Impfreisen

Teure Spritztour zeigt politisches Versagen

EU und Regierung haben mit Blick auf die Corona-Impfung versagt. Das ist das Resümee des neuen Portals von Verleger Mucha, der das Impfchaos jetzt für eine Geschäftsidee nutzt. Angeboten werden üppige Reisen ins Blaue inklusive „Jaukerl“ im Arm. Kritik gibt es am Portal – aber auch an der Regierung.

Wien, 05. Februar 2021 | „Äußerst bedauerlich“ sei es, dass die EU nicht ausreichend Impfstoff besorgt habe und die „Regierung nicht auf die Idee gekommen ist, uns und unsere Mitbürger zu schützen.“ Das ist die Einleitung des neuen Portals von Verleger Christian Mucha (67), der jetzt das Impfversagen für eine pfiffige Geschäftsidee nutzt. Dabei gehe es um eine „soziale Motivation“, „Profitmaximierung“ sei nicht der vordergründige Anreiz. In einem persönlichen Statement schreibt er: „Vielleicht ist die Glücksfee gnädig zu Ihnen“, denn jeder 10. Fall soll für Bedürftige und sozial Schwache kostenlos abgewickelt werden.

Woher kommt der Impfstoff?

Doch wie seriös ist die Reise ins Blaue, die 3.000 bis 30.000 Euro zu Buche schlägt (ZackZack berichtete bereits über Privatimpfungen in Dubai)? Für die Reisenden verspricht das Portal ein Rundum-Sorglospaket: So soll es neben Unterbringung, An- und Abreise in allen Flugklassen auch ein „professionelles Ärzteteam“ vor Ort geben. Dieses verabreiche die Impfung „mit garantiert originalem Impfstoff“. Das lässt die Alarmglocken läuten, denn die Impfhersteller schließen bis dato nur Verträge mit staatlichen Stellen ab. Eine Möglichkeit also: Muchas Portal bezieht den Stoff von Behörden der Reiseländer. Ist das so? Dazu wollte Mucha bislang nicht Stellung nehmen.

Der Veranstalter ist laut Website ein konzessiertes Reisebüro, das auf die Impfung nur „indirekten Einfluss“ habe. Auf „impfreisen.at“ heißt es, „Wir bringen Sie zu einer Destination, wo Impfstoff ohne Einschränkungen verabreicht werden darf.“ Ein Land, das angesteuert wird, ist laut „Oe24.at“ Israel. Hier wird aufgrund der hohen Impfquote (über 80 Prozent der Ü60-Gruppe mit Erststich versorgt) wohl bald die Herdenimmunität erreicht. Und: „ARD“-Recherchen zufolge sind die Lager so vollgepackt mit Impfstoff, dass das Produkt von Moderna noch gar nicht verimpft wird. Ob Israel, Ägypten und Dubai ihren übriggebliebenen Stoff eher an Private als an andere Länder verscherbeln?

Kritik und Zweifel

Die Apothekerkammer warnte jedenfalls kürzlich in einer Aussendung vor nicht-staatlichen Impfangeboten: “Bestellen Sie keinen Corona-Impfstoff übers Internet. Corona-Impfungen werden aktuell nur an offiziellen, von den Bundesländern vorgesehenen Stellen durchgeführt.” Weil beim Versand nach Bestellung die notwendige Kühlkette unterbrochen sei, könne es sich bei Angeboten aus dem Netz nur um Fälschungen handeln. Zumindest das Problem besteht bei den Mucha-Impfreisen nicht: die physische Reise zum rettenden „Jaukerl“ kann mit Urlaub kombiniert werden. Die Impfung selbst werde in einer „modern ausgestatteten Klinik“ verabreicht.

Im Internet macht das Portal schon die Runde. Ein Twitter-Nutzer schreibt: „Die Regierung schafft es nicht, genügend Impfstoff zu beschaffen… Das kommt dann dabei raus.“ Dabei werden sowohl das Portal, als auch der Auslöser der Unternehmung kritisch gesehen: „Kreative Unternehmer finden mittlerweile Wege, mit der Inkompetenz der österreichischen Regierung Geld zu verdienen. Das unterstütze ich zwar nicht, poste es aber zu Informationszwecken“, schreibt ein anderer. Mit der Motivation des Verlegers dürften einige d’accord gehen: Allein schon die Existenz so einer Seite bestätige laut eines Twitter-Nutzers das politische Versagen. Manche nehmen es dagegen mit Humor:

Reisen als rechtlicher Graubereich

Rechtlich ist nicht klar, wie Reisen derzeit einzuordnen ist. “Die geltende Verordnung enthält nämlich eine wenig intuitive, aber ausdrückliche Bestimmung, die den Aufenthalt in Hotels mit dem privaten Wohnraum gleichsetzt. Dieser Hotelaufenthalt zur Erholung ist zwar in Österreich verboten, in manchen anderen Ländern jedoch nicht”, sagte uns Rechtsanwalt Florian Horn im Zuge einer anderen Recherche: ZackZack berichtete unter anderem über die Karibik-Reise eines ÖVP-Großspenders, mitten im Lockdown. Ob er sich vor Ort auch impfen ließ, ist nicht bekannt.

