Russland händigt Schafe für mobilisierte Männer aus

In der stark verarmten sibirischen Provinz Tuwa wird den Familien, aus denen ein Mann für den Krieg in der Ukraine mobilisiert wurde, ein kurioser Ausgleich angeboten. Anlass dafür sind die starken Unruhen, die die Mobilmachung ausgelöst hat.

Wien, 30. September 2022 | Seitdem der russische Präsident Wladimir Putin eine “Teilmobilisierung” angekündigt hat, ist es in ganz Russland zu starken Unruhen gekommen. Insbesondere in ärmeren Provinzen und Teilrepubliken, in denen ethnische Minderheiten leben, wird verhältnismäßig stärker mobilisiert als in den Großstädten. Deswegen gehen die Menschen seit einigen Tagen auf die Straße, um gegen den Einsatz als “Kanonenfutter” zu demonstrieren.

Schaf und Kohle pro mobilisierter Mann

Um dieser Stimmung entgegenzuwirken zu beruhigen, kriegen in der Region Tuwa im Süden Sibiriens Familien pro mobilisierten Mann ein Schaf und Kohle, berichtet der Pressedienst der Republik Tuwa auf seinem offiziellen Portal. “Durch die gemeinsamen Bemühungen der Behörden und der engagierten Einwohner sollen die Angehörigen und Freunde der Soldaten das Gefühl haben, dass sie mit den Problemen des Alltags nicht allein gelassen werden”, heißt es weiter.

Das Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung erklärt, es habe gestern mit der Übergabe der Schafe begonnen. An einem Tag wurden bereits 91 Familien mit jeweils einem Schaf versorgt. Im Bezirk Bai-Taiga wurden zusammen mit dem Kleinvieh auch Erdäpfel an Angehörige verteilt. Einige Bezirke sollen begonnen haben, Kohle an die Haushalte mit wehrpflichtigen Männern zu verteilen. Diese Maßnahmen sollen der Anfang der Unterstützung für betroffene Familien sein, lässt der Leiter der Region wissen.

Zuvor wurde vom Militärkommissariat in Tuwa mitgeteilt, dass die Mobilisierung in der Region “teilweise” abgeschlossen sei. Demnach sollen etwa 700 Personen mobilisiert worden sein. Im Zuge der Teilmobilisierung kam es in der Region zu großen Aufständen. So auch am Donnerstag in der Hauptstadt Kysyl. Diese wurde von der Polizei jedoch brutal niedergeschlagen. Lokalen Medien zufolge wurden dabei 20 Frauen festgenommen.

Hohe Armut und starke Isolation

Tuwa ist nicht nur die Heimatregion des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu, sondern auch eine der isoliertesten und ärmsten Regionen Russlands. Die Hauptstadt kann man nur mit einem Flugzeug oder über eine einzige Straße erreichen. Für viele Bewohner ist der vertragliche Militärdienst eine Möglichkeit, der Armut zu entfliehen.

Die Region hat mit 34,1 Prozent den höchsten Anteil der Bevölkerung, die unter der Armutsgrenze lebt. Laut Angaben des russischen föderalen Dienstes für staatliche Statistik “Rosstat” beträgt das durchschnittliche monatliche Pro-Kopf-Einkommen umgerechnet ungefähr 350 Euro.

(nb)

Titelbild: OLEKSANDR GIMANOV / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

15 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Peer
2. 10. 2022 10:55

Die Annexion der Gebiete wird ein enormes Propagandadesaster für V. Putin. Wenn die Ukrainer diese Gebiete wieder befreien zeigt das, dass Russland nicht mal in der Lage ist sein eigenes Territorium zu verteidigen.

Ichdenkedas
1. 10. 2022 15:21

Schleierhaft! Sabotage Nordstream Thema ist aus den Medien verschwunden. Kann es sein das die USA und die Ukraine dahintersteckt und die Mainstream Weltmedien manipuliert um die Pipeline Sprengung zu vertuschen.

weronzbyszko
1. 10. 2022 2:49
Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von weronzbyszko
ManFromEarth
1. 10. 2022 11:00
Antworte auf  weronzbyszko

…. was wollen Sie uns mit dem Link, den Sie bei den Artikeln verbreiten, sagen?
Das vielleicht? https://tinyurl.com/ycxrv4ww

weronzbyszko
1. 10. 2022 2:49
Kritiker123
1. 10. 2022 2:44

Schafe für die Familien der jungen Männer, die Putin für eine abstruse politische Fehleinschätzung in den Tod schickt.

