Titelbild Ausgerechnet

Ausgerechnet:

Auf der langen Budget-Bank

Kommende Woche wird der Finanzminister ein Budget im Zeichen der akuten Teuerungskrise vorlegen. Wie gerecht werden die Teuerungslasten verteilt? Wer wird entlastet? Und wer bezahlt es?

Alexander Huber

Wien, 08. Oktober 2022 | Kommende Woche wird Finanzminister Brunner sein Budget vorstellen. Es wird ganz im Zeichen der Teuerungskrise und des Krieges in der Ukraine stehen. Die aktuellen Krisen überdecken, woran es in unserem Staatshaushalt seit Jahren hapert: Bei der Bildung wird es wieder keinen großen Wurf geben, die Pflegereform reicht hinten und vorne nicht. Gleichzeitig verzichtet der Finanzminister bereitwillig auf die Einnahmen aus den Krisengewinnen der Unternehmen.

Langfristige Entlastung nur für hohe Einkommen und Unternehmen

Die Anti-Teuerungspakete der Regierung schlagen mit hohen Ausgaben zu Buche. Viele dieser Maßnahmen sind einmalige Zahlungen. Deren entlastender Effekt für Familien, Pensionist:innen und Haushalte mit nur kleinem Einkommen wird bereits im Frühjahr wieder verpufft sein. Immerhin werden nun zumindest manche Sozialleistungen, etwa die Familienbeihilfe, regelmäßig an die Teuerung angepasst. Ebenfalls dauerhaft wirken andere strukturelle Maßnahmen. Die (teilweise) Abschaffung der kalten Progression, die Senkung der Körperschaftsteuer und die Wertsicherung bei manchen Sozialleistungen. Diese verringern allerdings die jährlichen Einnahmen des Staates und machen das Budget fragiler und weniger flexibel. Garantierte Einnahmen fallen weg, die Ausgaben bleiben aber und werden mehr. Die Abgeltung der kalten Progression und die geringere Besteuerung von Unternehmensgewinnen ist vor allem ein Zuckerl für Besserverdienende und Superreiche. Sie tragen künftig weniger zum Staatshaushalt bei.

Aus Corona-Fehlern nicht gelernt

Man kennt es aus den USA: Große Konzerne zahlen kaum Gewinnsteuern, erhalten aber überbordende staatliche Subventionen. Dieses Phänomen hat nun auch Österreich erreicht. Mit den Corona-Hilfen wurden manche Unternehmen massiv überfördert. Mit dem Energiekostenzuschuss kommt nun der nächste Mammut-Ausgabenposten dazu. Abermals wird Geld an Unternehmen verteilt, unabhängig davon, ob diese es auch tatsächlich brauchen. Auf eine Rückgabe-Klausel wird erneut verzichtet. Hätte der Finanzminister aus den Fehlern der Corona-Krise gelernt, wäre selbstverständlich: Wer trotz Krise(n) Gewinne macht, aber Subventionen aus Steuergeldern kassiert hat, muss die Hilfen zurückzahlen.

Wer ausgibt, muss auch einnehmen

Liberale attestieren dem Staat gerne ein Ausgaben-Problem. In Wahrheit haben wir seit Jahren ein Einnahmen-Problem – und zwar in ihrer Zusammensetzung. Drei Viertel des staatlichen Budgets werden durch Abgaben auf Arbeit und Konsum finanziert. Gleichzeitig verzichtet der Finanzminister immer noch auf eine Übergewinnsteuer, obwohl eine solche international längst selbstverständlich ist. Ebenfalls selbstverständlich sind Vermögenssteuern. Österreich marschiert mit dem vorgelegten Budget in die entgegengesetzte Richtung: Die Steuer auf Unternehmensgewinne wird in den nächsten beiden Jahren um jeweils einen Prozentpunkt gesenkt. Damit erhöht der Finanzminister automatisch jährlich das Defizit und den Schuldenstand – und liefert sich auf diese Weise selbst die Argumente für Ausgabenkürzungen, die auf Sicht zu befürchten sind. Ein Sozialstaat ohne ausreichende Finanzierung ist für die Superreichen kein Problem. Sie werden das nicht spüren, dafür aber die große Mehrheit der Menschen in Österreich – wenn die Schulen schlechter ausgestattet sind, die Klassen noch größer, die Wartezeiten im Spital noch länger.

