Widerruf Benko
Titelbild

Vorarlberg:

Aufsehenerregende Regierungsvergaben an Agentur

Der Vorarlberger Landtag hat in den vergangenen Jahren einige Aufträge an eine Kommunikationsagentur vergeben, die eine private Verbindung ins Büro des Landeshauptmanns hat. Details dazu soll sie schuldig geblieben sein.

Bregenz, 21. September 2022 | Kaum ist er aus dem Krankenstand zurück, muss sich Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner schon mit den nächsten Aufregungen auseinandersetzen. Basis ist eine Anfragebeantwortung vom Landtag auf eine NEOS-Anfrage über „Freunderlwirtschaft oder transparenter Auftragsvergabe“ von Ende August, in der Vergaben an die Kommunikationsagentur Clavis aufscheinen. Wie „Der Standard“ am Dienstag berichtete, sollen einige Auftragsdetails ausgespart worden sein.

Dazu kommt noch, dass die Vergaben in der Amtszeit von Wallners ehemaliger Büroleiterin Susanne Sonntag erfolgt sind, die mit einem der Geschäftsführer und Miteigentümer der Agentur, Dieter Bitschnau, verheiratet ist.

Umfangreiche Aufträge

Clavis hat laut der Tageszeitung besonders zu Beginn der Corona-Pandemie einige lukrative Aufträge erhalten: 1.000 Euro netto täglich für Medienbeobachtung an 19 Tagen – in der Anfragebeantwortung mit insgesamt 31.200 Euro ausgewiesen –, 62 Euro für 15 Minuten Brainstorming zu „Namensvorschlägen für ein Videoformat“, 500 Euro für „Recherche und Formulierung Wording Patienten Triage“. Laut „Standard“ summieren sich die Aufträge für bestimmte Projekte zu Kosten jenseits von 100.000 Euro auf. Das könnte eine Rolle spielen, weil Direktvergaben bis zu einem geschätzten Netto-Wert von 100.000 Euro zulässig sind.

Streit um Notwendigkeit

Laut „Standard“ kritisieren einige Beamte, dass der Landespressedienst die Aufträge selbst gut erledigen hätte können. Auftragsvergaben nach außen wären demnach nicht notwendig gewesen. Der Landespressedienst bestreitet das. Besonders zu Beginn der Pandemie sei die Kommunikationsarbeit „sehr aufwendig und zeitintensiv“ gewesen, wird dessen Leiter Florian Themeßl-Huber im Bericht zitiert, der Zeitdruck sei hoch gewesen.

Der Landespressedienst-Leiter bestreitet laut Bericht, dass die Beziehung zwischen Clavis-Geschäftsführer Bitschnau und Sonntag bei der Vergabe eine Rolle gespielt hat, ebenso wie Bitschnau selbst. Bitschnau betont demnach, dass die meisten Projekte erst nach Ausschreibungen vergeben worden waren.

Verheerender Landesrechnungshofbericht

Vergangene Woche hatte der Vorarlberger Landesrechnungshof einen Bericht über Vergaben im Bregenzer Landhaus veröffentlicht. Er hat „grundlegende Mängel“ festgestellt und etwa kritisiert, dass „beinahe alle geprüften Aufträge trotz hoher Beträge und vergaberechtlicher Verpflichtungen lediglich mündlich erteilt wurden“. Wallner hat sich bisher nicht zu dem Bericht geäußert.

Wallner pausierte über Sommer

Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) war über den Sommer in Krankenstand gewesen. Dem waren die öffentliche Aufregung um den Vorarlberger Wirtschaftsbund, Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) – es gilt die Unschuldsvermutung – und ein Misstrauensvotum im Landtag vorangegangen.

(pma)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

8 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
DieHausfrau
22. 09. 2022 8:47

als ich in den 90ern in zürich aktiver war – bin ich gleich begrüsst worden: hinter dem arlberg fängt der balkan an. worauf ich antwortete: blöd aber auch, dass der arlberg kein berg sondern ein pass ist. in den deutschen märchen werden wir österreicher als diebisches zwergvolk am rande der alpen tituliert. kann auch was! naja imätschpflege eben – die muss uns schon was wert sein

Samui
21. 09. 2022 15:01

Na hoffentlich wird der Herr Wallner nicht gleich wieder krank…..

amour
21. 09. 2022 22:56
Antworte auf  Samui

Doch – bitte bitte – und dann gleich als chronisch diagnostizieren und ab mit ihm in die Frühpension…

(Man wird ja wohl noch träumen dürfen)

DieHausfrau
22. 09. 2022 8:42
Antworte auf  amour

du bist aber schon ziemlich lustig – weil WER zahlt dem seine gage und pension oder krankenstand? ich finds ja schon ziemlich super, wie lange dem krankenstand gegönnt wurde. wennst eine lagerhacklerin wärst – dann fliegst im krankenstand raus – weil keine leistung. zur erinnerung: arbeit = kraft x weg und leistung = arbeit / zeit und divisionen durch null sind bekanntlich: error

amour
22. 09. 2022 17:46
Antworte auf  DieHausfrau

Zahlen müssen wir ihn SOWIESO – da ist er mir lieber „weg vom Fenster“ wo er nix mehr verschlimmbessern kann der Heini..

baer
21. 09. 2022 14:11

Wir haben einen Verwaltungsapparat der so aufgeblasen ist, das er seinesgleichen sucht und trotzdem funktioniert nichts. Alles muss für Unsummen an irgendwelche Agenturen ausgelagert werden….warum wohl? Freunderlwirtschaft gepaart mit Unfähigkeit

DieHausfrau
22. 09. 2022 8:43
Antworte auf  baer
Bastelfan
21. 09. 2022 14:04

und jetzt auch noch gegen windräder.
der typ gehört weg.