Titelbild

Kein Lebensmittel-Herkunftsnachweis für Gastronomie

Ab 2023 soll es verpflichtend sein, die Herkunft von Lebensmitteln anzugeben – das hat die Regierung angekündigt. Die klassische Gastronomie hat sich erfolgreich dagegen eingesetzt, auch in die Pflicht genommen zu werden.

Wien, 2. Mai 2022 | Die klassische Gastronomie wird auch weiterhin nicht verpflichtet sein, die Herkunft von Hauptzutaten anzugeben. Der Fachverbands Gastronomie sagte gegenüber ZackZack sinngemäß, eine solche Pflicht sei den Betrieben nicht zumutbar. Demgegenüber müssen laut Verordnungsentwurf beispielsweise Kantinen die Lebensmittelherkunft künftig mittels Aushang oder in der Speisekarte angeben.

Am Samstag haben Bundeskanzler Karl Nehammer und Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (beide ÖVP) bekannt gegeben, dass ab 2023 bei Lebensmitteln verpflichtend die Herkunft angegeben werden muss. Das soll laut Verordnung auch für verarbeitete Lebensmittel gelten.

Gastronomie setzt auf Freiwilligkeit

Der Fachverband Gastronomie in der Wirtschaftskammer sagt gegenüber ZackZack, dass die Kennzeichnung eine große Herausforderung für die Gastronomie-Betriebe wäre. Als Interessensvertretung für die Gastronomie hätte der Fachverband seine Position bei der Regierung „selbstverständlich“ eingebracht. Statt einer Pflicht sollten „freiwillige Maßnahmen“ gefördert werden.

Der Fachverband sieht dabei auch die Konsumenten in der Pflicht: „Sofern Gäste vermehrt heimische Produkte nachfragen und auch bereit sind, die höheren Preise dafür zu bezahlen, werden diese in der Gastronomie auch in dementsprechenden Umfang angeboten“, heißt es gegenüber ZackZack.

Kritik von Tier- und Umweltschützern

Tier- und Umweltschützer kritisieren, dass damit ein entscheidender Konsum-Bereich ausgenommen ist. “Die Menschen haben ein Recht zu wissen, woher ihre Lebensmittel kommen“, sagte etwa Volker Hollenstein, politischer Leiter des WWF Österreich gegenüber der APA. Nicht nur im Supermarkt müsse erkennbar sein, woher die Lebensmittel kommen, sondern auch im Gasthaus.

Frage EU-Recht

Das Landwirtschaftsministerium habe die Verordnung gemeinsam mit dem zuständigen Gesundheitsministerium, dem Wirtschaftsministerium wie auch mit Verfassungs- und Europarechtsexperten an der Umsetzung erarbeitet, hieß es am Samstag. Nun gehen die beiden finalen Verordnungen in die Begutachtung und zur Notifikation an die Europäische Kommission.

Der Fachverband Gastronomie stellt infrage, ob eine generelle Kennzeichnungspflicht mit EU-Recht vereinbar wäre. Ein entsprechender „Alleingang“ auf nationaler Ebene würde demnach heimische Unternehmen gegenüber dem internationalen Wettbewerb benachteiligen.

Hauptzutaten-Herkunft im Fokus

Die Verordnung sieht vor, dass Lebensmittelhersteller und -unternehmen auf der Verpackung von Lebensmitteln die Herkunft der Hauptzutaten Fleisch, Milch und Eier angeben. Hauptzutaten sind jene mit einem Anteil von mindestens 50 Prozent am Lebensmittel oder solche, die der Konsument üblicherweise mit der Bezeichnung des Lebensmittels assoziiert. Bei Fleisch muss in der Regel gekennzeichnet werden, wo das Tier geboren, gemästet und geschlachtet wurde. Bei Milch, wo das Tier gemolken wurde. Und bei Eiern, wo das Ei gelegt wurde. Als Beispiele nannte die Regierung Wurstwaren, Käse und Mayonnaisen.

(pma/apa)

Titelbild: Pixabay

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

41 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
criticalmind
3. 05. 2022 10:15

Komisch, die Allergenkennzeichnung war machbar ?
Die Gastro könnte den Herkunftsnachweis ja als “Service am/für Kunden” definieren.
Ausserdem -speziell für Kunden – Wer zahlt, schafft an.
Und wer mein Geld nicht will – Pech gehabt.

