Dienstag, Juni 18, 2024

Abschied von Ostbahn-Kurti: Willi Resetarits am Zentralfriedhof aufgebahrt

Abschied von Ostbahn-Kurti

Zahlreiche Fans und selbst der Bundespräsident versammelten sich am Samstagmorgen zur Aufbahrung des Musikers und Aktivisten.

Wien, 07. Mai 2022 | Der Willi war am Zentralfriedhof aufgebahrt, und selbst der Himmel trug Trauerflor: Trotz dräuenden Regens fanden sich bereits am frühen Samstagmorgen viele Dutzend Fans, Wegbegleiter und Prominente in der Aufbahrungshalle 2 des Wiener Zentralfriedhofs ein, um Willi Resetarits die letzte Ehre zu erweisen. Der beliebte Musiker und Aktivist war am 24. April überraschend im Alter von 73 Jahren an den Folgen eines Treppensturzes verstorben.

VdB, Kogler und Ludwig kondolierten

Bundespräsident Alexander Van der Bellen gehörte ebenso zu den ersten Kondolierenden wie Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), Kulturminister Werner Kogler oder Staatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne). Zu diesem Zeitpunkt hatten sich bereits vor der Öffnung der Aufbahrungshalle die Menschen in einer 200 Meter langen Schlange versammelt, um von “ihrem” Willi Abschied zu nehmen. Viele zollten mit einem Kniefall vor dem Sarg dem Verstorbenen ihren Respekt, manche hatten Memorabilia zum letzten Gang mitgebracht.

“Be a Mensch” lautete der Wahlspruch auf der Parte, die am Ende an die Trauergemeinde ausgegeben wurde – verbunden mit der Bitte: “Wer im Sinne von Willi ein Zeichen setzen möchte, möge bitte das Projekt Integrationshaus mit einer Spende bedenken.” Und bereits seit längerem können Fans von Willi Resetarits in einem Onlinekondolenzbuch Abschied nehmen, das von der Bestattung Wien eingerichtet wurde. (www.trauerportal.at/cel36-Willi_Resetarits/kondolenzbuch.html) Bis dato haben bereits weit mehr als 3.500 Menschen ihre Geschichte und Erinnerungen an den Musiker und Menschen geteilt.

Ehrengrab am Zentralfriedhof

Auf eine öffentliche Trauerfeier hatte die Familie des über Jahrzehnte aktiven Künstlers und Aktivisten indes verzichtet. Diese soll zu gegebener Zeit im kleinen Rahmen erfolgen. Dann erhält Willi Resetarits auch ein Ehrengrab am Zentralfriedhof.

Das wird der letzte Akt im Leben von Willi Resetarits, der über viele Jahrzehnte zu den prägenden Figuren der heimischen Musikszene gehörte und auch mit seinem gesellschaftlichen Engagement unvergessen bleiben wird. Geboren am 21. Dezember 1948 als Sohn burgenlandkroatischer Eltern in Stinatz, wuchs er wie seine gleichfalls prominenten Brüder Lukas und Peter kroatischsprechend auf.

Als Musiker wurde er in verschiedensten Formationen erfolgreich – von der Politband Schmetterlinge über den Stubnblues bis hin zu seinem erfolgreichen Alter Ego Ostbahn-Kurti. Zugleich mischte sich Resetarits stets in die gesellschaftlichen Debatten ein und erhob seine Stimme bei der Arena-Besetzung 1976 ebenso wie als Mitbegründer von Initiativen wie “Asyl in Not”, “SOS Mitmensch” und als Obmann des Vereins “Projekt Integrationshaus”.

(apa)

Titelbild: APA/HANS PUNZ

Autor

  • Markus Steurer

    Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

14 Kommentare

14 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!