Freitag, Mai 24, 2024

Das ist die neue Betrüger-Masche

Allein am vergangenen Wochenende wurden über 500 sogenannte Robocalls gemeldet, bei denen sich ein “Austrian Police Department” vorstellt und nach Ausweispapieren fragt. Die RTR-Meldestelle hat einen einfachen Tipp, wie man nicht in die Telefon-Betrugsfalle tappt. 

Wien, 26. Juli 2022 | Betrugsanrufe boomen derzeit, allein vom vergangenen Wochenende hat die RTR-Meldestelle für Rufnummernmissbrauch über 500 Beschwerden zu sogenannten Robocalls erhalten, bei denen sich ein “Austrian Police Department” meldet. Später bekommen es Angerufene dann mit den echten Betrügern zu tun, die es auf persönliche Daten, wie Adressen oder Bankverbindungen abgesehen haben. “Einfach auflegen” lautet der einzige Tipp in so einem Fall.

Betrüger fragen nach ‘identity card’

“Bei diesen Robocalls meldet sich anfangs eine Tonbandstimme mit der Aufforderung, eine bestimmte Taste zu drücken”, schildert Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR-GmbH für den Fachbereich Telekommunikation und Post, das Eingangsszenario. Nach Tastendruck melden sich dann besagte Kriminelle, geben sich als Polizeibeamte aus und berichten von verdächtigen Aktivitäten im Kontext mit dem Bankkonto des potenziellen Opfers. “Während des Telefonats fällt auch oft der Ausdruck ‘identity card’. In weiterer Folge versuchen die Kriminellen an persönliche Daten, wie Adressen oder Bankverbindungen, heranzukommen oder warten sogar mit gefälschten Haftbefehlen auf”, sagte Steinmaurer zu den aktuellen Maschen.

Bester Tipp: auflegen!

Gemeldet wurden der RTR etwa Aufforderungen zur Einzahlungen auf Bankkonten, zum Kauf von Online-Gutscheinen oder zur Installation von Schadsoftware. Oft wird mit vermeintlich österreichischen Telefonnummern angerufen, was das Vorab-Erkennen verunmöglicht. “Das beste Mittel bei derartigen Anrufen ist einfach aufzulegen. Etwas anderes kann man eigentlich nicht tun, da die Betrüger:innen zumeist im Ausland sitzen und eine Verfolgbarkeit kaum möglich ist”, informiert Steinmaurer und ergänzt, “dass vermeintliche Vertreter:innen der österreichischen Exekutive über englische Tonbandansagen einen Kontakt herstellen, ist unüblich und daher ein erstes Indiz, dass da etwas faul ist.”

Zahlreiche Beschwerden

Vom 1. bis 25. Juli verzeichnete die Meldestelle für Rufnummernmissbrauch insgesamt 3.860 Beschwerden. 662 Beschwerden entfielen auf Pinganrufe, 2.500 auf Anrufe vom “Austrian Police Department” und 523 auf sonstige belästigende Anrufe. Im Juli 2021 wurden lediglich 2.734 Beschwerden registriert. Rufnummernbereiche, die missbräuchlich verwendet werden, werden unter rufnummernmissbrauch.at gelistet. “Dort finden Sie auch ein Formular, mit dem Sie uns verdächtige Nummern melden können. Damit können wir rechtzeitig Betrugs-Wellen erkennen und die Bevölkerung informieren”, rät der RTR-Geschäftsführer.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

3 Kommentare

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
accurate_pineapple
26.7.2022 14:03

…ich würde den “Beamten ” nach seiner Dienstnummer fragen und wann er die Polizei schule absolviert hat.
Ich wurde einmal wegen eines angeblichen offenen Betrag zu einem Online spiel von einer “RAin Dr. Susanne Bauer” an einem Freitag Nm kontaktiert. Um eine Exekution des offenen Betrages zu verhindern, könnte ich mittels ‘cash for web’ den offenen Betrag begleichen und die Pfändung abwenden, die sonst am darauffolgenden Montag statt finden würde.
Zuerst dachte ich nicht darüber nach und holte 250 € Bon in der Trafik.
Am Heimweg fing ich an nachzudenken.
1.Ich spiele NIE online, niemals. Bin kein Spieler.
2. Normalerweise bekommt man vorher einen behördlichen Bescheid, wenn eine Exekution ansteht (denke ich zumindest; hatte noch kein solches Erlebnis).
3. Freitag Nachmittag? Sehr seltsam. Man kann nirgends nachfragen.
Als die “RAin erneut anrief und nach dem Bezahlcode fragte, entgegnete ich ihr:
” Gerne sag ich es ihnen, wenn sie mir ihre anwaltliche

accurate_pineapple
26.7.2022 14:08
Antworte auf  accurate_pineapple

Zulassungsnummer sagen für die Überprüfung in der RA Kammer und an welcher Fakultät sie in welchem Jahr promoviert haben.”
Darauf hin fing sie an mich wüst zu beschimpfen ” sie sind einfach zu blöd, wenn sie das verhauen! Ihnen ist nicht zu helfen! Sie sind ein Idiot…!”

Kurt Knurrt
27.7.2022 12:23
Antworte auf  accurate_pineapple

Und das war´s???

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!