Dienstag, Februar 7, 2023
StartMeldungZackZack am Freitagmorgen – 14. Oktober 2022

ZackZack am Freitagmorgen – 14. Oktober 2022

14. Oktober 2022

Was am Freitagmorgen wichtig ist: Die Stromkostenbremse ist fix, die NATO will ein gemeinsames Luftabwehrsystem, Trump im US-U-Ausschuss, die EU-Innenminister reden über Migration und Autofahrer ändern sich. 

Wien, 14. Oktober 2022 | Guten Morgen, trotz einer Parteibremse kommt die Stromkostenbremse nun fix und Autofahrer steigen weniger aufs Gas. Die EU-Innenminister beraten zum Thema Migration und die NATO plant ein Luftabwehrsystem, während EX-US-Präsident Trump sich einem Untersuchungsausschuss stellen muss.

Stromkostenbremse trotz Widerstand von Neos beschlossen

Wien | Die Stromkostenbremse ist nun beschlossene Sache. Sie hat problemlos den Nationalrat passiert. Neben der Koalition gaben auch SPÖ und FPÖ ihre Zustimmung. Einzig die NEOS lehnten das Modell mangels Treffsicherheit ab. Im Wesentlichen sieht die Bremse vor, dass Strom bis zu 80 Prozent des Durchschnittsverbrauchs staatlich subventioniert wird und zwar ab Dezember. Gegenüber ZackZack bezeichnete Momentum-Ökonom Oliver Picek die Strompreisbremse als gute Grundidee, die in der Umsetzung aber weniger effizient sei, als sie sein könnte.

EU-Innenminister beraten über zunehmende Migration

Luxemburg | Die Innenminister der EU-Staaten beraten am Freitagvormittag darüber, wie sie die zuletzt gestiegene Migration über die sogenannte Balkanroute begrenzen können. Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) hat zuletzt mit Partnern am Westbalkan ein gemeinsames Vorgehen gegen Schlepper und eine konsequente Rückführungspolitik verlangt. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) hatte die EU-Kommission wegen des Anstiegs scharf kritisiert. Bei dem Treffen soll es auch um die Situation der Ukraine-Flüchtlinge in der EU gehen sowie um die Auswirkungen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine auf die innere Sicherheit in der Staatengemeinschaft.

Ausschuss zum Sturm auf das US-Kapitol lädt Trump vor

Washington | Der Untersuchungsausschuss zum Angriff auf das US-Kapitol im Jänner 2021 hat am Donnerstag Ex-Präsident Donald Trump vorgeladen. Es ist eine selten vorkommende Eskalation der Untersuchungen. Zuvor versuchte der Kongressausschuss, Trump mit neuen Beweismitteln stärker für die Attacke verantwortlich zu machen. Im Streit um die Auswertung beschlagnahmter Geheimdokumente wies unterdessen der Supreme Court einen Antrag Trumps ab.

Europäische NATO-Staaten planen Luftabwehr-System

Brüssel/London/Kiew/Moskau | Die europäischen NATO-Staaten wollen zusammen ein Luftabwehrsystem beschaffen und haben eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Unterdessen haben die russischen Streitkräfte nach Angaben aus Kiew am Donnerstag Marschflugkörper auf Ziele in der Ukraine abgeschossen. Fünf der anfliegenden Geschosse konnte die ukrainische Luftwaffe abfangen.

Hohe Spritpreise: Neun von zehn Autofahrern ändern Verhalten

Wien | Gleiten statt hetzen und gehen statt fahren – der hohe Spritpreis macht es möglich. Laut einer Umfrage im Auftrag des VCÖ haben neun von zehn Autofahrern ihr Verhalten geändert: 47 Prozent fahren spritsparender, 45 Prozent gehen kürzere Strecken nun häufiger zu Fuß und 30 Prozent fahren häufiger mit dem Fahrrad. Jeder Fünfte versucht, Wege zu vermeiden, beispielsweise durch Homeoffice.

