Samstag, Juni 15, 2024

Ukraine-Botschafter: Raiffeisen soll Russland verlassen

Ukraine-Botschafter:

Die RBI gehört zu den wichtigsten Banken Russlands. Der ukrainische Botschafter in Wien forderte die Bank auf, ihr Russland-Geschäft einzustellen.

Wien, 19. März 2022 | Mit knapp 16 Milliarden Euro Bilanzsumme und rund 9.000 Mitarbeitern ist die Raiffeisen Bank International (RBI) eine der wichtigsten Banken in Russland.

Der ukrainische Botschafter in Österreich, Vasyl Khymynets, fordert die die RBI zum Ausstieg aus dem Russland-Geschäft auf. Die EU habe zwar Sanktionen in noch nie da gewesener Härte verhängt, aber das reiche nicht, sagte er im Ö1-“Morgenjournal”. Die RBI hatte in den vergangenen Wochen mehrfach kundgetan, am russischen Markt bleiben zu wollen – aber am Donnerstag angekündigt, nun doch alle möglichen Optionen bis hin zum Ausstieg zu prüfen.

Ankündigung “zu wenig”

Diese Ankündigung ist für Khymynets zu wenig, “denn mit jedem Tag, an dem sich Putin durch solche Tätigkeit unterstützt fühlt – mit jedem Tag werden mehr und mehr Kinder und Frauen getötet und Infrastrukturprojekte in der Ukraine zerstört”, sagte er.

RBI-Chef Johann Strobl hatte am Donnerstag per Aussendung erklärt, dass man alle Optionen “bis hin zu einem sorgfältig gesteuerten Ausstieg aus der Raiffeisenbank in Russland” prüfe. Die “noch nie da gewesene Situation veranlasst die RBI, ihre Position in Russland zu überdenken”, erklärte er. Anfang März hatte die Bank noch verkündet, dass sie “keine Pläne hat Russland zu verlassen”.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!