Umfrage:

Vorarlberger ÖVP stürzt in einem Monat um vier Prozentpunkte ab

Die finanziellen Ungereimtheiten im Wirtschaftsbund und der Korruptionsvorwurf gegen Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) werfen die Vorarlberger ÖVP bei der Sonntagsfrage zurück. Minus vier Prozentpunkte stürzt die ÖVP innerhalb eines Monats ab.

Bregenz, 21. Mai 2022 | Framatischer Absturz für die ÖVP in Vorarlberg. Das lässt sich aus einer aktuellen Gallup-Umfrage im Auftrag der “Vorarlberger Nachrichten” herauslesen, die die Tageszeitung in ihrer Samstagausgabe veröffentlichte.

Minus vier Prozentpunkte in einem Monat

Würde am Sonntag der Vorarlberger Landtag gewählt, so käme die ÖVP noch auf einen Stimmenanteil von 32 Prozent, das wären um vier Prozentpunkte weniger als im April. 2019 hatte die Volkspartei bei der bisher letzten Landtagswahl 43,5 Prozent verbucht. Die FPÖ (17, April: 16; 2019: 13,9), Grüne (15, April: 14; 2019: 18,9), SPÖ (12; April: 12; 2019: 9,5) und NEOS (11; April: 11; 2019: 8,5) würden allerdings nicht im Übermaß profitieren. Die 2019 noch nicht existierende MFG käme aktuell auf einen Stimmenanteil von 7 Prozent (April: 6). Die Stichprobengröße betrug sowohl im April wie im Mai 500 Personen, die Schwankungsbreite wurde mit maximal 5,1 Prozentpunkten angegeben.

Trotz der Stimmenverluste gäbe es bei einem solchen Wahlausgang weiterhin kein Vorbeikommen an der ÖVP. “Die Wähler sind enttäuscht, aber man hat nicht das Gefühl, dass sie unbedingt mit einer anderen Partei weiterfahren wollen”, interpretierte die Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle die Zahlen. Die Umfrageergebnisse zeigten, dass keiner anderen Partei die Spitzenposition zugetraut werde. Das Auftreten der Grünen rund um die ÖVP-Affäre bewertete sie als eher schwach, in der SPÖ sei noch “alles unklar”. Auch die FPÖ sei durch Ibiza und weitere Diskussionen auf Bundesebene weiter beschädigt.

(bf/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

10 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Pflichtfeld
23. 05. 2022 0:02

Keine Sorge.
Knapp vor der nächsten Wahl ein Rufzeichen oder goldenes Sternchen ins Parteilogo einfügen
und schon sind zusätzliche 10% an Zustimmung möglich.
Die österreichischen Wähler sind nämlich so deppert.

Dealer
22. 05. 2022 8:11

Da die ÖVP anscheinend das System schlecht hin ist, wird diese auch unter einem bestimmten und noch immer nicht schlechten Prozentsatz nie herunterfallen können.
Das weiß man ganz genau und kann deshalb weiter tun und lassen was man nur will
Einmal kommt halt etwas auf und dann wieder nicht und im schlimmsten Fall tauchen eben ein paar die Unterhosen, wie man so schon zu spaßen pflegt, aber man hat es sich “nachhaltig” wie man doch auch so schön sagt eben gerichtet und auch deshalb gibt es keine funktionierende Demokratie schon lange nicht mehr in diesem Land und das wird deshalb eben auch weiter so bleiben MÜSSEN.

Martin100
22. 05. 2022 3:22

So ganz glaube ich die 32% nicht, wenn mit den Leuten in Vorarlberg redest wählt keiner mehr ÖVP

Bastelfan
21. 05. 2022 22:35

Nur 4?

Re Mario
21. 05. 2022 20:17

Die GSI Bürger haben s immer noch nicht kapiert…..ein Wahnsinn…..

diinzs
21. 05. 2022 23:22
Antworte auf  Re Mario

Nicht auf die GSI schimpfen.

Lieber mal die Sonntagsumfragen für Ö verfolgen. Was Türkis-Grün seit 2 Jahren abliefert ist m.M.n. an Bodenlosigkeit nicht mehr zu überbieten. Aktuell hätte die Bande zwar keine Mehrheit, aber es sind ja nur Umfragen.

Und die Grünen werden die Schwarzen schon retten. Man muss ja seine Dankbarkeit (Unterwürfigkeit?) immer schön präsentieren. Herr Kogler wird schon für eine Schwarze Stabilität bis zum Ende sorgen. Also mehr als die immer noch Schwarz-Gläubigen überraschen mich die Grün-Fanboys und -girls.

Vienna375
21. 05. 2022 16:52

Noch immer viel zu wenig! Eine Schande für unser Land, denn die türkisen sind noch immer bei über 20 % bei jeder Umfrage! Wie bitte kann man die noch wählen?! Wie ist dies vertretbar?

DaSchauHer
21. 05. 2022 17:11
Antworte auf  Vienna375

Ganz einfach: Jobs, Lebensexistenzen in verschiedensten Lebensbereichen, die du nur im türkisen Dunstkreis (mit Parteibuch) erhälst, um deinen Lebensunterhalt zu finanzieren … Sind Ihre Arbeitgeber weg vom Fenster, sind auch viele (türkise) Jobs gefährdet -> werden ggf. unter neuer pol. Führung Personalia ausgewechselt, in eigenen Kompetenzbereichen Budgets gekürzt, langjährige Abhängigkeiten, Machtbefugnisse, Privilegien in Netzwerken aufgebrochen, (Verschränkungen zw. Wirtschaft, Behörden, Genehmigungen, Bauern, Kammern, Bünde usw. usf…) Kurfassung: Ein Sumpf, der dann Gefahr läuft, eventuell wirklich teilweise auszutrocknen

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von DaSchauHer
mosmueller
21. 05. 2022 15:16

“Hämmerle” Auch an diesem Namen kam vor Jahrzehnten in Vorarlberg keiner vorbai; wo sind die “Rhomberg” geblieben?
“Wallner”, ein Strohfeuer; in der ÖVP ist ein bestimmts Maß an Niedertracht wohl Bedigung?

Samui
21. 05. 2022 13:05

Die Richtung stimmt….