Dienstag, Februar 27, 2024

Niederländischer Reporter auf offener Straße niedergeschossen

»Angriff auf die Pressefreiheit«

Der niederländische Kriminalreporter und Investigativjournalist Peter de Vries wurde Dienstagabend in Amsterdam auf offener Straße niedergeschossen und schwebt in Lebensgefahr. Ministerpräsident Rutte spricht von einem “Angriff auf den freien Journalismus”.

Amsterdam, 07. Juli 2021 | Es ist ein Schock für die Niederlande und die ganze Medienwelt: Der bekannte niederländische Kriminalreporter Peter de Vries ist am Dienstagabend auf offener Straße in Amsterdam niedergeschossen worden. Der 64-Jährige wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilte. “Er kämpft um sein Leben”, sagte die Amsterdamer Bürgermeisterin Femke Halsema. Der Angriff ereignete sich gegen 19.30 Uhr, als de Vries ein Fernsehstudio in der Amsterdamer Innenstadt verließ. Die Tat sorgte landesweit für Entsetzen.

Der Mordanschlag ereignete sich mitten im Zentrum von Amsterdam, in der Nähe des Leidsepleins (Bild: AFP)

Am Kopf getroffen

De Vries war zuvor in einer Talk-Show aufgetreten. Augenzeugen sagten dem Fernsehsender NOS, sie hätten fünf Schüsse gehört und de Vries sei am Kopf getroffen worden. Amsterdams Polizeichef Frank Paauw zufolge wurden nach dem Angriff drei Menschen festgenommen, darunter wahrscheinlich der Schütze. Genauere Angaben zu den Festgenommenen oder einem möglichen Tatmotiv machte Paauw nicht.

Eine Anwohnerin berichtete der Tageszeitung “Het Parool”, sie sei auf die Straße gegangen, als sie die Schüsse hörte. Dort habe sie de Vries mit blutüberströmtem Gesicht auf dem Boden liegen sehen. Der Journalist habe nicht mehr sprechen können, sei aber noch am Leben gewesen. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte habe sie seine Hand gehalten.

Investigativjournalist stand bereits unter Polizeischutz

Der Journalist und TV-Moderator de Vries ist wegen seiner Rolle in hochkarätigen Kriminalfällen sowie als Sprecher von Kriminalitätsopfern bekannt. Zuletzt war er laut dem Sender NOS als Vertrauensperson des Kronzeugen Nabil B. in einem Prozess gegen einen mutmaßlichen Drogenboss tätig. Der im März eröffnete Prozess wird von strengen Sicherheitsvorkehrungen begleitet, seit 2019 der Anwalt des Kronzeugen, Derk Wiersum, auf offener Straße erschossen wurde.

In der Vergangenheit stand der renommierte Journalist wegen seiner Recherchen in brisanten Fällen bereits unter Polizeischutz. So recherchierte er etwa zur Entführung des Bierbrauers Freddy Heineken 1983. Sein Buch über den Fall wurde später mit Anthony Hopkins verfilmt.

Peter de Vries bei einer Pressekonferenz im Juni 2021 (Bild: AFP)

2016 erstattete De Vries Anzeige, weil er von einem der Entführer, dem berüchtigten Kriminellen Willem Holleeder, eine Morddrohung erhalten hatte. Für seine Berichterstattung über das Verschwinden einer US-Teenagerin auf der Karibikinsel Aruba 2005 erhielt er einen Emmy Award.

Rutte und Königspaar “schockiert”

Der niederländische Regierungschef Mark Rutte zeigte sich auf einer Pressekonferenz in Den Haag schockiert: “Das ist ein Angriff auf einen mutigen Journalisten und damit ein Angriff auf die Pressefreiheit.” Rutte und Justizminister Ferdinand Grapperhaus trafen sich noch am Abend mit der Anti-Terrorismusbehörde.

Aus Berlin reagierte auch das Königspaar “tief geschockt”. “Journalisten müssen ohne Bedrohung und frei ihre wichtige Arbeit tun können”, schrieben König Willem-Alexander und seine Frau Máxima auf Facebook. “Das ist ein Angriff auf den Journalismus, ein Grundpfeiler unseres Rechtsstaats”, sagte der König am Mittwoch vor Journalisten. “Und damit ist es ein Angriff auf unsere verfassungsrechtliche Ordnung.”

“Gewalt gegen Medienschaffende immer brutaler”

EU-Ratspräsident Charles Michel verurteilte den Anschlag scharf. Michel sprach im Europaparlament in Straßburg von einem “Angriff auf unsere Grundwerte” und drückte seine Solidarität mit den Angehörigen und den Niederlanden aus. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte im Plenum, ihre Gedanken und Solidarität seien bei dem Journalisten.

