Mittwoch, April 24, 2024

Wolfgang Rauball zur Polizeiaffäre „Pilnacek“: “Die haben alle ein Rad ab!“

Der deutsch-kanadische Unternehmer Wolfgang Rauball war eng mit Christian Pilnacek befreundet. Ihn stört, wie versucht wird, mit einer „Familiengeschichte“ eine brisante Affäre zu entschärfen. Das Interview mit Wolfgang Rauball ist Teil 6 der ZackZack-Serie „Polizeifall Pilnacek“.

ZackZack: Als Witwe von Christian Pilnacek weist die Grazer Gerichtspräsidentin Caroline List öffentlich „Gerüchte“ im Zusammenhang mit dem Tod ihres Mannes zurück. Im „Kurier“ erklärt sie: „Die Wohnung in Wien sei die gemeinsame gewesen, betont List. ´Es stimmt nicht, dass wir getrennt gelebt haben.´ Sie habe dann in der Wohnung übernachtet, Polizisten seien dort nie gewesen.“ Damit entlastet sie die Beamten des Landeskriminalamts Niederösterreich.

Bild: Caroline List ist Präsidentin des Landesgerichts für Strafsachen in Graz.

Rauball: Die heile Familie, die hier möglicherweise Beamten ein Alibi verschaffen soll, hat es längst nicht mehr gegeben. Mein Freund Christian Pilnacek hat mir bereits im Juni 2023 von sich aus erzählt, dass sich Caro List und er im beiderseitigen Einverständnis getrennt hätten, da sie nur noch streiten würden. Da kannte Pilnacek seine spätere Lebensgefährtin Karin Wurm noch gar nicht. Im Herbst 2023 hatte Christian Pilnacek dann längst seine Entscheidung für Wurm getroffen.

ZackZack: List erklärt, Pilnaceks Handy und seine Schlüssel seien noch am Tag seines Todes von einem Rechtsanwalt vom LKA St. Pölten abgeholt und Lists Kindern übergeben worden. Dem widerspricht „profil“-Chefredakteurin Anna Thalhammer öffentlich auf Twitter.

Quelle: X (vormals Twitter), Anna Thalhammer

List bestätigt auch, dass sie nach der Aktentasche, dem Laptop und dem USB-Stick ihres Mannes gesucht habe. „Die waren aber weder in der Wohnung, noch im Auto. Also mussten sie noch im Haus in Rossatz sein”, sagte List. Obwohl sie keine Ahnung hat, wo der USB-Stick ist, weiß sie, was nicht darauf ist: „Mein Mann hat kein belastendes Material gehabt.“ Wie kommt List zu dieser Aussage?

Rauball: Das soll sie selbst erklären. Ich habe den Eindruck, dass hier aus einer Polizeiaffäre eine Familiengeschichte gemacht werden soll. Das ist alles sehr sonderbar. Manchmal habe ich das Gefühl, die haben hier in Wien wirklich alle ein Rad ab!

Bild: Der deutsch-kanadische Unternehmer Wolfgang Rauball.

ZackZack: Warum sind von List bis zum LKA Niederösterreich alle hinter dem USB-Stick her?

Rauball: Christian Pilnacek wusste sehr viel. Es hätte zu ihm gepasst, wenn er dieses Wissen gesichert hätte. Aber mir hat er nie etwas über den Stick erzählt. Ich habe mich auch nicht dafür interessiert. Das sollen eure Ermittler klären.

ZackZack: Sind Sie über Pilnacek, den Cavalluccio-Keller und vieles andere bereits einvernommen worden?

Rauball: Ich bin seit Anfang Dezember 2023 insgesamt viermal als Zeuge zum Komplex „Christian Pilnacek – Cavalluccio“ einvernommen worden: zweimal durch das Landeskriminalamt Wien, davon einmal durch eine dort anwesende Staatsanwältin der StA Wien. Ein weiteres Mal im Innenministerium vor einer Oberstaatsanwältin der WKStA. Und vor zehn Tagen mehrere Stunden lang vor der von Justiz-Ministerin Alma Zadic eingesetzten Kreutner-Untersuchungskommission.


Lesen Sie hier die gesamte Serie “Polizeifall Pilnacek”

HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com, ERWIN SCHERIAU / APA /picturedesk.com

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

62 Kommentare

  1. Nach einem halben Jahr des Schweigens und des Nichtstuns hat sich nun ganz überraschend nach dem wichtigen Zeugen Herrn Hafenecker nun auch der Innenminister zu diesem Skandal zu Wort gemeldet und so getan, als ob das das Normalste wäre, was hier abgelaufen wäre und es nun eben noch eine entsprechende Prüfung geben würde…
    In jedem funktionierenden Rechtsstaat hätte dieser vermutlich zurücktreten müssen, aber in der Wasserschadenwahldemoktrie ist das sogar auch von den Medien bald bestätigtes bestes angemessenes und auch zeitnah richtiges Handeln?

