Freiwillige Nachschau im Finanzministerium

Weitere Dokumente beschlagnahmt

Die Ereignisse überschlagen sich: nach Bekanntwerden neuer Ermittlungen im ÖVP-Umfeld, wurden offenbar weitere Unterlagen zur ÖVP-Novomatic-Affäre beschlagnahmt. Schauplatz: das Finanzministerium von Gernot Blümel.

Wien, 25. Februar 2021 | Wie ZackZack aus gut informierten Kreisen erfuhr, soll die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) im Rahmen einer freiwilligen Nachschau im Finanzministerium sämtliche Unterlagen betreffend Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP), der Novomatic und dem „Problem in Italien“ mitgenommen haben. Morgen Freitag wird Blümel seine erste Aussage vor den Staatsanwälten abgeben.

Das Justizministerium wollte keine Stellung dazu abgeben, dementierte die Informationen auf Nachfrage aber auch nicht. Aus Blümels Finanzministerium kam bislang noch keine Antwort, laut “orf.at” bestätigte es die Informationen allerdings.

Schlag auf Schlag

Für die ÖVP wird es immer enger: gestern wurde bekannt, dass gegen Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter (derzeit Mitglied des Verfassungsgerichtshofs) wegen Verdachts auf Verletzung des Amtsgeheimnisses ermittelt wird. Die Staatsanwaltschaft Wien habe ihm Handy und Laptop direkt im Verfassungsgerichtshof abgenommen, wie der „Standard“ heute berichtet. Pikant: ÖVP-Justizsprecherin Michaela Steinacker nahm die Ermittlungen zum Anlass, in einer Presseaussendung erneut die WKStA anzugreifen. Doch im Falle Brandstetter ermittelt die Wiener Staatsanwaltschaft und nicht die WKStA.

Auch einem hohen Beamten wurde das Handy abgenommen. Aus Insiderkreisen erfuhr ZackZack, dass es sich dabei um Sektionschef Christian Pilnacek handeln soll. Brandstetter und Pilnacek werden verdächtigt, an Immobilienmilliardär Michael Tojner Verfahrensdetails ausgeplaudert zu haben.

Durch die Ermittlungen gegen Gernot Blümel, Wolfgang Brandstetter, Thomas Schmid (ÖBAG-Chef), Bettina Glatz-Kremsner (Casinos-Chefin und Ex-ÖVP-Vize), Josef Pröll (Ex-Vizekanzler) und Raiffeisen-Generalanwalt Walter Rothensteiner droht das engste Netzwerk von Sebastian Kurz zu kippen. Auch er selbst, der auf über 500 Seiten Amtsvermerk über ÖVP-Funktionäre zur Causa Novomatic mehr als 500 Mal namentlich genannt wird, dürfte endgültig in den Fokus der Ermittler gerückt sein. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

(wb)

Artikel wird laufend aktualisiert (zuletzt 17:19 Uhr), Anmerkung: Im erwähnten Amtsvermerk “über weitere Erkenntnisse aus der Datenauswertung im Zusammenhang mit Funktionären der ÖVP” kommt der Begriff “Kurz” auf 535 Seiten 549 Mal vor. Nicht einberechnet sind etwaige Nennungen in für die Zählung nicht erfassbaren Screenshots.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

36 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kanzler-Beraterin Mei-Pochtler im ORF: Keine neuen Steuern

Keine neuen Vermögenssteuern - trotz Krise. Darauf beharrte „Schattenkanzlerin“ Antonella Mei-Pochtler in einer ORF-Debatte mit Lisa Mittendrein von Attac. Zu wenig Geld hätten die Menschen nicht, heißt es aus dem Kanzleramt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.

Cyberangriff: Israel zerstört iranische Atomanlage

Ein israelischer Cyberangriff hat große Teile der iranischen Atomanlage Natanz zerstört. Irans Programm zur Urananreicherung sei dadurch um mindestens neun Monate zurückgeworfen worden, heißt es.

Weiteres Sobotka-Marsalek-Treffen in Moskau? Innenminister verweigert Antworten

Traf Sobotka Jan Marsalek ein weiteres Mal in Moskau? Ein Schreiben legt nahe, dass Sobotka schon am Vorabend vor dem berühmten Schnappschuss mit Marsalek zum Abendessen verabredet war. Diesmal über die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. David Stögmüller fragte bei Innenminister Nehammer nach. Dieser gibt keine Auskunft.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen