Überfall auf Al-Aqsa Moschee

Jüdisches Pessachfest, muslimischer Ramadan und christlicher Karfreitag werden überschattet von gewaltvollen Zusammenstößen zwischen israelischen Streitkräften und palästinensischen Zivilisten.

Wien, 15. April 2022 | Am Freitagmorgen sollen israelische Streitkräfte die Al-Aqsa Moschee in Ostjerusalem angegriffen haben. Dabei sollen die Polizisten Tränengas, Gummigeschoss und Betäubungsgranaten abgefeuert haben. Die Palästinenser wiederum sollen mit Steinen geschmissen haben. Laut dem Palästinensischen Roten Halbmond kam es zu über 150 Verletzten, die israelische Polizei spricht außerdem von mindestens 300 Festnahmen.

Überfall auf Betende

Der Vorfall begann kurz nach dem Ende des Morgengebets um fünf in der Früh. Nach Angaben der israelischen Polizei hätten die Streitkräfte das Areal der Moschee betreten, um eine, wie es hieß, „gewaltsame“ Menge aufzulösen und zurückzudrängen. Einzelne Personen sollen nach dem Morgengebet begonnen haben, Steine in Richtung des nahegelegenen jüdischen Gebetsbereich der Klagemauer zu werfen. Das israelische Außenministerium dementierte, dass die Beamten die Moschee selbst betreten hätten. Videoaufnahmen von Zeugen vor Ort zeichnen jedoch ein anderes Bild.

Erneut Ausschreitungen zu Ramadan

Die Al-Aqsa Moschee gilt als drittheiligster Ort der Muslime und der Fastenmonat Ramadan als die heiligste Zeit im Jahr. Bereits vergangenes Jahr war die Moschee zum Schauplatz von Polizeigewalt während des Ramadan geworden. Die Angriffe israelischer Streitkräfte auf die al-Aqsa-Moschee hatten breite Demonstrationen im Westjordanland und in der palästinensischen Gemeinschaft innerhalb Israels ausgelöst, die zu einem elftägigen Krieg zwischen Israel und bewaffneten Gruppen in Gaza geführt hatten.

Nachdem vergangene Woche ein palästinensischer Attentäter in Tel Aviv das Feuer auf Zivilisten eröffnet und dabei zwei Menschen tötete, haben sich die Spannungen zwischen den Palästinensern und den Israelis verschärft. Infolgedessen haben gezielte Aktionen der israelischen Armee im Westjordanland begonnen. Dabei sollen gestern drei Palästinenser ums Leben gekommen sein.

(nb)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

14 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
baer
15. 04. 2022 23:49

Hätten wir keine Religionen wärs vermutlich auch nicht friedlicher. Die Menschen würden andere Gründe finden um sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen.

Amberg
16. 04. 2022 10:22
Antworte auf  baer

“Der Smaragdwald – John Boorman” und das Gewissen sind mir direkt dazu eingefallen.

Nicht der Mensch hat ein Gewissen, sondern das Gewissen hat den Menschen.

Im Kontext der „primitiven“ Völker ist das ethische Gewissen eine Mana-Erscheinung und führt in seiner Umsetzung zum Tabubruch. Die traditionelle Stammesmoral mit ihren Tabu-Regeln und Ritualen wird dadurch in Frage gestellt, verändert und erneuert und den tatsächlichen Lebensbedingungen angepasst. Der ausgetragene Gewissenentscheid verhindert, dass die Gesellschaft in einem veralteten und rein konventionellen Moralkodex erstarrt.[5]

Ich beobachtete meine Kinder (zwischen 7 und 10 Jahren) in einzelner Situation als sie das Gewissen so richtig entdeckten. Natürlich war es ein unerträglicher Zustand für sie, sie konnten mir nicht mehr in die Augen schauen, suchten meine Nähe und machten doch einen großen Bogen. War natürlich auch für mich keine leichte Sache ihr weh auszuhalten. Grundsätzlich haben sie ein ” no go” gemacht.
Früher oder später platze ihr “no go” raus und ohne es zu beschönigen konnten sie begreifen was für einen Stellenwert das Gewissen hat und es fühlte sich an wie ein Feiertag. Das “no go” wurde erkannt, gelöst und ich feierte bewusst ihr Gewissen.
Meine Kinder wurden nicht getauft und wuchsen ohne religiösen Schnick-Schnack auf oder in sektenartigen Gemeinschaften.

ManFromEarth
16. 04. 2022 0:59
Antworte auf  baer

….. Fußball, Parteien,….., Ersatzreligionen…. 😐

15. 04. 2022 20:22

Warum bringt ZZ eigentlich ein Foto vom Felsendom, wenn doch die Al-Aqsa Moschee von israelischen Streitkräften angegriffen worden sein soll?

Samui
15. 04. 2022 17:07

Furchtbar…..Schrecken ohne Ende. Da wird, leider, nie Frieden einkehren.
Ich hab Verwandte da….. der Hass ist einfach zu gross. Auf beiden Seiten.

SebastianNetanyahu
15. 04. 2022 17:53
Antworte auf  Samui

Nachtrag:

Rabbi Yosef Chaim Sonnenfeld, chief rabbi of Jerusalem (1848-1932) hat im Jahr 1929 Folgendes gesagt:

“We hope that a spirit of peace will envelop the Congress, helping to remove the suspicions harbored in the hearts of each segment of the population against the other. May the Holy One, blessed is He, spread His canopy of peace over all the inhabitants of the land, giving success to its building and flowering for the good of all.”

Quelle: https://www.truetorahjews.org/rebyosefchaim

Zionisten brauchen den Hass, um die Gewalt rechtzufertigen. Ohne Hass gibt es keine Gewalt.

SebastianNetanyahu
15. 04. 2022 17:31
Antworte auf  Samui

Doch, Frieden ist möglich.

Dafür ist es notwendig, dass sich die eine Seite vom radikalen Islam verabschiedet und die andere vom radikalen Zionismus.

Darüber leiden auch palästinensische ChristInnen, über die niemand redet und die niemand will.
Für die Islamisten sind sie nicht religiös genug, für die Zionisten sind sie nicht israelisch genug.

https://www.kairospalestine.ps/

nikita
15. 04. 2022 14:59

Alle Jahre wieder dieses schreckliche Trauerspiel.

SebastianNetanyahu
15. 04. 2022 17:44
Antworte auf  nikita

Sobald die breite Mehrheit den Unterschied zwischen Zionismus und Judentum versteht, kommen wir dem Frieden näher. Das und dass Radikale auf beiden Seiten von Moderaten abgelöst werden müssen für einen nachhaltigen Dialog.

Zitat:

Why I am an anti-Zionist Jew

“The Israeli government deliberately invokes terrorist attacks, rockets, and scary brown men in headscarfs to stoke the population’s fear, but I am scared of the racism Zionists use to justify the occupation.” – Ray Filar

Quelle: https://www.opendemocracy.net/en/transformation/why-i-am-antizionist-jew/

SebastianNetanyahu
15. 04. 2022 14:39

Herzlichen Dank an ZackZack für diese objektive Berichterstattung!
Journalistisch wirklich gute Arbeit.

Vor allem die Formulierung:
“Die Angriffe israelischer Streitkräfte auf die al-Aqsa-Moschee hatten breite Demonstrationen im Westjordanland und in der palästinensischen Gemeinschaft innerhalb Israels ausgelöst, die zu einem elftägigen-tägigen Krieg zwischen Israel und bewaffneten Gruppen in Gaza geführt hatten.”

Das ist die realitätskonformste Darstellung, die ich bisher in österreichischen Medien gelesen habe und auch dass der palästinensische Widerstand endlich als “bewaffnete Gruppen” statt pauschal als “Terroristen” bezeichnet wird.

Denn die israelische Regierung bezeichnet nicht nur bewaffnete Gruppen als “Terroristen”, sondern auch unbewaffnete, die nicht auf Regierungslinie sind: https://onestatecampaign.org/en/archives/odsc-condemns-classification-of-palestinian-institutions-as-terrorist-organizations/

Tiocfaidh ár lá!

Samui
15. 04. 2022 17:10
Antworte auf  SebastianNetanyahu

Realitätskonform aha…..die Realität in Israel können wir hier im ” Abseits” gar nicht beschreiben. Da gibt es auf beiden Seiten soviele Dramen und dementsprechend Zorn und Hass.