Budget ohne Zukunftsplan

Das erhöhte Budget für das Bundesheer und die Anti-Teuerungsmaßnahmen werden im Zentrum der Diskussionen rund um das Budget stehen. Einen angenehmen Aspekt hat das für den Finanzminister: Die Aufmerksamkeit wird von jenen Bereichen weggelenkt, die seit Jahren dringend mehr Geld brauchen: Wir werden älter, es braucht wesentlich mehr Geld für Pflege, in der Gesundheitsvorsorge oder bei den Pensionen. Auch im Bildungsbereich stagnieren die Ausgaben seit Jahren. Tausende offene Lehrer:innen-Stellen zu Schulbeginn und eine beginnende Pensionierungswelle sind nur die akutesten Baustellen an Österreichs Schulen.

Für das aufgestockte Heeresbudget und die Entlastungsmaßnahmen sind viel Wirbel und Eigenlob zu erwarten. Die strukturellen Probleme auf der Einnahmen- und Ausgabenseite und die dringend notwendigen Investitionen in Pflege, Bildung und Pensionen werden – schon wieder – auf die lange Bank geschoben.


Alexander W. Huber ist Experte für Inflation und Sozialstaat am Momentum Institut. Er beschäftigt sich mit sozialen und räumlichen Ungleichheiten, Steuerthemen und den Kosten des täglichen Lebens. Studiert hat er Volkswirtschaft an der WU Wien.

Titelbild: ZackZack

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

16 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Rasputin Rasputin
9. 10. 2022 14:25

Die österreichische Finanzpolitik: Wir nehmen einen Kredit auf um unsere Wohnungen zu heizen!
Wenn sie als Privater zu ihrer Bank gehen und sagen, sie wollen einen Heiz-Kredit, werden sofort alle ihre Überziehungsrahmen auf Null gesetzt.
Österreich finanziert das Heizen mit Pump.

Bastelfan
8. 10. 2022 20:40

Einmalzahlungen, bis zur wahl reichts.
So wie die nö prozente bezügl gas und strom.es wird nur mit hauptwohnsitz gefördert, bis märz 2023, bis nach der wahl.
Nebenwohnsitzer dürfen nicht wählen, ergo auch keine energiebegünstigungen.

Pilzsammler Robert
8. 10. 2022 16:19

Von dem jungen Volkswirtschaftler, der diesen prägnanten Artikel schrieb, könnten Vizekanzler (ebenfalls Volkswirtschaftler, Motto “Wir lassen keinen zurück”) und Finanzminister (Teilstudium BWL), noch viel lernen.
Das Hauptproblem, dass die wichtigen Themen nicht angegangen werden, ist aber doch, dass es zuwenig aktiven Widerstand seitens der leidenden Bevölkerung gibt, dass vieles von oben von vielen erduldet wird und Hilflosigkeit erlebt wird. Medien tun ein übriges dazu und lenken die Aufmerksamkeit gezielt auf andere Inhalte, produzieren Angst und Ohnmachtsgefühle und verlangen Anpassungsfähigkeit und Unterwerfung unter bevormundende Staatsführungen.

Bastelfan
8. 10. 2022 20:41
Antworte auf  Pilzsammler Robert

Es ist eine feage des wollens.

Lojzek
8. 10. 2022 13:06

Do werdn no gnua zruck bleiben …
Is schlimme is, dass Abgehängte und Verlierer auch mehr und mehr dazu neigen, ihr Schicksal widerspruchslos zu akzeptieren.

Kritiker123
8. 10. 2022 13:02

Die ÖVP fährt den gleichen Budgetkurs, wie alle Konservativen in unserer westlichen “glorreichen” Wirtschaft, nur etwas schaumgebremster, dafür ständig ohne jeden Unterlass.