Philip Kucher, Gesundheitssprecher der SPÖ, sieht das soziale Gefälle in der Krise durch so ein Portal noch weiter wachsen: „Während Millionen Menschen noch sehr lange auf ihre Impfung warten werden, richten sich’s die Freunde von Sebastian Kurz & Co. wieder und fliegen mal schnell zum Impfen nach Dubai oder in sonstige Luxusdestinationen. Das ist ein Skandal. Wir werden uns auch anschauen, wie das rechtlich einzuordnen ist“, so Kucher.

(wb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

19 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
jakob
6. 02. 2021 16:09

Vor der EU-Wahl wurden wir belogen. Es hieß, der Kommissionsvorsitz wird vom Spitzenkandidaten der siegreichen Fraktion gestellt. Was passierte wirklich. Diese unsägliche Frau Merkel schickte das kompetenzlose Tanzmariechen auf die Brüsseler Bühne, wo sie kläglich versagt. Wenn es durch das Versagen der Impfstoffbestellung so viele tausend mehr Tote geben wird, so haben es diese beiden Dumpfbacken auf dem Gewissen. Aber die schlafen trotzdem gut Auf ihrem Kopfpolster, vollgefüllt von ihrem Salär.

Anonymous
6. 02. 2021 19:07
Antworte auf  jakob

Hat Merkel schon jemals eine gute Personalauswahl getroffen?
Wenn die EU weiter dazu benutzt wird, Politiker zu entsorgen, die in den MS bereits (mehrfach) versagt haben, dann können wir den europäischen Gedanken langsam begraben.
Leyen ist wirklich eine Katastrophe.

Aber es hat jeder gewusst.

samhain
6. 02. 2021 21:07
Antworte auf  Anonymous

Zensursula hieß die Dame früher.

Kehrichterin
6. 02. 2021 9:29

Wo ist das Problem ? Israel hat sich die teure Plörre wahrscheinlich noch einmal deutlich mehrfach überbezahlt unter den Nagel gerissen, und verscherbelt die halt jetzt noch mal um ein vielfaches teurer an die Reichen um einen Teil der Kosten wieder rein zu bekommen … what shells … oder hat echt irgend ein weltfremder Naivling geglaubt, dass ausgerechnet mit dem begehrten Zeug kein Schwarz(türkis)handel stattfinden wird ?

jakob
6. 02. 2021 16:12
Antworte auf  Kehrichterin

schwarz-türkis würde ich nicht sagen, aber Sie wissen schon, man darf dieses Wort nicht laut aussprechen, nur daß sie gute Geschäftsleute sind und immer schon waren.

Strongsafety
6. 02. 2021 7:15

Wer sich fragt, ob ÖVP nicht das ÖVP-nahe Rote Kreuz bevorzugt: https://vorarlberg.orf.at/stories/3088607/ Das hat alles System. Milliarden für die ÖVP. Direkt und indirekt. Stoppt Die schwarze Mafia.

Anonymous
6. 02. 2021 7:17
Antworte auf  Strongsafety

Sie ist am Ende. Sie hält sich nicht mehr lange.

Die Frage ist, wie bringt man sie ins Gefängnis? Jeden einzelnen.

Bastelfan
6. 02. 2021 7:34
Antworte auf  Anonymous

Unterschätzen sie die dummheit der wähler nicht.

Anonymous
6. 02. 2021 8:07
Antworte auf  Bastelfan

Ja ja ich unterschätze das schon nicht.

Man kann auch immer krampfhaft an etwas festhalten.

Aber diese covid Geschichte legt sich wie ein Vergrößerungsglas auf das Unvermögen der Türkisen. Und es wird noch einiges hochgespült werden in den nächsten Wochen.
Nur Geduld.

Samui
5. 02. 2021 16:52

Kurz ist am Ende. Er und 39% der Österreicher wissen es nur noch nicht.
Spannend wird sein bis es endlich alle wissen. Ein arbeitsloser Schnösel sollte nicht Bundeskanzler sein. Geilomobil fahren ist a bisserl zu wenig.

Anonymous
5. 02. 2021 20:39
Antworte auf  Samui

Ich glaub nicht an die 39%. Das ist mehr als geschönt.
Da stimmt was nicht.
Ich gehe nicht von einem Totalabsturz aus, aber drei bis fünf Prozent hat sich sicher was bewegt.
Das geht gar nicht anders.