Putin selbst stolziert lieber – umgeben mit zig Leibwächtern und seinen üblichen Speichelleckern – in seinem vergoldeten Palast herum und hält sinnbefreite Reden.

An die Front schickt er dafür die jungen Männer aus den bäuerlichen Provinzen.

Einen Truppenbesuch an der Front riskiert er nicht. Vielleicht müsste er sich von den schlecht ausgerüsteten und miserabel versorgten Soldaten zu viele Vorwürfe anhören. Dieses Risiko geht er nicht ein, der Photo-Macho.

plot_in
1. 10. 2022 0:36

Putin hat heute alle Masken fallen gelassen. Bei seiner 50ig-minütigen Rede im gold-weißen Prunksaal sprach er 10 Minuten über die Heimholung der Gebiete und dass sie nun rus Territorium seien, das sie fortan als rus Territorium verteidigen werden. Nun wird aus der rus Spezialoperation militärisch ein Verteidigungskrieg. Legistisch wandelte sich der rus Angriff zur Verteidigung. Zynisch. 40 Minute sprach er über de “dekadenten Westen”, die “dumme USA” und die “einfältige EU”, die RU angriffen und zu zerstören versuchten. Eine Hassrede, wie wir eine solche seit Hitler auf England gerichtet, nicht mehr gehört haben. Die Ukraine wurde aufgefordert, sich zu ergeben, den Krieg zu beenden (ja ER sprach von Krieg, obwohl er das laut Gesetz nicht darf und nun 15 Jahre Gefängnis drohen) und in Verhandlungen zu treten.

Verzweifelt ist er, ja. Aggressiv und hasserfüllt, weil man seinem Militär nicht einfach machen ließ. Es ging von Anfang an gegen UNS. Jetzt hat ers zugegeben.

Peer
30. 09. 2022 15:17

V. Putin hat verloren. Das weiss er, das weiss J. Biden, E. Macron usw.
Jetzt kommt es darauf an V. Putin nicht den Grund zu liefern Atomwaffen oder Chemiewaffen einzusetzen um es vor seinen Generälen und der Bevölkerung rechtfertigen zu können.
Die Schlinge muss jetzt von innen um ihn gelegt werden, also Zeit schinden.

plot_in
1. 10. 2022 0:20
Antworte auf  Peer

Oh die Gründe dafür hat er heute geschaffen. Die Anexion der Gebiete, erklärt 4 Bundesländer der Ukraine zu russischem Territorium. Bei Rückeroberung von der Ukraine wird laut RU Militärdoktrin nun rus Boden angegriffen, was den Einsatz ALLER Mittel im Ausland erlaubt. Wir können davon ausgehen, dass es vor allem taktisch-terroristische Angriffe sind, die auf uns gerichtet sein werden, nachdem die rus Auslandspropaganda nicht zum Ziel geführt, eine Mehrheit zu generieren, RU “einfach machen zu lassen”.

nikita
30. 09. 2022 14:09

Ein Schaf für ein Menschenleben!
Es ist kaum zu ertragen.
Hoffentlich wird der Verbrecher bald eingefangen.

plot_in
1. 10. 2022 0:26
Antworte auf  nikita

Fleisch ist Fleisch. Das ist der zynische Hintergrund, der zu solchen Aktion führen kann, ohne dass es einem unerträglich vorkommt. Ja, es ist unerträglich. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Reservisten nun Militärgeschäfte stürmen, um sich Kleidung, Schuhe, Waffen zu besorgen, weil sie gar nicht damit rechnen, dass sie von ihrem Militär ordentlich ausgerüstet werden können.

Das Schaf wird geschlachtet werden müssen, weil wohl kaum das Futter bezahlbar sein wird. In Kombination mit der Gewissheit, dass unausgerüstete Infanterie eine schlechte Überlebeschance hat in einem Krieg, wird die Schlachtung des Hammels dann wirklich grausig. Man frisst dann symbolisch die eigenen Kinder.

Danilo
1. 10. 2022 10:23
Antworte auf  plot_in

Zum Leichenschmaus, für die Heimkehrer im Sarg, Schaf.

Samui
30. 09. 2022 14:04

Der irre Zar macht Geschenke.
Wie um Mittelalter……

plot_in
1. 10. 2022 0:27
Antworte auf  Samui

Er kauft sich Ruhe ein. Wie im Mittelalter. Genau.

Cartman
30. 09. 2022 13:36

Im Rachen des Wolfes hat das Schaf keine Wahl.