SebastianNetanyahu
15. 04. 2022 17:38
Antworte auf  Samui

“die Realität in Israel” … Alleine das zeigt schon Ihr einseitiges Bild.
Was ist mit der Realität in Palästina?

Da gibt es auf beiden Seiten soviele Dramen und dementsprechend Zorn und Hass. – Wenn Sie mit “beide” Seiten die Radikalen meinen (AIPAC und Hamas) dann ja.

Es gibt auf beiden Seiten moderate Stimmen für Frieden, doch die werden permanent zum Schweigen gebracht.

https://www.jewishvoiceforpeace.org/

Man spricht dauernd vom “politischen Islam”, doch legitimiert das “politische Judentum”. Das ist scheinheilig und die Wurzel des Problems.

Judentum =/ Zionismus

Auch dass das Problem im Heiligen Land nicht nur politisch, sondern eben auch religiös ist, macht es umso komplizierter.

Bevor Sie mich hier verurteilen, selbst laut Torah und Talmud dürfen Juden kein eigenes Land haben, bis der Messias kommt. Eine Zweistaatenlösung ist aufgrund der illegalen Siedlungen unmöglich und das gesamte Projekt Israel beruht auf Lügen, die gegen jüdische Lehren sind. Dabei stimmen mir sekuläre und gläubige Juden und Jüdinnen zu. Das Konzept von Israel als “jüdischem” Staat ist nicht nur rassistisch, sondern auch im Widerspruch zu Religionsfreiheit, Torah und Völkerrecht.

Friede ist möglich, wenn wir ehrlich sind. Weg mit der Hamas und weg mit dem radikalen Zionismus.

Quellen:

Biblical Verses Foretelling That G-d Will Send the Jews into Exile

Leviticus 26:33
And if you do not listen to Me, and do not keep all these commandments… and I will scatter you among the nations, and send the sword after you, and your land will be desolate, and your cities destroyed.

Deuteronomy 4:25
I call to witness today heaven and earth that you will perish quickly from the land that you are crossing over the Jordan to possess; you will not stay long on it…And G-d will scatter you among the peoples, and you will be left few in number in the nations where G-d will lead you.

Deuteronomy 11:16
Take heed to yourselves, lest your hearts be seduced, and you turn away and serve other gods, and bow to them. Then G-d will be angry at you, and He will close up the heavens and there will be no rain, and the earth will not give its produce, and you will perish quickly from upon the good land that G-d gives you.

Deuteronomy 28:36
G-d will lead you and your king, whom you will appoint over you, to a nation you and your fathers did not know.

Deuteronomy 28:63
You shall be moved off the good land which you come to inherit, and G-d will scatter you among all the nations, from one end of the earth to the other.

Biblical Verses Saying that the Jewish People Will be Gathered in from Exile Only When the Messiah Comes

Isaiah 11:1-12
A royal scepter will emerge from the stock of Jesse, and a sapling will sprout from his roots. The spirit of G-d will rest upon him, the spirit of wisdom and understanding, the spirit of counsel and power, the spirit of knowledge and fear of G-d… And it shall come to pass on that day, that the L-rd will once again acquire the rest of His people…and He will gather the dispersed of Israel, and the scattered of Judah He will gather from the four corners of the earth.

Ezekiel 37:21-24
So says the L-rd G-d, behold I will take the Children of Israel from among the nations where they have gone, and I will gather them from all sides, and I will bring them to their land…and My servant David will be king over them, one shepherd will be for all of them.

Talmudic Sources Saying that Jews Are Forbidden to Return from Exile on Their Own and Create a State

Tractate Kesubos 111a
The Biblical book Song of Songs says: “I adjure you, O daughters of Jerusalem, by the gazelles or the deer of the field, not to arouse or awaken the love before it is desired.” This oath occurs three times in the Song of Songs (2:7, 3:5 and 8:4). The Talmud interprets this metaphorical language to mean as follows: the speaker here is G-d, and the “daughters of Jerusalem” are the Jewish people and the nations of the world. During the Jewish exile, which began with the destruction of the Temple in the year 69 CE, G-d placed three oaths upon the world, two upon the Jewish people and one upon the nations. The Jewish people were foresworn not to immigrate as a wall (i.e. en masse) to the Holy Land, and not to rebel against the other nations. The nations were foresworn not to afflict the Jews too much.