Das Ergebnis: die Reichen werden immer reicher und die Armen sollen gefälligst schauen, wie sie durch den Alltag kommen. Die Kostenschere geht immer weiter auseinander – zu Gunsten der Vermögenden!

Was macht der ÖVP – Finanzminister? Er sorgt durch seinen Budgetansatz dafür, dass sich diese Spirale immer weiter verstärkt.

Solange aber die betroffene Bevölkerung diese vermögensgesteuerte ÖVP nicht in die Opposition schickt, wird es weiter in dieser fatalen Richtung zu Lasten der Bürger gehen. Genau jener Bürger, die die Einnahmen des Staates zu 75% finanzieren!

Also wacht endlich auf, ihr benutzten Arbeitnehmer, Beamte und ihr Klein- und . Mittelbetriebe. Stemmt euch gegen die laufende Benachteiligung und die gleichzeitige Bevorzugung der Großkonzerne durch die ÖVP Regierungsfraktion!

accurate_pineapple
9. 10. 2022 11:26
Antworte auf  Kritiker123

👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍…….

Danielle Durand
8. 10. 2022 11:40

StV. Augia Brigantina. Noch Fragen?

dieWahrheitistvielmehr..
8. 10. 2022 11:35

Kalte Progression
Aufgrund der hohen Inflation wirkt sich die kalte Progression in absoluten Zahlen trotz teilweiser Abschaffung erheblich stärker aus als vor der Reform. Ein Qualitätsmedium würde nicht populistisch schreiben, dass Besserverdienende künftig weniger zum Staatshaushalt beitragen, sondern, dass die prozentuelle Belastung dieser Einkommen nun langsamer wächst. Wobei ja dieses Wachstum im Steuergesetz gar nicht vorgesehen ist, sondern aufgrund der Inflation (je höher desto mehr) nur ein Windfall-Profit ist. Aber das Surfen auf der Welle ist so schön – auch wenn es für die Redakteure nur die Populismus-Welle ist.

dieWahrheitistvielmehr..
8. 10. 2022 11:25

Lange Budget-Bank
Teuerungsentlastungen kosten dem Staat Geld. Geld das derzeit aufgrund der selbstverschuldeten Sanktionskrise und damit eingeschränkten Lieferketten nicht verdient werden kann. Also kann man diese Kosten nur auf die lange (Budget-) Bank schieben, dh. die Schulden werden in die Zukunft verlagert Soll es doch die nächste Generation bezahlen. Vollkaskomentalität ohne konstruktive Lösungsansätze. So wird das Volk bezüglich der Sanktionspolitik ruhiggestellt. EU-Politik ohne Zukunft.

baer
8. 10. 2022 10:41

Rette sich wer kann wird das Motto der nächsten Jahre und das besonders im Bezug auf Soziales, Pflege und Bildung.

Bastelfan
8. 10. 2022 20:43
Antworte auf  baer

Schuld sind die wählerkälber, die ihren schlachter wählen.

hagerhard
8. 10. 2022 10:30

und jetzt kommt noch, dass fitch den ratingausblick für österreich von positiv auf negativ gestellt hat.
dh die refinanzierung der staatsschulden wird in zukunft höhere kosten verursachen.
das ist alles miteinander nicht gut.
wir werden noch viel spass haben.
alles unter dem motto:
“Wenn man verhindern will, dass der Staat zuviel Geld für Soziales ausgibt, muss man dafür sorgen, dass der Staat weniger einnimmt.“

accurate_pineapple
8. 10. 2022 10:57
Antworte auf  hagerhard

…ein kontinuierliches Ziel der schwarzen Brut. Schon immer.

baer
8. 10. 2022 12:13
Antworte auf  accurate_pineapple

Ja

Bastelfan
8. 10. 2022 20:44
Antworte auf  baer

Und die blauen (strache) träumten vom bürgerkrieg. Wie trump.