  2. Wird die Befragung der 4 Finanzbeamten aus Innsbruck im COFAG U- Ausschuss heute ebenfalls totgeschwiegen?

      • Danke für den Hinweis
        Ja nach dem man zuerst wegen dem Steuergeheimnis den Live Ticker absagen wollte, hat man sich dann doch noch dafür entschieden….

        • Was der dritte Beamte ausgesagt hat (angekündigt waren ja 4 gewesen) lief hinter verschlossenen Türen ab…

  3. https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20240402_OTS0075/fpoe-hafenecker-pilnacek-kommunizierte-am-tag-vor-seinem-tod-grosses-mitteilungsbeduerfnis

    “Pilnacek sei bei einem Empfang der ungarischen Botschaft auf ihn zugekommen, wo er im öffentlichen Bereich – auch in Anwesenheit von Politikern anderer Parteien – ein rund 25-minütiges Gespräch mit Hafenecker führte.”

    Wer war noch aller bei diesem Treffen, wer hat noch aller etwas mitbekommen und nie etwas gesagt, warum meldet sich Hafenecker erst jetzt, Monate später dazu?

    • Weil Hafenecker ein Wichtigtuer ist, der jetzt glaubt er könnte sich die Sache irgendwie politisch zunutze machen. Das ist doch bei Stocker nicht anders, sobald irgend etwas am Horizont auftaucht, dass man parteipolitisch ausschlachten kann, steht der auf der Matte. Das spricht doch eh schon Bände, dass sich Hafenecker nicht gleich nach dem plötzlichen Tod von P. gemeldet hat. Er wollte nicht in die Sache involviert werden, um der eigenen Partei nicht zu schaden. Jetzt will er involviert werden, weil er sich davon was erhofft.

    • Warum hat das Hafenecker erst nach fast einem halben Jahr gesagt?
      Wer ist aber auch dieser Experte, welcher auf welcher Basis und mit welchen Beweisen und Begrünundungen einwandfrei feststellen konnte, dass es Selbstmord und nicht Mord war?

    • Mich würde immer noch interessieren ob KO Tropfen im Spiel waren, wie hoch sein Alkoholspiegel war, etc. Wenn man einen Unfall nicht ausschließen kann, kann man meiner Meinung nach auch einen Mord zb. durch Waterboarding, nicht ausschließen. Und ein Mord macht IMMER noch viel mehr Sinn als ein Selbstmord im 30cm tiefen Gewässer.

      Es macht einfach alles keinen Sinn. Wie konnte man von Anfang an einen Mord ausschließen? ALLES deutet eher auf einen Mord oder eben einen Unfall (mit zb. vorheriger Jagd oder Erpressung) oder einen Sturz hin, als einen Selbstmord.

      Ein Selbstmord macht von Anfang an, in diesem seichten Gewässer überhaupt keinen Sinn. Da kann mir der größte Experte etwas anderes erzählen, das glaube ich einfach nicht. Ich begehe nicht in einem seichten Gewässer Selbstmord. Das ist wie man es dreht und wendet Schwachsinn.

      Hier stimmt nach wie vor gewaltig etwas nicht, auch wenn eine gerichtliche Obduktion stattgefunden hat, ist mir das immer noch viel zu wenig Information. Hier wird von Anfang an gezielt, Wichtiges unterdrückt und vernebelt.

      • Nächste Frage: Hat eine Spurensicherung stattgefunden? Auch das kann ich nirgendwo herausfinden. Wenn Nein, warum in Sebastians Namen, ist das bei solchen, extrem zwielichtigen Umständen nicht passiert? Dafür muss es Konsequenzen geben! Die Polizei darf damit nickt davonkommen 💥

  4. Kurzer Kommentar zum Pathologen aus dem Standard Forum: https://www.derstandard.at/profil/2N2MeFpE8SaM5EGGhNb2uNx2xRG

    Wie man aus ihren alten Kommentaren einfach rauslesen kann ist das eine Frau mit 3 Kindern. Und Ärztin. Später wird geschrieben “ich bin Pathologe” statt Pathologin, was auch seltsam anmutet, aber ev. mag die Dame nicht gendern und formuliert es deswegen so.