Midrash Rabbah on Song of Songs 2:7
The reason for the oath against mass immigration is that if the Jews were to do this on their own, why would the messiah have to come to gather in the exiles of Israel?

Midrash Rabbah on Song of Songs 8:14
The redemption of the Jewish people is compared to the grain harvest, the grape harvest, the spice harvest, and to a woman giving birth. The common thread of all these metaphors is that they cannot be done too early. If grain is cut too early, it will not be good even as animal feed. If grapes are cut too early, they will not even be good to make vinegar. If spice is picked too early, it will not have a smell; it must be allowed to dry out on the tree. And if a woman gives birth prematurely, the baby will not live. So too, if the Jewish people hurries the end, they will not be successful, but at the proper time, may it be soon, they will be successful.

Tractate Shabbos 63a
The difference between the present era and the days of messiah is that in the present era Jews are in exile under the nations and in the days of the messiah they will be independent.

Samui
15. 04. 2022 18:28
Antworte auf  SebastianNetanyahu

Ich verurteile Sie nicht. Aber Israel auf Grund der Thora ein eigenes Land abzusprechen ist falsch.
Hätten sich die Juden weiterhin Repressalien in allen Ländern dieser Welt aussetzen müssen?
So lange… bis es keine Juden mehr gibt?
Sie wollen hier recht nett religiös rüberkommen. OK.
Aber den Juden das Recht auf ein eigenes Land abzusprechen lässt mich, leider, an eine andere Gesinnung denken.
Ich werde diese Debatte mit Ihnen nicht fortsetzen.
Mir sind meine Nerven wichtiger.

SebastianNetanyahu
15. 04. 2022 19:02
Antworte auf  Samui

Aber Israel auf Grund der Thora ein eigenes Land abzusprechen ist falsch. – Wenn die Torah sagt, dass Juden im Exil leben müssen bis der Messias kommt, dann ist ein “jüdischer” Staat gegen die Torah. Die Torah ist das wichtigste Buch des Judentums. Außerdem ist es ein Unterschied ob man A) ein eigenes Land will, das unbesiedelt ist wie Patagonien (wurde von Herzl vorgeschlagen) oder B) ein Land stiehlt, das bereits besiedelt ist.

Hätten sich die Juden weiterhin Repressalien in allen Ländern dieser Welt aussetzen müssen? – So ein Blödsinn. Die Juden in Palästina haben sich militant gegen das zionistische Projekt gewehrt. Juden wurden in Teilen der Welt verfolgt und das ist falsch. Allerdings nicht wie Sie sagen “auf der ganzen Welt”. Und das ist keine Rechtfertigung ein anderes Land, in dem schon Menschen wohnen zu stehlen.

Aber den Juden das Recht auf ein eigenes Land abzusprechen lässt mich, leider, an eine andere Gesinnung denken. – Aschkenasim haben nicht das Recht für das gesamte Judentum zu sprechen. Ach hören S’ doch auf mit dem Blödsinn, die Zionisten haben selbst mit den Nazis zusammengearbeitet (siehe Ha’avara Abkommen). Lehi und die Stern Gang hat Terroranschläge verübt, ein Zionist hat Rabin ermordet, weil er nicht radikal genug war und Lehi hat bis heute ein Denkmal in Israel. Der Mythos von den armen unschuldigen Zionisten ist lächerlich.

Ich lege Argumente gegen den Zionismus dar und Sie unterstellen mir Antisemitismus. How to be a zionist 101. Ich liefere Ihnen unzählige jüdische Quellen, sowohl religiös als auch sekulär. Es ist eine Frechheit, trotzdem mit der Antisemitismuskeule daherzukommen.

Solange sich Israel als “jüdischer” Staat bezeichnet, werden wir wohl über die Torah reden müssen. Sobald sich Israel entschließt sekulär zu werden, können wir das Thema sekulärer behandeln.

Der Zionismus ist eine politische Bewegung, die sich das Recht nimmt für eine ganze Religion zu sprechen, wohlwissend, dass es unzählige jüdische Stimmen gibt, die klar gegen den Zionismus sind, sowohl religiös als auch sekulär.

Wenn Sie mir nicht glauben, hören Sie es gerne von einem Rabbiner:
https://www.youtube.com/watch?v=IUJvf8289V4