Mittwoch, Juli 24, 2024

Unwetter: Erhöhte Keimwerte an Badeplätzen in Vorarlberg

Unwetter:

An einigen Badeplätzen sind nach Unwetter-bedingten Überschwemmungen erhöhte Keimwerte festgestellt worden. An einer Bodensee-Stelle gilt nun Badeverbot.

Bregenz, 22. August 2022 | Nach den starken Regenfällen am vergangenen Freitag sind an einigen Badeplätzen am Vorarlberger Bodensee-Ufer erhöhte Keimwerte nachgewiesen worden. Im Binnenbecken Hard wurde ein Badeverbot verhängt, weil die in der Badegewässerverordnung festgelegten Grenzwerte für beide gemessenen Hygiene-Parameter deutlich überschritten wurden.

Schnelle Besserung erwartet

Bei drei Badestellen in Bregenz wurde ein Grenzwert nicht eingehalten, informierte die Landespressestelle. Aufgrund der verhältnismäßig geringen Grenzwert-Überschreitung seien in Bregenz (Militärbad, Sporthafen, Wocherhafen) aktuell keine Einschränkungen erforderlich. In Hard bleibe das Badeverbot so lange aufrecht, bis die Keimgehalte es wieder zuließen, hieß es.

Mit einer raschen Besserung der Badewasser-Qualität sei aufgrund der trockenen und sonnigen Witterung bereits in den nächsten Tagen zu rechnen. Bei weiteren Badestellen (Strandbad Lochau, Strandbad Bregenz, Seecamping, FKK Hard, Hörnledamm Fußach, Rohrspitz Fußach) war der Einfluss des Hochwassers kaum spürbar. Sie wiesen weiterhin eine gute beziehungsweise ausgezeichnete Bade-Eignung auf.

Überschwemmungen nach Regenfällen

Die Starkniederschläge ließen die Vorarlberger Fließgewässer und den Bodensee am Freitag stark anschwellen. Die hohen Abflüsse führten zu Überschwemmungen der Ufer und diffusen Stoffeinträgen, dabei wurden auch Erdmaterial, Nährstoffe und Keime abgeschwemmt. Das Umweltinstitut Vorarlberg nahm am Samstag Wasserproben zur Feststellung der Badequalität.

(apa/red)

Titelbild: DIETMAR STIPLOVSEK / APA / picturedesk.com

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!