Dienstag, Juni 18, 2024

SPÖ-Kucher an Nehammer: “Mund nicht zu voll nehmen”

“Mund nicht zu voll nehmen”

Nach seiner Brandrede gegen die ÖVP legt der SPÖ-Abgeordnete Philip Kucher nun gegen Innenminister Karl Nehammer nach. In einer Aussendung attackierte der SPÖ-Gesundheitssprecher Nehammer. Dieser solle „rasch zu einer seriösen Poltik zurückkehren“ und „den Mund nicht zu voll nehmen“.

Wien, 18. Mai 2020 | Die Anpatzversuche des Innenministers Karl Nehammer gegen die Stadt Wien bleiben nicht unkommentiert. Der SPÖ-Abgeordnete Philip Kucher, der letzte Woche mit seiner Brandrede gegen ÖVP-Champagnerpartys das Netz begeisterte, schoss nun hart gegen Nehammer zurück. Kucher bezeichnete Nehammers Auftritt bei der Pressekonferenz als „schäbiges parteipolitisches Spielchen mit dem Versuch, Wien zu schaden“.

“Nicht von Blümels Rolle ablenken”

Im Hinblick auf die Wien-Wahl legte der SPÖ-Gesundheitssprecher Kucher noch einen nach:

„Wenn Nehammer schon den Wiener Wahlkampf eröffnen möchte, sollte er angesichts der fragwürdigen Rolle von Gernot Blümel den Mund nicht zu voll nehmen. Als Eigentümervertreter der Post AG kann sich Finanzminister Blümel jetzt nicht in türkiser Manier abputzen, wenn es um die Verantwortung für Arbeitnehmerschutz und faire Beschäftigungsmodelle geht. Unzureichende Schutzmaßnahmen in prekären Leiharbeitsverhältnisse haben zu dem Corona-Ausbruch im Postverteilzentrum geführt. Das ist ein sehr durchsichtiger Versuch, den Scheinwerfer weg von der ÖVP zu lenken.“

Auch zu den Infektionsclustern, die momentan von Nehammer skandalisiert werden, hat Kucher eine eindeutige Meinung: „Die Cluster des Corona-Virus in Niederösterreich und Wien wären ohne die offensive Teststrategie und konsequentes Contact Tracing nie aufgetaucht. Es wurden auch Menschen ohne Symptome getestet, die positiv waren und die man sonst schwer gefunden hätte“. Kucher fühlt sich zudem durch die Aussagen des Gesundheitsministers Rudolf Anschober bestätigt. Dieser habe die gute Arbeit der Wiener Gesundheitsbehörden bestätigt.

ÖVP soll rasch zu seriöser Politik zurückkehren

Zum Schluss ermahnte Kucher die ÖVP, sie solle, „rasch zu einer seriösen Politik zurückzukehren und die Verantwortung in ihren Zuständigkeiten zu übernehmen. Und, vor allem nicht eine Pandemie für Eigeninteressen und Wahlkampf zu missbrauchen. Denn die Stadt Wien und Stadtrat Hacker leisten hervorragende Arbeit.“

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!