Empört zeigte sich auch die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF). “Es ist erschreckend wie die Gewalt gegen Medienschaffende zunehmend steigt und die Unterdrückungsmethoden immer brutaler werden”, so RSF-Österreich-Präsidentin Rubina Möhring in einer Aussendung. “Wir fordern dringend Schutzmaßnahmen für Medienschaffende”.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Markus Steurer
Markus Steurer
Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

13 Kommentare

  1. Traurig, ja – wieder ein schöner, kluger und mutiger Mann in Lebensgefahr!
    Ich möchte allen Journlisten raten, sich in Bescheidenheit zu üben, auf den Ruhm der Bekanntheit zu verzichten und ihre Erkenntnisse anonym bzw. unter Pseudonym zur Verfügung zu stellen – Ich bitte darum, ich möchte euch noch länger hören/lesen.

    Bekannterweise finden sich auch in den höchsten Regierungsämtern weltweit Personen, die man getrost als Terroristen bezeichnen kann. Wie auch immer sie zu ihren Ämtern kommen, ob über legale oder manipulierte Wahlen, offen oder verkappt, alles ist inzwischen üblich. Sie scheinen “ihre” Länder und die dort befindlichen Menschen als ihr Eigentum zu betrachten, denen sie ihr ideologischen oder sonstwie motiviertes Kalkül glauben überstülpen zu dürfen!
    … ich erinnere: Man wird sich noch wundern, was alles geht!

    … und nein, diese Spezies ist nicht stellvertretend für die Mehrheit der amtsführenden Kräfte.

    …naja, schlampig müsste man nicht grad sein….

  2. Da gibt es Politiker, die bezeichnen Journalisten als “die größte Huren dieses Planeten”, andere Politiker bezichtigen sie der Fake-News, JuristInnen bezeichnen Journalisten als “Schmierkfink” etc. Und ja, was de Wilders über Journalisten sagte, kann man gar nicht wiedergeben.

    Das alles schafft ein Klima, in dem man sich leichter berufen fühlt, diese abzuknallen, sind ja keine Menschen mehr, nur mehr Ungeziefer, weil so dargestellt. Auch Mafiabanden leben in dieser Welt und haben weniger Hemmungen auf die ohnehin schon Zertretenen hinzutreten. Man fühlt sich legitimiert, das “Ungeziefer” zu entfernen. Zumindest nimmt man einen Rückhalt wahr.

    Grausig, dass das jetzt alles wieder kommt. Erschreckend und erbärmlich.

  3. Regierungschef, Königspaar, Ratspräsident und Kommissionspräsidentin zeigen sich entsetzt und deuten damit an, es handle sich um einen politisch motivierten Anschlag. Damit schieben sie das Problem weit von sich weg, obwohl die Bekämpfung der organisierten Kriminalität genau in ihren Aufgabenbereichen fallen würde.

    • Nix für ungut, aber was hat DER jetzt bitte damit zu tun? Ist er auch für jeden umgefallenen Sack Reis zuständig, oder nur für umfallende Radeln……

      Genug Medienanstalten der USA wurden überführt, bewusste Falschmeldungen über Trump gebracht zu haben, seine Rede bevor das Kapitol “gestürmt” wurde, wurde so geschnitten, dass die Aufforderungen zum friedlichen Protest fehlten,….etc.

      Aus der Luft gegriffen sind seine “Fake-News”-Vorwürfe jedenfalls nicht. Die derzeitige Medienlandschaft ist leider alles andere als durchwegs seriös. Auch wenn das mit diesem speziellen Fall nix zu tun hat.

      Dass immer mehr Menschen etablierte Massenmedien verfluchen liegt am Verhalten dieser Medien selbst.

      • … da waren etliche Sender Live drauf, da ist nix mit schneiden….
        Klar gibt es schwarze Schafe unter den Reportern, allerdings finde ich globale “Gewaltaufrufe” gegen diese Berufsgruppe ziemlich primitiv und verachtend.

        https://www.reporter-ohne-grenzen.de/

        • … ist es wahrscheinlich nicht, die Beiden sind eine eigene Liga.
          Unser “Gesalbte” hat beide als Vorbild, zumindest was Wahrheit und Menschenrechte anbelangt….😒

  4. Die Politik zeigt sich kurz empört, um dann nichts zum Schutz von Journalisten zu unternehmen. Wir brauchen in Zeiten wie diesen eine starke vierte Säule, die sich nicht verbiegen oder kaufen lässt.

    Ich finde übrigens die Geste der Anwohnerin, die sich in den Gefahrenbereich begibt, um einem Mitmenschen beizustehen, wunderschön und beruhigend, dass De Vries nicht alleine bis zur Ankunft der Rettung war.

    • Die vierte Säule war schon immer eine Fehlkonstruktion.
      Investigative JournalistInnen sind die Ausnahme.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.