DaSchauHer
3. 05. 2022 20:13
Antworte auf  criticalmind

Noch einmal, ganz langsam zum Mitlesen: Da haben die “Lieferanten” etwas dagegen (bzw. der Mafia-Handel)! -> weil mir heimische Verbandsfunktionäre leidenschaftlich gerne (bestens bezahlt) das Narrativ am Leben erhalten, dass MICH als bewussten Konsumenten am heimisch lukullisch gedeckten Gastro-Tisch mit heimisch produzierten Waren der Weltmarktpreis(!) – für DEREN Margen – etwas anginge, bevor ich mir die aufgespießte Gabel genuß-hungrig sättigend in den Mund stecke!

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von DaSchauHer
nikita
3. 05. 2022 2:16

Ich sehe die Elli, die AMA Werbung und danke, ich bin satt.

PeterA78
2. 05. 2022 20:20

Da kommen die “österreichischen” Schnitzel her:

https://youtu.be/UUiHBPcMSCM

Amberg
2. 05. 2022 22:28
Antworte auf  PeterA78
plot_in
2. 05. 2022 22:13
Antworte auf  PeterA78

Dass Waldhäusel, der die Menschen so einsperren wollte, jetzt mit Tierwohl wirbt, ist an Zynismus nicht mehr zu überbieten. Ahja, ausländische Hunde woll er auch mal abschieben.

Mal ganz ehrlich: Wer Menschen so behandeln möchte und in die Wege leitet, wer soll dem trauen, wenn er sich um Tierwohl bemüht.

nikita
3. 05. 2022 2:05
Antworte auf  plot_in

👍

2. 05. 2022 22:46
Antworte auf  plot_in

Waldheisl….nomen est omen.

Amberg
2. 05. 2022 21:23
Antworte auf  PeterA78

Fpö und Övp sind für den Zustand der Sau verantwortlich! Seit Jahrzehnten. Tierschützern wollte man mit dem Mafiaparagraph seitens dieser Parteien ihre Existenz bewusst zerstören.

Wien, am 24.01.2013
Tierschutzprozess-Doku gewinnt österreichischen Filmpreis 2013
Bei der Preisverleihung gestern Nacht im Wiener Rathaus verlieh die Akademie des Österreichischen Films dem Streifen “Der Prozess” den Titel “bester Dokumentarfilm”

FritziBerry.Finn
2. 05. 2022 18:58

Und wieder ein Schuß ins Knie, denn wenn der Gastronom nicht bereit ist zu sagen, woher seine Rohstoffe kommen, wird dieser von mir boykottiert.

siegmund.berghammer
2. 05. 2022 18:43

Die Gründe sind völlig klar, die Gastro kauft den Billigst-Ramsch ein und verklopft das Zeug zum Wucherpreis. Mich betrifft das nicht, seit Einführung des Rauchverbotes meide ich die Gastro und genieße Speis und Trank im Garten…

baer
2. 05. 2022 18:06

Ich geh schon einige Jahre nicht mehr auswärts essen. Das Zeugs was man in der Gastro kriegt ist so derartig minderwertig dass mir graust. Der Großteil besteht mittlerweile aus Convenience, aus wässrigem Billigfleisch, Dosenkartoffel und Fertigsoße, Salat der zum größten Teil aus Dosenmais besteht, gesundheitsschädlichen Billigfetten und ähnlichem Dreck und da ist es mittlerweile egal wo man hingeht. Und alles zu horrenden Preisen. Und wie das Personal behandelt wird ist ohnehin hinlänglich bekannt genauso wie die Versuche Leute zu zwingen dort zu arbeiten. Nein Danke.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von baer
nikita
3. 05. 2022 1:46
Antworte auf  baer

👍

Summa summarum
2. 05. 2022 21:16
Antworte auf  baer

Beste Entscheidung! Menü Nähe Justizzentrum: (Aufgetaute) Mohnnudeln in irgendwas um 12.90. Und man wundert sich, wenn Allergien um sich greifen. Bin froh, dass ich liebend gerne koche. Ein Inder hat mich mal in die ayurvedische Küche eingeweiht, meinen Chai hab ich mir im Tempel abgeschaut, Ghee mache ich selber. Kreative Selbstversorgung macht Luxus beim Essen zum Kinderspiel.