(red/apa)

Titelbild: HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

Mehr zu den Themen

Stefanie Marek
Stefanie Marek
Redakteurin für Chronik und Leben. Kulturaffin und geschichtenverliebt. Spricht für ZackZack mit spannenden Menschen und berichtet am liebsten aus Gerichtssälen.
LESEN SIE AUCH

38 Kommentare

38 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
dieWahrheitistvielmehr..
14. 10. 2022 10:45

Stromkostenbremse – Die Steuerzahler zahlen sich mangels einer handlungsfähigen Regierung die Entlastung selbst. Und alle sind glücklich. So geht Politik! /s

Migration – Wenn wir schon dabei sind unsere Stromkostentlastung selbst zu bezahlen, können wir ja die für die Migranten gleich mitbezahlen, und für alle weiteren, die auch noch kommen wollen. /s

Luftabwehrsystem – Und wenn wir dann immer noch zu viel Geld haben, kaufen wir bei den Amis um Milliardenbeträge Waffen ein, für eine Bedrohung, die gerade einmal 10% der westlichen Kampfstärke entspricht. Das US-Brachialmarketing verdient einen Oskar und ein paar Personen in der EU-Kommission vermutlich eine dicke Provision. /s

Spritpreise – Spritkosten betragen ca. 25-30% der Gesamtkosten eines Durchschnittssautos. Die potenzielle Einsparung durch Geschwindigkeitsreduktion beträgt ca. 10% des Verbrauchs. Auf die damit insgesamt 2-3% Kostenersparnis kann man getrost pfeifen.

Sinclai
14. 10. 2022 13:32

“Luftabwehrsystem…..kaufen wir bei den Amis um Milliardenbeträge Waffen ein…” ja irgendetwas Anständiges muss man ja mit dem Geld machen, was beim “Frieren für den Frieden” den Leuten abgenommem wird….

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Sinclai
Cartman
14. 10. 2022 11:37

Bei der Migration werden wir zwei uns wohl nie einigen können. Einwanderer bringen dem Staat deutlich mehr Gewinn als Kosten. Natürlich nicht in den ersten 5 bis 10 Jahren. Aber dann schon. Und wollen wir bitte nicht außer Acht lassen, viele Berufe werden von Migranten verrichtet die doch systemrelevant sind. Ich gehe sogar soweit und sage, ohne Migration stünde Österreich nahezu still und wäre weitaus weniger wohlhabend. Ich persönlich, habe Österreich sicher von Anfang an mehr gebracht als gekostet. Bei den anderen Punkten sind wir größtenteils ähnlicher Ansicht.

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Cartman
Wolpertinger
14. 10. 2022 19:58
Antworte auf  Cartman

So ist es, ich sag immer, laß die mal für eine Woche einen Generalstreik machen. Das Land würde im Dreck versinken und still stehen.

Hubs
14. 10. 2022 13:29
Antworte auf  Cartman

Bei den “Migranten” der Jahre 1970-2010 haben sie wahrscheinlich recht, da diese zum Großteil aus dem Europäischen Raum stammen und gewillt waren sich zu integrieren und zu Arbeiten. Der Großteil derjenigen die uns seit ca. 2014/15 beglücken wollen sich weder integrieren noch arbeiten. Diese “Migranten” kommen um ohne Leistung zu kassieren.

Cartman
14. 10. 2022 13:45
Antworte auf  Hubs

Ich möchte ihnen ihre Wahrnehmung nicht in Abrede stellen, ich glaube dennoch, die österreichische Bevölkerung braucht Zuwanderung.

Hubs
14. 10. 2022 13:53
Antworte auf  Cartman

Warum? Gibt es für Sie einen triftigen Grund?

Cartman
14. 10. 2022 14:19
Antworte auf  Hubs

Mehrere. Darf ich ihnen diesen Artikel aus dem Jahr 2018 empfehlen.

https://www.derstandard.at/story/2000085768375/wie-waere-oesterreich-ohne-migranten

Dieser ist recht annehmbar und ich habe ihn schon öfter verlinkt. Vergessen wir auch nicht wegen des Zinssystems brauchen alle Länder Wirtschaftswachstum. Dies ist wesentlich einfacher zu erreichen, wenn die Bevölkerung wächst, als wenn sie stagniert oder sogar schrumpft. Nur ein Aspekt von vielen, da sie nach einem triftigen Grund fragten.

dieWahrheitistvielmehr..
14. 10. 2022 18:36
Antworte auf  Cartman

Sind Sie ein Anhänger des Pyramidenspiels von Bernie Madoff?

Cartman
15. 10. 2022 8:31

Nein, Betrüger finde ich abstoßend. Ich bin nicht einmal Fan des Finanzsystems. Die Unterwerfung und da gebe ich ihnen recht, eines bizarren “Pyramidenspiels” gefällt mir selbst nicht besonders. Jetzt ist so, wir haben dieses System, das wiederum hat einen ganz großen Stellenwert und wird dieser Welt noch lange erhalten bleiben. Der Wohlstand basiert weitesgehend darauf. Die nächste Frage müsste also lauten, sind wir bereit die Konsequenzen zu tragen und uns zu entsagen? Einem intelligenten Menschen wie ihnen, muss ich die Folgen jetzt sicher nicht schreiben.

dieWahrheitistvielmehr..
15. 10. 2022 11:14
Antworte auf  Cartman

Die Frage ist nicht das Ob, sondern das Wie. Ein Pyramidenspiel ist unendlich, aber unsere Ressourcen, unsere Umwelt, sind endlich. Wir müssen einen Weg finden, wie wir Wohlstand und Versorgung ohne ewiges Wirtschaftswachstum und damit auch ewiges Bevölkerungswachstum erreichen können. Die Lösung liegt wahrscheinlich in einem hohen Automatisierungsgrad (Roboter) und einer hohen Umverteilung, möglicherweise ein moderner Kommunismus.

Cartman
15. 10. 2022 13:37

Interessante Lösungen. Das sich eine weitere automatisierte Welt trotzt rückläufiger Geburtenrate trotzdem in eine positive Situation entwickelt, hätte weitreichende folgen. Vorallem die “Umverteilung” von Vermögen ist da wohl die größte Herausforderung.

ManFromEarth
14. 10. 2022 12:20
Antworte auf  Cartman

…. vielleicht malt die “Fertilität” einwerfen, 2021 war die in Ö auf 1,48….

dieWahrheitistvielmehr..
14. 10. 2022 12:09
Antworte auf  Cartman

Prinzipiell gebe ich Ihnen ja recht. Aber die negativen Aspekte wiegen für mich weitaus schwerer. Wie schon früher erwähnt, bevor ich meinen Freiraum und meine Umwelt dem Bevölkerungswachstum opfere, mache ich die Arbeit lieber selbst. Und das würde ich auch unseren Mitbürgern empfehlen, deren Ausbildung und Tätigkeit sich zunehmend auf Genderstudies fokussiert.

Cartman
14. 10. 2022 13:42

Ja ihre drastische Aussage bezüglich, “da arbeite ich lieber bis zum Tod” ist mir in Erinnerung. Es ist sicher von Ihrem Blickwinkel aus die für Sie Lebensplan taugliche Antwort auf die dauerhafte Problematik dieser Diskussion. Es ist meinerseits keine Wertung, ihres Standpunktes. Haben sie vielleicht schon einmal einen Perspektivwechsel in Erwägung gezogen um die Situation aus anderer Perspektive wahrzunehmen?

dieWahrheitistvielmehr..
14. 10. 2022 14:05
Antworte auf  Cartman

Nein, wir sind bereits jetzt schon viel zu viele und deswegen soll ich Insekten essen. Die Bevölkerungsdichte zB in den USA ist nur 1/3 so hoch. Dementsprechend tun sich die Amis in vielen Dingen leichter. Bekanntlich endet der Freiraum des Einen, wo der Freiraum des Anderen beginnt.

Hubs
15. 10. 2022 8:38

Und in gewissen Bundesstaaten haben die Amerikaner ebenfalls ihre Probleme mit der ständig wachsenden “Einwanderung”. Aber wir im räumlich begrenzten Österreich sollen alle mit offenen Armen empfangen. So wie Sie schreiben: Mit mir auch nicht!

Cartman
14. 10. 2022 9:31

Vier Schneider in einer Straße hängten nacheinander folgende Schilder in ihre Schaufenster:
1. Bester Schneider von Wien!
2. Bester Schneider Österreichs!
3. Bester Schneider der Welt!
4. Bester Schneider der Straße!