Fuchur
5. 02. 2021 23:02
Antworte auf  Anonymous

Ich wäre da auch skeptisch. 500 Befragte sind sehr wenig, die Schwankungsbreiten müssten da +/- 4 Prozentpunkte sein. Und den Auftraggeber der Umfrage kennt man auch. Mich würde es nicht wundern, wäre sie “bestellt” um den Grünen zu zeigen, wer das Sagen hat. Insgesamt ist die Verteilung von viel Geld an den Boulevard problematisch. Nehmen wir an, die ÖVP läge bei nur mehr 35%. Das Zeichen wäre (für Kurz) fatal. Solange türkise Wähler (die solche Umfragen lesen) glauben, dass es eh auch viele andere gibt, die das tun würden, kann man sie vermutlich bei der Stange halten …

Bastelfan
6. 02. 2021 7:32
Antworte auf  Fuchur

Ich glaube, die schwarzen mächtigen, zb mikl-leitner sind geduldig. Vor kurz waren sie bei ca 20%. Denen ist egal, welche schaufensterpuppe den bk gibt. Mit ihrer politik könnten sie nicht reüssieren, es zieht halt die anti-ausländer masche.

Anonymous
6. 02. 2021 7:15
Antworte auf  Fuchur

Eben. Selbst ein Prozent weniger wäre ein Desaster.

Ich bin sicher, diese Umfrage stimmt nicht.

Schoerky
5. 02. 2021 20:48
Antworte auf  Anonymous

Sollte man meinen.
Wird sich zeigen.

Samui
5. 02. 2021 16:28

Bei der Regierungs Performance ist es kein Wunder wenn so skurille Gestalten wie der Mucha sich sanieren wollen. Österreich ist leider Reich an ” Muchas ”
Widerlich

Schoerky
5. 02. 2021 20:50
Antworte auf  Samui

Na, der hat doch gweint.

Anonymous
5. 02. 2021 20:40
Antworte auf  Samui

Ziemlich widerlich

samhain
5. 02. 2021 16:48
Antworte auf  Samui

Darf ich Ihnen mein Reserve-Speibsacherl borgen?

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

»Was stört Sie an Sigrid Maurer?« – Umfragen im Fokus

Der Leiter eines Meinungsforschungsinstituts bestritt im U-Ausschuss Einflussnahmen durch die ÖVP bei Umfragen für Ministerien. Die anderen Parteien finden einzelne Fragen aber bedenklich.

Lehrermangel: Polaschek in »ZIB2« komplett planlos

Die Schulen pfeifen aus allen Löchern, an jeder Ecke fehlt es an Personal. Für eine mögliche Corona-Welle im Herbst gibt es noch keinen Plan. Von Armin Wolf im “ZIB2”-Interview damit konfrontiert, hatte Bildungsminister Martin Polaschek vor allem eine Antwort: Man werde “sich das alles anschauen”.

U-Ausschuss: Kündigungen, Thomas Schmid und Sideletter

Im Untersuchungsausschuss ging es neben der Causa Beinschab wieder einmal um Chats von Thomas Schmid. Aufhorchen ließ auch die FPÖ – mit einem ominösen Sideletter. 

Umfragen und Message Control beschäftigen U-Ausschuss

Die Opposition wittert die nächste ÖVP-Umfragen-Affäre und befragt am Donnerstag jenen Mann, der davon wesentlich profitiert haben soll: Paul Unterhuber – er hat seit Jahren beste Verbindungen zur ÖVP. Außerdem geladen: Gerald Fleischmann, Kurz’ Mann für türkise Message Control.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

Weiterer Reporter in Mexiko erschossen – Hohe Gefahr für Journalisten

Dass Mexiko einer der gefährlichsten Orte für die Berufsausübung von Journalisten ist, bestätigt ein weiterer Mord an einem Reporter. Damit ist das bereits der Zwölfte in diesem Jahr.

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

ZackZack am Donnerstagmorgen – 30. Juni 2022

Was heute wichtig ist: Lebenslang für den Hauptangeklagten im Pariser Terrorprozess, Querdenken-Gründer festgenommen, Fleischmann im U-Ausschuss, ein Toter nach Unwetter in Kärnten und: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre ins Gefängnis.

ZackZack gewinnt gegen Martin Ho

Kurz-Intimus Martin Ho hatte gegen ZackZack eine sogenannte „SLAPP“-Klage wegen des Artikels „Die Ho-kain-Affäre“ eingebracht. Jetzt hat der Gastronom erstinstanzlich alle offenen Verfahren verloren. Das Urteil des Handelsgerichts Wien ist nicht rechtskräftig.

»Meine Existenz geht daran zugrunde« – Eine Ärztin wird zur Zielscheibe

Die Landärztin Lisa-Maria Kellermayr wurde durch einen Tweet über eine Anti-Corona-Maßnahmen-Demo über Nacht zur Zielscheibe für Beschimpfungen und konkrete Mord- und Verfolgungsdrohungen. Weil sie sich und ihre Patienten schützen wollte, steht sie nun vorm Privatkonkurs.