jetzt genug mit den Roten. Den Kindergarten können die von mir aus in Wien weiterspielen, da spielt es eh keine Rolle mehr bei der Anzahl an Vollpfosten die da herumrennt.
        Karas kann eh bloß bei Linksparteien abgrasen. Ich habe mich schon immer gefragt was der bei den Schwürkisen verloren hat.

    • Vielleicht machens ja eine Mitgliederbefragung.
      Grubesa hat jetzt eh nix mehr zu tun und könnte sicher aushelfen.

    • Wenns die Övp zerreißt haben die Blaubraunen keinen Partner mehr……..und das wäre gut so.

      • Wenns die ÖVP zerreißt, dürfte die Absolute für Kickl in greifbarer nähe sein. Deshalb: Für was dann noch eine Koalition?
        Braucht wirklich niemand, auch Sie nicht. Dann trägt eine Regierung endlich wieder einmal eine eigene Handschrift und kann somit völlig “VERANTWORTUNG” übernehmen. Das wäre doch das allerbeste, finden Sie nicht?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.