Mittwoch, Februar 28, 2024

Familienministerin steht fest

Das Team der künftigen türkis-grünen Regierung wächst und wächst: Die Steirerin Christine Aschbacher (ÖVP) soll das neue Arbeits- und Familienministerium leiten. Die 36 Jahre alte Unternehmerin übernimmt die Agenden Arbeit, Familie und Jugend. Das berichtete die “Kleine Zeitung” am Dienstag, die ÖVP hatte zuvor bereits die Bekanntgabe einer neuen Personalentscheidung angekündigt.

Wien, 31. Dezember 2019 / Aschbacher ist eine weitere Überraschung im türkis-grünen Personalpoker. Sie reiht sich ein in die Riege der weiblichen Personalentscheidungen, die bisher bekannt geworden sind: Susanne Raab (ÖVP) als Integrationsministerin, Karoline Edtstadler (ÖVP) als Europaministerin und Leonore Gewessler (Grüne) als Umweltministerin. Auch die als Verteidigungsministerin hoch gehandelte Klaudia Tanner (ÖVP) wurde von der Partei bisher nicht dementiert, ebenso wenig wie Elisabeth Köstinger (ÖVP) als Landwirtschaftsministerin und Margarete Schramböck (ÖVP) als Wirtschaftsministerin. Damit stellen Frauen einen großen Teil des künftigen Regierungsteams, im türkisen Lager sogar die Mehrheit.

Arbeit wandert in Familienministerium

Im Familienministerium waren bisher die Agenden Familie, Frauen und Jugend angesiedelt. Das neue Ministerium inkludiert auch den Bereich Arbeit, hieß es am Dienstag. Berufserfahrung in einem Ministerium hat Aschbacher bereits: Von 2012 bis 2015 war sie im Finanz- und Wirtschaftsministerium tätig, schreibt die “Kleine Zeitung”. Demnach ist sie Expertin für die Themen Fach- und Schlüsselarbeitskräfte, Standortpolitik und Innovationsmanagement.

Außenminister steht noch nicht fest

Ob die türkis-grünen Verhandler bereits alle Ministerposten festgelegt haben, ist unklar. Vor allem beim Außenministerium soll Medienberichten zufolge noch keine Entscheidung gefallen sein. Verhandelt wurde am letzten Tag des Jahres entgegen anderslautender Ankündigungen jedenfalls doch nicht. Erst am Neujahrstag werden einander die Beteiligten wieder treffen. Für den 1. Jänner stehen weiterhin die angekündigten Abschlussverhandlungen auf dem Programm.

(APA)

Titelbild: APA Picturedesk

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.