Teuerungswahnsinn

Energiepreise um 42 Prozent gestiegen

Den Österreichern bleibt immer weniger im Geldbörsl. Im Vergleich zum Vorjahr zahlten die Menschen im März fast um die Hälfte mehr für Heizen und Strom. Der von der Regierung angekündigte Energie-Gutschein bringt für viele aber erst 2023 eine Entlastung.

Wien, 05. Mai 2022 | Mittlerweile spüren fast 90 Prozent aller Österreicher die nicht enden wollende Teuerung im Alltag. Das zeigt eine neue Umfrage des Vergleichsportals “Durchblicker”. Knapp 90 Prozent gaben in einer Umfrage in der ersten Aprilhälfte an, ihre Fixkosten seien gestiegen, praktisch alle rechnen im Verlauf des Jahres mit einem Anstieg.

Jeder achte Haushalt gab in der Umfrage an, die Fixkosten nicht mehr decken zu können. Dabei kommt zur Inflation noch dazu, dass 18 Prozent der Haushalte mit weniger Einkommen auskommen müssen, wegen Corona-Kurzarbeit oder einer Kündigung. Neun von zehn Befragten schränken ihre Ausgaben wegen der Inflation ein, 38 Prozent sogar sehr.

Energiekostenausgleich für viele erst 2023 spürbar

Seit einigen Tagen wird der bereits im Jänner angekündigt 150-Euro-Energie-Gutschein an Haushalte verschickt. Dieser soll den Menschen vor allem bei den immensen Energiepreis-Steigerungen – diese sind im Vergleich zum Vorjahr um über 42 Prozent gestiegen – unter die Arme greifen. Der Gutschein kommt jedoch nicht in Form einer sofortigen Auszahlung, sondern wird bei der Jahres- oder Schluss-Stromabrechnung gegengerechnet.  Das bedeutet für einen großen Teil der Bevölkerung: bitte warten. Denn wer die Strom-Jahresabrechnung zwischen Jänner und Mai hat, muss sich noch bis zu ein Jahr gedulden, bis man das Guthaben in Anspruch nehmen kann.

Dass ein Großteil bis 2023 warten muss, sei “unfassbar”, kritisiert SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch in einer Aussendung am Donnerstag. „Während die Menschen unter dem Rekord-Anstieg von 42 Prozent bei der Haushaltsenergie leiden, werden sie von der Regierung beim EnergieGutschein verhöhnt.” Statt sofort für Entlastung zu sorgen, würde die Bundesregierung die Bevölkerung “in einer Tour verarschen”. Anstatt eines “Bürokratiemonsters”, wie es der Energie-Gutschein sei, brauche es die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel und eine massive Entlastung bei den Energiekosten durch die befristete Streichung der Mehrwertsteuer auf Strom, Gas und Sprit, fordert Deutsch. Er spricht sich außerdem für die Senkung der Steuern auf Arbeit und für die Erhöhung der Pensionen aus.

FPÖ-Kritik an Kosten für Umsetzung

Die Gutscheine würden sich immer mehr zur Farce entwickeln, denn in erster Linie würden die Energieanbieter davon profitieren, kritisierte am Donnerstag die FPÖ. Die kassierten jeweils 10.000 Euro allein für die Schaffung der technischen Voraussetzungen, um die Gutscheine abrechnen zu können, zitierte Klubobmann-Stellvertreterin Dagmar Belakowitsch aus dem Ö1-“Morgenjournal” am Donnerstag. 150 Anbieter würden laut E-Control an der Abwicklung teilnehmen, hieß es darin, in Summe gehe es also um 1,5 Millionen Euro. Nicht bei allen Lieferanten deckt diese Pauschale die Kosten. Bei der Kärntner Kelag mit etwa 300.000 Kunden mache das nur die Hälfte aus, weil die technische Umsetzung 20.000 Euro kostete. Nicht eingerechnet seien die Kosten für ein externes Callcenter. Das habe man beauftragt für den Fall, dass die Kundenanfragen stark steigen.

Für die Stromlieferanten sieht das Energiekostenausgleichsgesetz zudem eine Aufwandsentschädigung vor. Für die ersten 10.000 verarbeiteten Gutscheine erhalten sie je 2,50 Euro, für alle weiteren je 1,50 Euro.

Rekordwert bei Preissteigerungen

“Preissteigerungen, wie wir sie im März bei den Treibstoff- und Heizölpreisen beobachten mussten, sind in diesem Ausmaß neu”, sagte Energieagentur-Geschäftsführer Franz Angerer.

Die Preise für Heizöl stiegen im März kräftig, angefeuert durch den Krieg Russlands in der Ukraine. Sie haben sich im Vergleich zu März 2021 mit einem Anstieg von 118,5 Prozent mehr als verdoppelt. Erdgas war im März um 73,1 Prozent teurer als im Jahr davor. Auch die Preise für Fernwärme und Strom stiegen an.

Sprit um die Hälfte teurer

Auch bei Sprit gingen die Preissteigerungen weiter. Diesel kostete um 55 Prozent mehr als im Jahr davor, Superbenzin um 45,3 Prozent. Im Vergleich zum heurigen Februar verteuerte sich Diesel um 23,8 Prozent und Super um 19,4 Prozent. Eine 50-Liter-Tankfüllung kostet bei Diesel um etwa 35 Euro mehr als im März 2021 und bei Superbenzin um rund 30 Euro mehr.

Teurer waren auch Pellets und Brennholz. Pellets kosteten um 17,3 Prozent mehr als im März vergangenen Jahres und um 1,6 Prozent mehr als heuer im Februar. Der Preis für Brennholz stieg im Jahresabstand um 12,6 Prozent, im Monatsvergleich um 1,9 Prozent.

