Brandstätter stellt klar: War nicht im Ibiza-Ausschuss, nachdem ich von Covid-Gefahr erfahren hatte.

Am Dienstag kursierten Gerüchte über eine mögliche Corona-Infektion des NEOS-Abgeordneten Helmut Brandstätter. War er wirklich noch im Ibiza-Ausschuss, nachdem er von der Ansteckungsgefahr erfahren hatte? Thomas Walach hat nachgefragt.

ZackZack: Hr. Brandstätter, Sie hatten Kontakt zu einer Corona-positiven Person. Waren Sie danach im Ibiza-Untersuchungsausschuss?

Helmut Brandstätter: Wir hatten Montagabend zwei Gäste, die beide an diesem Tag getestet worden waren, ohne Nachricht vom Labor. Also gingen sie davon aus, negativ zu sein. Erst am Dienstag wurde einer der beiden vom Labor angerufen, dass er positiv ist. Ich habe das bei der Autofahrt von einem Termin Richtung Parlament erfahren und bin sofort nach Hause gefahren. Im Ausschuss war ich an diesem Tag ganz kurz, aber vor dieser Nachricht

ZZ: In Medienberichten entstand der Eindruck, Sie wären im Ausschuss gewesen, nachdem Sie erfahren hatten, dass Sie Kontaktperson sind.

HB: Das ist falsch. Und es ist traurig, dass die ÖVP so einen Vorfall benutzt, um den Ausschuss zu skandalisieren. Beim Kanzlerberater Fleischmann, der positiv war, haben sie ein großes Geheimnis gemacht.

(In der ersten Oktoberwoche war bekannt geworden, dass ein enger Mitarbeiter von Bundeskanzler Sebastian Kurz positiv getestet worden war. Dabei handelte es sich um den Medienbeauftragten Gerald Fleischmann. Aus Rücksicht auf dessen Privatsphäre hatten die Medien seinen Namen nicht genannt. Die mögliche Ansteckung Brandstätters wurde allerdings von der ÖVP medial breit thematisiert, Anm.)

ZZ: Wieso blieb das unklar? Wurden Sie vor der Veröffentlichung der Medienberichte nach dem Hergang gefragt?

HB: Nein, aber die NEOS-Pressestelle hat das sofort klar gestellt.

ZZ: Haben Sie schon Ihr Testergebnis?

HB: Nein, ich sollte es morgen wissen. Ich wurde zuvor am Montag negativ getestet und fühle mich gesund. Übrigens hat mir die Behörde mitgeteilt, dass ich ohnehin nur K2 bin, weil die infizierte Person mehr als 2 Meter entfernt saß. Wir haben einen großen Esstisch.

ZZ: Alles Gute!

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Rosneft-Privatjets jahrelang von Wiener Unternehmen betrieben

ZackZack und Radio Free Europe/Radio Liberty lüften den Vorhang hinter der Privatjetbranche, die mächtige Russen versorgt. Im Fokus: Unternehmen mit Sitz in Wien. Darunter eines, das auch den Boss des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft bediente – bis die EU-Sanktionen kamen.

Umfassende Cyberattacken auf Außenministerium

Das Außenministerium ist erneut Ziel umfassender Cyberattacken geworden. Das geht aus einem internen Mail hervor, das ZackZack vorliegt. Offenbar sind auch einzelne Botschaften betroffen. Eine Sprecherin bekräftigt, dass die Schadsoftware “keine Auswirkungen entfalten” konnte.