Corona-Verharmloser Bhakdi mit Satirepreis ausgezeichnet

Der Gewinner steht endlich fest: Den „Goldenen Brett vorm Kopf“-Satirepreis erhält Corona-Verharmloser Bhakdi. Die Jury habe noch nie einen Nominierten für den größten antiwissenschaftlichen Unfug gehabt, der in fast allen Kategorien so glänze wie Bhakdi.

 

Wien, 16. Dezember 2020 | Der deutsche Mediziner Sucharit Bhakdi wurde Dienstagabend “für seine unwissenschaftlichen Verharmlosungen der COVID-19-Pandemie” mit dem “Goldenen Brett vorm Kopf” ausgezeichnet. Der Satirepreis wurde heuer zum zehnten Mal für den größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres vergeben. Das “Goldene Brett fürs Lebenswerk” ging an das Web-Projekt KenFM des deutschen Ken Jebsen – für jahrelange Arbeit, die Verschwörungsmystiker-Szene zu digitalisieren.

Harte Konkurrenz

Sucharit Bhakdi, Autor des Buchs “Corona Fehlalarm?”, setzte sich gegen die anderen beiden Finalisten, “Querdenker”-Gründer Michael Ballweg und Verschwörungs-Influencer Attila Hildmann, durch. Sie wurden von einer Jury aus mehr als 300 Einreichungen ausgewählt. In Österreich zeichnen die Wiener Skeptiker, der lokale Ableger der Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP), für die Preisvergabe verantwortlich. Diese fand heuer virtuell in einer im Web übertragenen Veranstaltung statt.

Herausragendes Talent überzeugte die Jury

Bei der Vergabe des “Goldenen Bretts” gebe es eine Reihe von Kriterien, etwa die Abwegigkeit der getätigten Behauptungen, die Kritikresistenz des Kandidaten, finanzielle Profite der vorgeschlagenen Person oder die Größe der Verbreitung der Thesen. “Sucharit Bhakdi punktet in all diesen Kategorien – es gab vielleicht noch nie einen Kandidaten, auf den das ‘Goldene Brett vorm Kopf’ so perfekt gepasst hat wie auf ihn”, heißt es in einer Aussendung der GWUP. So sei Bhakdi seit Monaten immer wieder mit Aussagen aufgefallen, die dem Konsens innerhalb der Wissenschaft widersprechen: Es werde keine zweite Welle geben, der Großteil der Bevölkerung sei längst immun, man solle doch die Masken abnehmen.

Nicht alle Ansichten gleich wissenschaftlich fundiert

Bhakdi sei zum beliebten Interviewpartner und zum Dauergast in Corona-Diskussionssendungen geworden und werde als Infektionsepidemiologe von vielen Menschen als wissenschaftliche Autorität betrachtet, auch wenn seine Gedanken weit von etablierten Lehrmeinungen entfernt seien.

“Das ist Wasser auf die Mühlen all jener Leute, die sich selbst als ‘Querdenker’ feiern und behaupten, der Wissenschaft sei nicht zu trauen”,

betonen die Skeptiker. Für sie illustriert Bhakdi zudem das Phänomen der “False Balance”: In den Medien werde versucht, unterschiedlichen Meinungen ähnliches Gewicht zukommen zu lassen.

 “Das ist sinnvoll, wenn beide Meinungen berechtigt sind. Wenn aber eine Meinung auf wissenschaftlichen Fakten beruht und die andere nicht, dann darf man nicht so tun, als befänden sich beide auf Augenhöhe”,

heißt es in der Aussendung.

Lebenswerk für Corona-Verschwörer Ken Jebsen

Der Preis für das Lebenswerk ging an den Journalisten und Aktivisten Ken Jebsen und sein Sprachrohr “KenFM”, das als Radiosendung begann und dann ins Internet abwanderte. Auf “KenFM” scheine es keine Berührungsängste mit kruden Verschwörungstheorien zu geben:

 “Von den Charlie-Hebdo-Anschlägen, die angeblich inszeniert waren, über George Soros und Bill Gates, die angeblich die Welt fest im Griff haben bis hin zu verstörenden Aussagen über den Holocaust”,

betont man seitens der GWUP.

(apa)

Titelbild: YouTube Screenshot

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Freie Fahrt ins Außenministerium – Kanzler-Gattin soll in Sicherheitserklärung gelogen haben

Katharina Nehammers Politkarriere begann mit einer brisanten Episode. Im Fokus: ein Führerscheinentzug und „wissentlich falsche Angaben“. Vertrauliche Dokumente, die ZackZack vorliegen, werfen einen dunklen Schatten auf die Einstellung der Kanzlergattin im Außenministerium unter Sebastian Kurz.

Spektakuläre Auktion im Wiener »Im Kinsky« – Geschäftsanteile von Immo-Firma verkauft

Wollten Sie immer schon Anteile an einer Immo-Firma ersteigern? Dann sind Sie etwas spät dran, denn gestern ging eine einzigartige Versteigerung im Wiener Auktionshaus Kinsky über die Bühne. Im Fokus: eine Immo-Firma, die schon in der Vergangenheit für Schlagzeilen sorgte.

Tierschützer üben Kritik an Bohrn Mena-Event

Am Mittwoch starten die „Österreichischen Konsumdialoge“, die auch von grünen Ministerien gefördert werden. Tierschützer bezeichnen das Event als „Tierindustrie-Werbeevent“. Die Veranstalter wehren sich.

Ermittlungen gegen Sobotka wegen BMI-Chats

Justiz-Bombe mitten im U-Ausschuss: Gegen Sobotka, der nur wenige Minuten den Vorsitz des ÖVP-Korruptionsauschusses geführt hat, wird wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch ermittelt. Hintergrund sind Anzeigen auf Basis der BMI-Chats.