Kitzbühel sperrt Außengastro zu

Nach Apres-Ski-Video

Nach Bekanntwerden eines Videos, das Gäste in einem Kitzbühler Apres-Ski Lokal beim Feiern zeigt, werden die Sicherheitsmaßnahmen in der Gamsstadt im Vorfeld der 82. Hahnenkammrennen verschärft.

Wien, 18. Jänner 2022 | Wie der ORF Tirol am Dienstag berichtete, soll die Außengastronomie ab Mittwoch für eine Woche geschlossen werden. Außerdem wird der Betrieb der Hahnenkammbahn an den Abenden des Rennwochenendes eingestellt. Bezirkshauptmann Michael Berger will “mit allem auffahren”.

Damit soll sichergestellt werden, dass die Veranstaltung möglichst ruhig über die Bühne geht. Am kommenden Wochenende soll schwerpunktmäßig in Gastronomiebetrieben, Apres-Ski-Lokalen und Bars kontrolliert werden. Polizeibeamten sollen gar “in Dauerschleife durch die Stadt ziehen”, sagte Berger dem ORF. Zusätzliche Beamte müssten dafür aber nicht angefordert werden, durch die Rennwoche sei man schon gut aufgestellt.

Inzidenz über 3.500

Schon im Vorfeld wurden in Kitzbühel die Maßnahmen ob der vergleichsweise sehr hohen Inzidenz verschärft. Die Sieben-Tages-Inzidenz lag laut AGES Corona Dashboard mit Stand Dienstagfrüh bei 3.638,1. Seit Freitag gilt in der Innenstadt eine FFP2-Maskenpflicht im Freien, auch wenn der Zwei-Meter-Abstand eingehalten werden kann. Zu den Rennen sind lediglich 1.000 Zuschauer zugelassen, ihnen werden Sitzplätze zugewiesen. In früheren Jahren waren über 50.000 Menschen an Ort und Stelle.

Trotzdem geriet Kitzbühel am Wochenende in die Negativ-Schlagzeilen, nachdem bekannt geworden war, dass Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner in einem Apres-Ski-Lokal ausgelassen gefeiert hat. In einem von ihm selbst geposteten Video war zu sehen, wie Menschen ohne Masken an der Bar und teils auf Tischen tanzend Apres-Ski betrieben hatten.

(bf/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

4 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Ober.Mufti
18. 01. 2022 14:52

Und? In Virol wie immer alles richtig gemacht?
Oder gibt’s vielleicht endlich ein paar strafrechtliche Konsequenzen?
Sind vielleicht Platter, Hörl, Tilg, Walser schon im Häfn (zwengs Ischgl warats)?

nikita
18. 01. 2022 14:43

Gut, dass 1000 Promis einen Platz bekommen haben!😬 Wenn sich der Normalo das Rennen im TV anschauen muss, dann sollte das für alle gelten. Der Feudalismus feiert in Österreich fröhliche Urständ. Und wozu müssen die 5 Uhr Tee Lokale überhaupt aufmachen, wenn’s ums schifoan geht. Alles nur mehr abstrus, widersprüchlich und widerlich. Die Regierung macht den Bückling für die Adlerrunde 🤮

Zuletzt bearbeitet 5 Monate zuvor von nikita
Samui
18. 01. 2022 17:33
Antworte auf  nikita

Wieso , wie so oft Tirol?
Liegt es am schwachen Dorfgendarm?
Angeblich hat sich das Nachbarhotel mehrmals über Lärm bei der Polizei beschwert.
Geschehen ist nichts.