    Ev. ist es sogar die Amtsärztin die anwesend war? Wir wissen es nicht, auf jeden Fall gibt es auch hier schon wieder Ungereimtheiten. Also Mann/Frau. Falls es die wahre Pathologin wäre, ist auch ein Versuch die Identität zu schützen denkbar, dh. sich als Mann auszugeben.

    Alles extrem komisch und völlig verworren ohne jegliche Fakten, da alles unterdrückt wurde. Wie Rauball schreibt: Die haben hier in Wien alle ein Rad ab, oder wie ich sagen würde eine große Schraube locker! 🔧

    • Das wäre nicht das erste Mal, dass sich eine Frau als Mann ausgibt…..😁 Dafür gibt es viele gute Gründe. Auf alle Fälle hat sie meinen Respekt, eine großartige Frau! 👍

    • Der Pathologe (Facharzt für Pathologie) bzw. der Arzt sind geschlechtsneutrale Bezeichnungen. Die Pathologin ist nur eine weiblicher Pathologe. Pathologen sind sowohl männliche als auch weibliche Pathologen. (Siehe auch generisches Maskulinum).
      Verstehe ich das nur weil ich schon ein gewisses Alter habe? (Ärmelschoner in Pension;-).
      Und ja, die Pathologin kann auch “ich bin Pathologe” schreiben IMHO, sie muß nicht gendern. Oder ist gendern mittlerweile Pflicht geworden auch außerhalb der Unis?
      In diesem Fall nicht gendern heißt nicht, sich als Mann auszugeben, das ist wichtig in solchen Diskussionen – glaube ich.

  5. Für eine (Ex) Ehefrau wäre es natürlich nicht sehr prickelnd, wenn über ihren verstorbenen (Ex) Ehemann postum irgendwelche unangenehmen Wahrheiten publik würden. Besonders wenn die (Ex) Ehefrau Gerichtspräsidentin ist. Eine sehr unangenehme Situation, wirklich sehr unangenehm. 🤔

  6. Noch mehr Ungereimtheiten. Je mehr Personen Aussagen machen, umso ungereimter wird es. Es macht nur mehr fassungslos.

  7. Ja auch der in diesem Land sehr gut bekannte Herr Hafenecker hat sich heute zu Wort gemeldet und war vermutlich der Politker vor Herrn Kurz, welcher an diesem Tage seines Todes noch mit diesem in Kontakt war udn VIELLEICHT sogar als letzer Poltiker noch lebend gesehen hat?
    Fast eine halbe Stunde soll er mit dem Sektionschef damals auch in der ungarischen Botschaft sich ausgetauscht und einen Termin mit Herrn Kickel mit ihm vereinbart haben… (War dieser damals zu diesem Zeitpunkt schon angetrunken, oder hat er sich dann danach so zugeschüttet?)
    Da ist Herr Hafenecker meiner Meinung nach aber auch erst sehr spät draufgekommen, da hier ja auch wieder mit viel Kreativität weitere Motive für den Tod des Herrn Sektionschef denkbar werden?
    Aber hat dieser auch zu einem wichtigen Zeitpunkt der Presse den Druck aus den Segeln genommen, denn nun können diese wenigstens darüber berichten, obwohl sie noch immer Antworten auch nach den Veröffentlichungen auf ZZ weiter schuldig sind und bleiben…
    Aber sollen sich auch Menschen im Umfeld des Todesorts vom Herrn Sektionschef dort bei der FPÖ gemeldet haben? – Vermutlich da sie bei der Polizei kein Gehör kriegten, oder dieser gar nicht trauten? – Was hat Herr Hafenecker deshalb hier bis jetzt schon unternommen?
    Nur ein paar weitere Anfragen nun erst viel zu spät an die Frau Zadic, werden da wohl auch weiterhin nichts Substantielles bewegen (können? /dürfen?)
    Für mich zumindest wird es immer noch gespenstischer???
    Die Fragen werden immer noch mehr und auch weiterhin nicht weniger….

  8. Wer in Graz arbeitet, als was auch immer, übernachtet doch selbstverständlich immer in Wien. Nur Verschwörungstheoretiker finden das bemerkenswert.

      • @nikita, solche Leute nutzen den Arbeitsweg zum Arbeiten……Privatchauffeur, Dienstlimo…. die hocken nicht wie der Pöbel dicht gedrängt im Öffi oder rasen unter Einsatz des eigenen Lebens mit dem Kleinwagen in die Arbeit…..

