Ex-FPÖ-Schellenbacher vor Gericht

“Ich bekenne mich schuldig”

“Ich bekenne mich schuldig”, hat der ehemalige FPÖ-Nationalratsabgeordnete Thomas Schellenbacher am Freitag zu Beginn seines Prozesses wegen schweren Betrugs und betrügerischer Krida am Wiener Landesgericht zu Protokoll gegeben. Die inkriminierten Tathandlungen will der Ex-Politiker “ohne Absichtlichkeit und Wissentlichkeit”, aber mit bedingtem Vorsatz gesetzt haben, räumte sein Verteidiger Farid Rifaat ein. Letzteres genügt, um den Tatbestand des Betrugs zu verwirklichen.

Wien, 12. März 2021 | Zu seinen persönlichen Verhältnissen befragt, erklärte Schellenbacher – er gehörte von 2013 bis 2017 für die FPÖ dem Nationalrat an -, er sei derzeit arbeitslos, ohne Einkünfte und befinde sich im Privatkonkurs: “Ich werde von meinem Vater und meiner Herkunftsfamilie unterstützt.”

Seit Jänner in U-Haft

Seit Mitte Jänner sitzt der 56-Jährige in Wien in U-Haft – gegen ihn wird in einem separaten Verfahren wegen Begünstigung ermittelt, weil er gemeinsam mit einem Beamten des Bundesamts für Verfassungsschutz- und Terrorismusbekämpfung (BVT) dem mit Haftbefehl gesuchtem Wirecard-Vorstand Jan Marsalek zur Flucht nach Weißrussland verholfen haben soll. Diese Causa hat keinen Bezug zur gestarteten Hauptverhandlung und wird daher keine prozessuale Erörterung finden. Einen zunächst gestellten Antrag auf Gewährung einer Fußfessel anstelle der U-Haft zog Verteidiger Rifaat zurück.

Verfahrensgegenständlich sind Vorgänge, die Schellenbacher wissentlich und in Bereicherungsabsicht zwischen 2007 und 2014 als Geschäftsführer bzw. De-facto-Geschäftsführer einer auf Umwelt- und Verkehrstechnik spezialisierten Firma in Niederösterreich gesetzt haben soll und die von der Wirtschafts-und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) als betrügerische Machenschaften qualifiziert werden. Nach seinem Wechsel in den Nationalrat hatte sich der FPÖ-Politiker offiziell aus seinem Unternehmen zurückgezogen, blieb nach Angaben eines leitenden Mitarbeiters aber weiter dort tätig und hatte das Sagen.

“Die Anklage ist in Teilen sehr komplex”, meinte Oberstaatsanwalt Marcus Schmitt in seinem Eröffnungsplädoyer und verwies hinsichtlich der Details auf die umfangreiche Anklageschrift: “Sonst weiß keiner mehr, was ich gesagt habe”. Zusammengefasst soll Schellenbacher Versicherungsbetrügereien begangen haben, indem er als Firmenchef gegenüber seiner Haftpflichtversicherung Schadensfälle geltend machte, die in Wahrheit nicht einmal ansatzweise im Umfang der eingereichten Unterlagen vorlagen. Für einen realen Schaden in Höhe von 5.800 Euro ließ sich Schellenbacher etwa laut Anklage 422.000 Euro ausbezahlen. In einem anderen Fall gab er vor, bei Straßentunneln – Hauptkunde seines Betriebs war die Asfinag – wäre es infolge einer Fehlplanung eines Sub-Unternehmens zu Beschädigungen bei Beleuchtungskörpern gekommen. Auch das soll nicht den Tatsachen entsprochen haben. Ebenso soll Schellenbacher seiner Versicherung Anwaltskosten sowie Ruf- und Alarmbereitschaften für Mitarbeiter “untergejubelt” haben.

