Frankreich – Pressefreiheit in Gefahr

Film-Verbot zum “Schutz der Polizei”

45.000 Euro oder ein Jahr Haftstrafe für das Fotografieren und Filmen von Polizisten: ein geplantes Gesetz “zum Schutz der Polizei” sieht ein Film-Verbot vor. Frankreichs Journalisten und Medien sehen die Pressefreiheit im Land gefährdet. Bei Protesten ging die Polizei selbst gegen Berichterstatter gewaltvoll vor.

Wien, 19. November 2020 | Französische Medien sehen die Pressefreiheit durch ein geplantes Gesetz bedroht, das Foto- oder Filmaufnahmen von Polizisten verhindern soll. Journalistenverbände protestierten am Donnerstag scharf gegen Äußerungen von Innenminister Gérald Darmanin, der Pressevertreter aufgefordert hatte, die Berichterstattung über Polizeieinsätze bei Demonstrationen im Vorfeld anzumelden.

Haftstrafen für Polizisten-Fotos

Nach Zusammenstößen bei einer Kundgebung gegen den Gesetzentwurf in Paris hatte die Polizei mehr als 30 Menschen vorübergehend festgenommen, darunter auch einen Fernsehjournalisten. Darmanin betonte, die Journalisten könnten durch eine Anmeldung “Verwirrung vermeiden” – auf Druck von Medienverbänden stellte er allerdings klar, dies sei keine Pflicht. Mit dem Gesetz für “globale Sicherheit” will der Innenminister die Veröffentlichung von Bildern unter Strafe stellen, durch die die “körperliche oder psychische Unversehrtheit” einzelner Polizisten gefährdet wird. Bei Verstößen drohen ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 45.000 Euro.

Polizeigewalt

Die Polizei argumentiert, sie sei seit einigen Jahren großen persönlichen Risiken auch durch die Berichterstattung ausgesetzt. Besonders seit den Protesten der “Gelbwesten”-Bewegung vor zwei Jahren haben Medien zahlreiche Aufnahmen von Polizeieinsätzen veröffentlicht, die Gewalt gegen Demonstranten zeigen. ZackZack berichtete bereits über Polizeigewalt in Frankreich – von französischen Gerichten wurde bisher nur eine Handvoll Polizisten wegen Gewalt gegen Gelbwesten-Demonstranten verurteilt.

Frankreichs Polizei übt bei den aktuellen Protesten selbst gegen Journalisten Gewalt aus.

Festnahme von Journalisten

Der zunächst festgenommene Journalist der öffentlich-rechtlichen Fernsehgruppe France Télévisions wurde am Donnerstag wieder freigelassen. Auch andere Reporter gaben an, sie seien bei Kundgebungen in Paris und anderen Städten daran gehindert worden, Festnahmen von Demonstranten zu filmen. Anlass für die Proteste war die erste Lesung des “Sicherheits-Gesetzes” in der Nationalversammlung diese Woche.

(apa/lb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Sebastian Kurz und Markus Braun: So eng war ihr Verhältnis

Dokumente belegen engen Umgang des Wirecard-CEO zu Kanzler Kurz. Sicher ist: sie waren per Du und trafen sich im Rahmen einer vornehmen Dinner-Runde – Monate nach den ersten schweren Vorwürfen gegen den Konzern. Ein Mail des Kanzlers könnte brisant werden: Gab es Vorschläge von Großspender Braun, die Kurz umsetzen wollte?

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen