Nachtclub – Ausgabe 47

Die Ökonomie des Radfahrens

Am Donnerstag sprach Thomas Nasswetter mit Michael Schwendinger vom VCÖ.

Wien, 28. Juli 2022 | Der Stellenwert des Fahrrads im Mobilitätsmix hat sich in den letzten 20 Jahren stark vergrößert. Auch der Wirtschaftsfaktor Fahrrad hat laut WKO 2021 die Größe von einer Milliarde Euro überschritten. Und doch wurden die Ziele des “Masterplans Radfahren 2006”, erstellt unter Umweltminister Josef Pröll, durchwegs verfehlt.

Ein Beispiel: Die Forderung nach dem Radfahren gegen die Einbahn, die im “Masterplan Radfahren 2006” an erster Stelle steht, ist 2022 noch immer nicht umgesetzt, obwohl es mittlerweile zahlreiche europäische Länder gibt, in denen das Standard ist. Das Thema hat sich also auch nach 16 Jahren, trotz kosten- und klimapolitischer Vorteile, nicht in den Köpfen der „Betonier-Fraktionen“ der Parteien durchgesetzt.

Michael Schwendinger betrachtet das Thema Ökonomie und Verkehr beim VCÖ durch die Expertenbrille und liefert die Zahlen für diesen Podcast. Er ist leidenschaftlicher Radfahrer, der mehr als ein Fahrrad sein Eigen nennt.

Link zum VCÖ: Investitionen ins Radfahren rentieren sich vielfach

Link zum absurden Vergleich Fahrrad vs. Auto aus der Einleitung

(tn)

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
der Beobachter
29. 07. 2022 1:41

Lieber Herr Nasswetter, vielen Dank für den interessanten Nachtclub.
Es muss immer heller werden!

der Beobachter
29. 07. 2022 1:43
Antworte auf  der Beobachter

Mein heutiges Lied für Vangelis Reise ins Licht, da soll noch mal wer behaupten, dass Katzen nicht Klavierspielen können…
The Kiffness x Mozart Cat – Piano Playing Cat (Remix)
Da ist es ganz hell!