Zahlreiche Anklagepunkte

Mitumfasst von der Anklage sind außerdem mehrere Leasingverträge über sechs jeweils 600 Kilogramm schwere LED-Leittafeln, die in Folge einer Fehllagerung unbrauchbar waren, weil Wasser ins Innere gedrungen war. Wie Oberstaatsanwalt Schmitt ausführte, habe Schellenbacher “den Haufen Schrott” zunächst in eine rumänische Firma eingebracht und über diesen Umweg “für diese wertlosen Gegenstände” mittels Sale and Lease-Back-Verträgen kräftig – nämlich mehrere 100.000 Euro – abkassiert.

Auch die Asfinag soll der 56-Jährige hinters Licht geführt haben, indem er für ein Großprojekt in NÖ, für das er den Zuschlag erhalten hatte und das zwischen 2007 und 2013 im Laufen war, eine ungerechtfertigte “Überzahlung” von netto 1,8 Mio. Euro erwirkte. Die Abschlussrechnung – aus dem ursprünglichen Auftragsvolumen von 2,5 Mio. Euro waren 6,5 Mio. Euro geworden – akzeptierte die Asfinag dann nicht mehr.

Zuguter letzt verkaufte Schellenbacher der Meinl Bank eine laut Anklagevertreter “wertlose Forderung”. Was Oberstaatsanwalt Schmitt mit der Bemerkung “Auch die Meinl Bank kann tatsächlich ein Opfer werden” garnierte.

Verteidiger Rifaat wies darauf hin, die vorgeworfenen Delikte lägen “sieben Jahre oder länger” zurück. Schellenbacher habe seinerzeit aufgrund von Auftragsänderungen die Übersicht verloren und “viele Rechnungen gelegt, die die Asfinag geschluckt hat”. Sein Mandant habe es “in Kauf genommen, dass diese Rechnungen zum Teil unrichtig waren”. Auch in Bezug auf die Versicherungsbetrügereien und die Unregelmäßigkeiten bei den Leasing-Verträgen sei Schellenbacher bedingter Vorsatz zuzuschreiben. “Aber bei den Leasingfirmen hat es niemand der Mühe wert gefunden, dieses LED-Tafeln zu prüfen”, betonte Rifaat. Das sein “eine grobe Fahrlässigkeit”.

Die Verhandlung ist auf mehrere Tage anberaumt. Am kommenden Mittwoch wird das Verfahren fortgesetzt.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

10 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
jakob
12. 03. 2021 20:52

Das ist ein Obergauner, gegen den man keine Milde walten lassen sollte. Typisch blau eben.

Helmut1971
12. 03. 2021 20:17

Pack aus..meinst du wirklich ein strache, hofer, kickl und der Rest hilft dir..die lassen dich alle fallen..Du gehst sitzen

Surfer
12. 03. 2021 19:20

Wahnsinn was alles möglich ist und noch immer frei rumläuft….
https://kontrast.at/jan-marsalek-wirecard-skandal/

Wo türkis blau draufsteht steckt Korruption drinnen.
Wo Kurz draufsteht steckt Kriminalität drinnen…
Gabs jemals einen BK mit höherer kriminellen Erergie wie er….

Samui
12. 03. 2021 15:21

Schuldig… NVP sollte sich auch bald schuldig bekennen unser Land verarscht zu haben.

samhain
12. 03. 2021 14:33

Woran erkennt man einen nicht-ÖVP-ler? Er bekennt sich schuldig. Könnte den Türkiesen niemals passieren.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von samhain
Helmut1971
12. 03. 2021 14:20

Kein Pardon für Korruption! Es werden hoffentlich noch andere Politiker folgen.

Helmut1971
12. 03. 2021 14:23
Antworte auf  Helmut1971

Denke da natürlich an eine schwarz-türkise Farbe

Summasummarum
12. 03. 2021 13:58

Ohne Absichtlichkeit und Wissentlichkeit, aber mit bedingtem Vorsatz. What?!