Amberg
2. 05. 2022 18:28
Antworte auf  baer

In der Hortausspeisung werden Spätzle aus einen zehn Kilo-Sack in den drei Minuten-Kochtopf geschöpft.
Heute gesehen, es gibt Kinder-Rollator ab ca., wenn sich die Kleinen an einen festen Gegenstand hochziehen und doch ohne dem festen Gegenstand auf die Nase fallen, steht den Kleinen ein Kunter-bunter Rollator bereit, um Sachen zu tun die gegen ihren inneren Entwicklungsprozess sind.
Ich bin so was frustriert.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Amberg
plot_in
2. 05. 2022 22:14
Antworte auf  Amberg

Und die Eier in der Gastro werden hunderttausendfach zusammengeschüttet und landen dann im Großhandel im Tetrapack. Niemand kann also sagen, woher die kommen. Gekochte Eier gibts in Meter-Stangen (Plastikwurst), einfach zum Abschneiden.

Ja, Gastroküche ist grausig. Schade.

Amberg
2. 05. 2022 22:22
Antworte auf  plot_in

Ei im Kübel!

baer
2. 05. 2022 18:58
Antworte auf  Amberg

Gesunde Kinder mit einem Rollator?

Amberg
2. 05. 2022 19:07
Antworte auf  baer

Ich werde es morgen ansprechen, heute hat mich noch keiner wirklich gehört. Es sind ja so viele Sachen und Ressourcen bedingt “aus gebraucht mach neu”…Nein, so nicht!
Ich habe dieses “Kunter-Bunte-Ding” heute zum ersten mal gesehen., Ich habe keine Ahnung wie viele als normal im Gebrauch sind um die Kleinen ….

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Amberg
Amberg
2. 05. 2022 19:16
Antworte auf  Amberg

…nebenbei bin ich auf Widerstand gestoßen, weil manche Kollegen:innen die Gehschule auch als normal betrachten.

DaSchauHer
2. 05. 2022 17:50

Die global agierende Molkerei-, Fleisch- und Eiermafia (industrielle Massenproduktion) möchte weiterhin fett Kohle machen, damit wettbewerbschädigend heimisch regionale Produktion beschränken – am liebsten ver-hin-dern, und haben Ihre willfährigen Büttel:innen in den Ministerien und einschlägigen -Verbänden dazu sitzen!
Und die Elli (wirklicher Name ist dem Verfasser bekannt) braucht dienstbefliesen nur blöd und süffisant grinsen, wenn sie danach gefragt wird …
So schaut’s aus!
Nächste Frage bitte …

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von DaSchauHer
2. 05. 2022 22:53
Antworte auf  DaSchauHer

Bei dem Bauerntrampel muß ich an diesen Kalauer aus dem Villacher Fasching aus grauer Vorzeit denken:
– “Madale, wo kummst’n du hea?
– ” Aus’n Gailtol.”
– ” Kunnst sunst no wos?”

DaSchauHer
3. 05. 2022 10:15
Antworte auf 

… mir fällt jetzt dazu (legendär erinnerlich) “Der Watzmann” aus Prokopetz’ens, Tauchen’s und Ambros’ens Federn ein … 😉

Samui
2. 05. 2022 18:07
Antworte auf  DaSchauHer

👍Man sollte Restaurants ohne Kennzeichnung ihrer Produkte nach Durchsicht der Speisekarte verlassen. Und dies auch dem Personal übermitteln.
Wäre mal ein Ansatz.

DaSchauHer
2. 05. 2022 18:20
Antworte auf  Samui

… wenn’s so einfach wär, dich nur(!) auf die Mündigkeit der Bürger:innen zu verlassen, drehte sich unsere Welt nicht in so ver-/ent-rückten (immerwährenden?) Kreisläufen.
(Leider musst viele Menschen mit Regularien vor sich selbst schützen, wie mir scheint)

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von DaSchauHer
Amberg
2. 05. 2022 18:38
Antworte auf  DaSchauHer

…Elli! Manche Kinder haben keine Möglichkeit auf die Nase zu fallen.

Sig
2. 05. 2022 16:51

Ein Grund mehr, in Zukunft das Schnitzel nimmer im Wirtshaus zu essen.