    • Eine tägliche Reisezeit von mindestens 6 Stunden ist ja eine Kleinigkeit, außerdem kann man im Zug ja schon “quasi im rollenden Büro” arbeiten. Die große Pendlerpauschale macht sich nebenbei steuerlich auch recht positiv bemerkbar. Für eine so innige Zweierbeziehung mit dem Sektionschef nimmt man doch gerne solch kleine Unannehmlichkeiten in Kauf. Für den Fall, dass dieser dann beruflich öfters in Rossatz übernachten muss, kann man sich ja eine kleine, einfache Absteige in Graz mieten. So, und wenn jetzt noch einer glaubt, ich hätte das alles ernst gemeint, naja, dann ist er selber schuld.

  9. Wer hat hier das größte Interesse, diese scheinheilige Familienfarce zu publizieren?

    Und wer sind die Auftraggeber für die illegale Polizeiaktion zur NICHT BEHÖRDLICH angeordneten Stick-, Telefon- und Laptopsuche im Pilnacek Umfeld.

    Warum wird die genaue Todesursache von Pilnacek nicht veröffentlicht?

    Dieser Fall stinkt gewaltig!!!

    • Es gibt da eventuell einige die mutmaßlich nicht begeistert wären, wenn etwaig vorhandene unangenehme Geheimnisse des Sektionschefs öffentlich werden würden. Z.B. Menschen in hohen (politischen) Ämtern, Familienmitglieder, Parteikollegen…..🤷‍♀️ Wer hat schon Freude daran, seinen Namen in Verbindung mit bestimmten Dingen zu sehen. Wenn es diese Dinge denn gibt. Selbstverständlich ist ja nichts bewiesen und daher gilt die Unschuldsvermutung für alle Beteiligten (lebendig oder tot).

  10. Bitte dran bleiben PP….die einzige Möglichkeit.

    Die ÖVP ist mehr als beunruhigt. Kein Statement vom Soberl. Karli schweigt. Und die Chefin von NÖ , wo dies alles passiert ist…ist scheinbar untergetaucht und putzt ihre Ballkleider.
    Die Angst geht um bei Schwarz.
    Wurde Pil obduziert? Oder nur ” drüber” geschaut?
    Wer verhinderte eine gerichtliche Untersuchung der Leiche? Da muss es doch ein Protokoll geben…..

    Frau List will beruhigen. Warum? Kommt ihr die Gschicht nicht seltsam vor? Will sie nicht wissen, warum und wie ihr Ex Mann gestorben ist.
    Warum nicht?

    • Gestern waren da einige Links aus dem Standard, wo sich ein Pathologe in den Kommentaren zu Wort meldete. Der Leichnam wurde nicht forensisch untersucht, weil die Polizei festlegte, dass kein Fremdverschulden vorläge. Es wurde keine StA hinzugezogen, nur diese könne eine forensische Obduktion in die Wege leiten.

      Alle anderen Fragen führen zu noch viel mehr Fragen und können nicht beantwortet werden, weil jede Antwort, die bisher gegeben wurde, eine Kaskade weiterer Fragen auslöste.

      • @plotin

        Der Pathologe ist in Wahrheit eine Ärztin mit 3 Kindern, siehe Nachrichtenverlauf oben. Ev. ist es sogar die Amtsärztin die anwesend war?

        Auf jeden Fall wieder sehr seltsam dass sie sich als Mann ausgibt.

        • Ich glaube die Ärztin gibt sich nicht als Mann aus – sie gendert nur nicht, was sie auch nicht muß.
          (Der Pathologe bzw. der Arzt sind geschlechtsneutrale Bezeichnungen).

          • Ein sechster: Das is ein weiblicher Spion, was sich für ein Mannsbild ausgeben tut!

            Ein Siebenter: Nein, das is ein Mannsbild, was sich für ein weiblichen Spion ausgeben tut!

    • @Samui, alles wie immer, die ÖVP versucht die Sache auszusitzen und der Mann fürs Grobe Stocker zündet eine Nebelgranate.

        • Ja, bin noch am überlegen ob ich mir das antue. Für mich das Ungustiöseste was die Politik zu bieten hat und das will was heißen.

    • So genau wollen das MiLei, Soberl, Karner oder unser Kantschler nicht wissen.

      Und sie haben viele Vertuschungsgehilfen. Langjährige “Parteipolitik” der ÖVP zahlt sich aus. Besonders in Niederösterreich, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten (natürlich nur für die devoten Diener der Gesinnungsgemeinschaft!)

  11. “Die haben alle ein Rad ab!“ 😂
    Hammer, mehr gibt’s dazu einstweilen nicht zu sagen.
    Das Zeugs war sofort wichtiger als der Tote.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Polizeiäffäre "Pilnacek"

Denn: ZackZack bist auch DU!