Surfer
12. 03. 2021 19:21
Antworte auf  Summasummarum

Kurz erfährt auch alles aus den Medien…

Bastelfan
12. 03. 2021 13:49

so schauen sie also aus, die selbstlosen volksvertreter, die für den kleinen mann gegen das system kämpfen.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Donnerstagmorgen – 30. Juni 2022

Was heute wichtig ist: Lebenslang für den Hauptangeklagten im Pariser Terrorprozess, Querdenken-Gründer festgenommen, Fleischmann im U-Ausschuss, ein Toter nach Unwetter in Kärnten und: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre ins Gefängnis.

Rätsel um Fake-Klitschko offenbar gelöst

Mit gefälschten Klitschko-Videokonferenzen wurden mehrere europäische Stadt-Chefs hereingelegt, darunter auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). Jetzt scheint klar zu sein, wer dahinter steckt.

»Fahren Sie mich sofort zum Kapitol« – Zeugin packt über Trump aus

Es sind verstörende Szenen, die eine Ex-Mitarbeiterin im Weißen Haus vor dem Untersuchungsausschuss zur Kapitol-Erstürmung beschrieb. Demnach soll Donald Trump von bewaffneten Demonstranten gewusst und in seiner Limousine randaliert haben. 

Johnson attestiert Putin »toxische Männlichkeit« – Bekam selbst Sexisten-Award

Boris Johnson sagte in einem Interview, Putins Krieg sei ein gutes Beispiel für toxische Männlichkeit. Er selbst war, wie kürzlich bekannt wurde, von seiner Partei zum “Sexisten des Jahres” gekürt worden.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

»Komplett vermurt und überflutet« – Zivilschutzalarm in Teilen Kärntens

Schwere Unwetter trafen in der Nacht auf Mittwoch Teile Kärntens mit voller Wucht. Besonders schlimm ist die Situation in den Gemeinden Treffen und Arriach. Bilder und Videos zeigen das Ausmaß der Zerstörung.

Neuwagen in EU sollen ab 2035 emissionsfrei sein

Die EU-Mitgliedstaaten sind dafür, ab 2035 nur mehr klimaneutrale Neuwagen zuzulassen. Das EU-Parlament hatte ein strengeres Ziel im Blick gehabt. Einen Kompromiss soll es noch dieses Jahr geben.

ZackZack am Donnerstagmorgen – 30. Juni 2022

Was heute wichtig ist: Lebenslang für den Hauptangeklagten im Pariser Terrorprozess, Querdenken-Gründer festgenommen, Fleischmann im U-Ausschuss, ein Toter nach Unwetter in Kärnten und: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre ins Gefängnis.

Neuwagen in EU sollen ab 2035 emissionsfrei sein

Die EU-Mitgliedstaaten sind dafür, ab 2035 nur mehr klimaneutrale Neuwagen zuzulassen. Das EU-Parlament hatte ein strengeres Ziel im Blick gehabt. Einen Kompromiss soll es noch dieses Jahr geben.

»Stellt bitte die Arbeiten ein«: Gewerkschaft fordert Hitzefrei für Bauarbeiter

Ab 32,5 Grad Celsius dürfen Bauarbeiter die Arbeit im Freien einstellen – allerdings nur, wenn der Arbeitgeber das ausdrücklich anordnet. Nun appelliert die Gewerkschaft an alle Verantwortlichen. Und wie sieht es im Büro aus? Wir haben Antworten auf heiße Fragen.

Ukraine: Verzweifelte Suche nach weiteren Opfern in zerstörtem Einkaufszentrum

Nach dem Raketeneinschlag in einem ukrainischen Einkaufszentrum in Krementschuk gelten noch 40 Personen als vermisst. Bisher wurden 18 Todesopfer geboren. Die G7 sprechen von “Kriegsverbrechen”. Die Kämpfe um die strategisch wichtige Stadt Lyssytschansk gehen indes weiter.