PeterA78
2. 05. 2022 16:41

Die Herkunftsbezeichnung ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung. Ich warte aber immer noch auf die verpflichtende Angabe des ZUCKERGEHALTES auf der Verpackung von verarbeiteten Lebensmitteln (z.B. Yoghurts, Getränke usw.). Damit könnte der schleichenden und letztendlich tödlichen ZUCKER-VERGIFTUNG der Bevölkerung ein Riegel vorgeschoben werden.

PeterA78
2. 05. 2022 18:31
Antworte auf  PeterA78

Hier ist ein Merkblatt zur “Nährwert-Deklaration” (NWD):
https://www.wko.at/branchen/handel/lebensmittelhandel/Merkblatt-Naehrwertkennzeichnung.pdf

Und hier ist die entsprechende EU-Verordnung: https://europa.eu/youreurope/business/product-requirements/food-labelling/nutrition-declaration/index_de.htm

Allen jenen links-grünen Dodeln, die glauben, dass dies in der Praxis umgesetzt wird, biete ich meine neue Donau-Brücke zum Verkauf an. All dies ist Teil des LINKS-GRÜNEN VOLKSBETRUGS.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von PeterA78
2. 05. 2022 18:55
Antworte auf  PeterA78

Die verpflichtende Nährwertdeklaration ist in der Verordnung (EU) 1169/2011 geregelt und ist auf jeder Verpackung (bis auf wenige geregelte Ausnahmen) vorhanden. Und das wird auch kontrolliert. Und hat mit links oder grün oder sonstigen Theorien nix zu tun.

2. 05. 2022 17:45
Antworte auf  PeterA78

Sie sollten die Verpackung genau ansehen. Wer lesen kann, ist eindeutig im Vorteil. Denn die Angabe des Zuckergehaltes ist Teil der verpflichtenden Nährwertkennzeichnung.

Summa summarum
2. 05. 2022 21:25
Antworte auf 

Plus von mir. Unbekannt an Unbekannt 🙂 Die Techniker bei ZZ arbeiten an dieser Sache, wurde mir heute telefonisch mitgeteilt.

w_ds
2. 05. 2022 16:25

Einfach Lokale meiden, die die Lebensmittelherkunft nicht ausweisen, dann regelt sich das recht schnell von selbst.

Samui
2. 05. 2022 16:03

So wird das nie was. Warum weigert sich die Gastronomie uns zu sagen, woher ihre Produkte stammen die sie uns teilweise zu astronomischen Summen verkaufen?
Das macht misstrauisch….. aber sehr.
Oder geht’s wieder mal ums Geld?Minderwertige Produkte auf grossen Tellern aufpeppen und kassieren.
Widerlich.

ManFromEarth
2. 05. 2022 17:59
Antworte auf  Samui

mein Wirt weigert sich nicht, der sagt: “gehst umi in Stoll und schaust sölba!”
Alles auf dem Teller kommt aus seinem Stall, Acker oder Glashaus….., Fleisch immer, das andere nicht…

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von ManFromEarth
baer
2. 05. 2022 19:00
Antworte auf  ManFromEarth

Bei den meisten darfst nicht einmal in die Küche schauen. Und wenn du in den Hinterhof schaust stapeln sich dort die leeren Dosen……

ManFromEarth
2. 05. 2022 20:32
Antworte auf  baer

vermutlich haben Sie recht, allerdings hat so mancher Hinterhof eine Geruchs Barriere die den Zutritt verhindert… 😶

Samui
2. 05. 2022 18:09
Antworte auf  ManFromEarth

Sie haben einfach den ” richtigen” Wirt.
Ist hier bei mir auch so.
Aber leider sind diese Wirten in der Minderheit…speziell in der ” gehobenen” Gastronomie.

ManFromEarth
2. 05. 2022 20:37
Antworte auf  Samui

gibt fast keine mehr, die Standesvertretungen und die Kammern wollen das nicht.
Geht ja gar nicht, dass ein Wird seine eigenen Produkte vermarktet, da gibt es ja keine Rechnungen….

DaSchauHer
3. 05. 2022 20:44
Antworte auf  ManFromEarth

Genau! Keine ausgelagerten (out-ge-source’ten?) Geldmaschinen-Kreisläufe mehr, wo du am Ende dafür vom Teller Sch…e fressen darfst … 😉

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von DaSchauHer