Volksanwalt: Menschen mit Behinderung besonders betroffen

Volksanwalt Bernhard Achitz (SPÖ) warnt indes davor, dass die derzeitige Rekordinflation Menschen mit Behinderungen besonders hart treffe. Gewisse Sozialleistungen seien demnach schon seit Jahren nicht mehr erhöht worden. Auch unabhängig von der aktuellen Situation scheitere die Einbindung von Menschen mit Behinderung in Österreich an der öffentlichen Unterfinanzierung, meinte er in einer Aussendung. “Inklusion bedeutet, dass Menschen mit Behinderungen die gleichen Chancen auf ein möglichst selbstbestimmtes Leben bekommen wie alle anderen Menschen auch”, erinnert Achitz – alles andere sei Diskriminierung.

 (mst/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

15 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
PeterA78
7. 05. 2022 7:53

Wenn man die aktuelle Preis-Entwicklung extrapoliert, dann wird es in Österreich in absehbarer Zeit eine schwere HUNGERSNOT geben.

dieWahrheitistvielmehr..
6. 05. 2022 9:03

Weiter hinauf mit dem Spritpreis – dann rechnen sich die zigtausenden Pendlerfahrten an der ungarischen Grenze niicht mehr und auch nicht viele unsinnigen Lkw-Transporte. Ich merke bereits jetzt, dass es auf den Strassen ruhiger wird. Gut so.

Pflichtfeld
5. 05. 2022 22:27

Strom aus 100% österreichischer Wasserkraft wird viel teurer, weil ….. ja warum eigendlich?
Hat der für das Wetter zuständige Petrus die Gebühren für Regen und Schneeschmelze erhöht?

Für meine gar nicht mal so geringe Steuerleistung erwarte ich mir von der Regierung etwas anspruchsvoller verarscht zu werden.

Bitte. Danke.
Ein Bürger – dessen Lust für den Staat zu bürgen – einen historischen Tiefstand erreicht hat.

maruh
7. 05. 2022 12:42
Antworte auf  Pflichtfeld

“Strom aus 100% österreichischer Wasserkraft”

hä? wo gibts denn sowas?

criticalmind
6. 05. 2022 10:17
Antworte auf  Pflichtfeld

Genauso argumentieren ja die Grün*innen : Sonnen und Windengergie ist gratis !
Leider kommt das aber beim Endkunden nicht so sehr an…
Ich vermute da eher eine Verdummungs-Marketingstrategie in strammer grüner Parteilinie.

Zuletzt bearbeitet 20 Tage zuvor von criticalmind
PeterA78
7. 05. 2022 7:43
Antworte auf  criticalmind

Man nennt das auch die “Osterhasen-Strategie”: Einmal im Jahr kommt der Osterhase und bringt uns EIER-ENERGIE. Davon können wir dann das ganze Jahr über zehren und unsere Elektro-Autos damit betreiben.

Unbekannt
6. 05. 2022 7:33
Antworte auf  Pflichtfeld

Auch Rohöl war schon mal ein gutes Stück teurer, während der Spritpreis gleichzeitig viel niedriger war. Hier werden herbeigeredete Krisen benutzt, damit sich manche die Taschen gut füllen können.

PeterA78
5. 05. 2022 21:02

Am TEUERUNGSWAHNSINN sind hauptsächlich die LINKS-GRÜNEN schuld, weil sie mit ihrem KLIMAWAHN die Energie UNDIFFERENZIERT verteuert haben und so die UNTEREN UND MITTLEREN EINKOMMENSSCHICHTEN GEZIELT VERNICHTEN!

Zuletzt bearbeitet 20 Tage zuvor von PeterA78
Unbekannt
6. 05. 2022 7:37
Antworte auf  PeterA78

Die konservative bürgerliche Mitte, also die Finanziers der grünen Verrücktheiten, waren immer schon das Feindbild.derselben. Die Frage ist, werden die grünen Spinner bemerken, was sie anrichten, wenn sie sich den Tofu im Regal nicht mehr leisten können, oder der Papa, der sie brav mit dem SUV zur Klimademo gekarrt hat, ihnen das Taschengeld streicht?

ManFromEarth
5. 05. 2022 21:09
Antworte auf  PeterA78

Vielleicht lesen Sie das, möglicherweise ändert das was an Ihrer Aussage
https://mfe.webhop.me/umwelt-natur/belastete-erde/weltmeere-die-fatalen-folgen-der-waerme/

PeterA78
5. 05. 2022 23:32
Antworte auf  ManFromEarth

Was hat das damit zu tun, dass die Links-Grünen and der UNDIFFERENZIERTEN Verteuerung der Energie schuld sind?

Antiparteiisch
5. 05. 2022 19:59

Das Volk hat so gewählt. Wäre unter dem roten Pack genauso gekommen.

Pflichtfeld
5. 05. 2022 22:36
Antworte auf  Antiparteiisch

Freie Meinungsäußerung ist eine feine Sache – aber jemanden der sich innerhalb des Verfassungsbogens bewegt als “Pack” zu verunglimpfen muss wirklich nicht sein.

Baruch de Spinoza vor etwa 350 Jahren: Das was Paul über den Peter sagt, sagt mehr über den Paul aus als über den Peter.

criticalmind
6. 05. 2022 10:20
Antworte auf  Pflichtfeld

Ach ja, das geht nur gegen CoronaKritiker und FPÖ im Mainstream.
Da wird auch die Sippenhaftung bemüht..

Hubs
5. 05. 2022 16:28

Aber Dank dem “Dieselprivileg” dürfen Dieselfahrer jetzt ca. 10 Cent/Liter mehr bezahlen als Fahrer die Superplus tanken.