Keine gute Idee? Ja, richtig. Die Strompreise gehören zurück in staatliche Einrichtungen. Die Liberalisierung war der größte Fehler in diesem Sektor.

Ein Kompromiß ist ein guter Schirm, aber ein schlechtes Dach.

Ein typischer Morgen in Österreich. Der tägliche Migranten sind Bösewichte Artikel ist natürlich auch wieder dabei. In diesem Sinne, werde ich mein tägliches Baby zum Frühstück zu mir nehmen und nach meiner obligatorischen Nachmittagsvergewaltigung, nutze ich die Gelegenheit und hole alles an Sozialleistungen heraus was geht um nie wieder arbeiten zu müssen. (Nur zur Info, nicht wahlberechtigt und jährliche Abgaben im 7-stelligen Bereich und Arbeitgeber für zahlreiche Ureinwohner, fahrt zur Hölle ihr fpÖVP grün türkisen Nazis)

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Cartman
Unbekannt
14. 10. 2022 9:22

Der VCÖ hat also gefragt. Heute wäre so ein Tag, wo man gleich nochmal fragen könnte.

Summa summarum
14. 10. 2022 8:17

Ergänzend darf ich auf einen Artikel hinweisen, der die unermüdliche Arbeit von Peter Pilz zur Aufdeckung von Korruption sowie die damit verbundenen Repressalien aufzeigt. Danke an PP und ZackZack!
https://m.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/der-publizistische-kampf-des-peter-pilz-18381545.html?GEPC=s3
P.S. Wäre der Eigenverlag “Books on Demand” eine Alternative?

Peer
14. 10. 2022 8:08

Wenn der einzige internationale Beistand für Russland nur noch aus Pjöngjang kommt, dann hat V. Putin definitiv den falschen Schachzug gemacht…

Unbekannt
14. 10. 2022 9:27
Antworte auf  Peer

Dass Indien und China gemeinsam Russland sowohl wirtschaftlich als auch militärisch näher rücken, wird gerne verschwiegen. Handelt es sich dabei ja bloß um Staaten mit bald 3 Milliarden Einwohnern. Russland verdient sich gerade krumm und dämlich und Europa gehen essentielle Resourcen (längst nicht nur fossile) aus. Aber gut, das Ziel ist ja sowieso, dass wir nichts mehr besitzen und Käfer fressen.

hr.lehmann
14. 10. 2022 10:40
Antworte auf  Unbekannt

Dass China bezüglich Wirtschaft die Welt regieren wird neben den USA, sofern die sich irgendwie einigen können – z.B. in der Taiwanfrage, steht außer Zweifel. Dem wird nichts mehr entgegenzusetzen sein. Doch Putin und vermutlich auch Russland wird hier künftig gänzlich auf der Strecke bleiben. Die sind nur mehr ein Joker in der Hand Chinas im Weltenpoker mit der USA. Sticht der nicht mehr, das sich Putin völlig aus dem Spiel nimmt da er alles gefährdet was China anstrebt, wird er fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel. Putin hätte sich mit seinem nicht unwesentlichen und auch kaum gefährdeten Wirtschaftsstanding begnügen sollen. So manövriert er Russland in die absolute Katastrophe und reißt mit in den Abgrund was er sich krallen kann.

Unbekannt
14. 10. 2022 12:49
Antworte auf  hr.lehmann

Es sind die USA die dafür sorgen, dass sie selbst wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen werden. Der größte Rohstofflieferant für China ist Russland. Saudi Arabien hat mit der Begrenzung der Ölfördermenge den USA einen Strich durch die Rechnung gemacht. Kaum jemand, außer Europa ist noch am amerikanischen Imperial- und Paternalismus interessiert. Der Dollar wird zum Klopapier, der Euro ist es schon.
Östliche Rohstoffe, die überall benötigt werden – und nein, es steht nicht die ganze Welt hinter der Ukraine und den Sanktionen, das ist der Wunschtraum der gekauften Medien – gegen das, wegen der unendlichen Gelddruckerei, zusammenbrechende westliche Finanzsystem, wer wird da wohl gewinnen?

Hubs
14. 10. 2022 13:36
Antworte auf  Unbekannt

Europa ist nicht nur am Imperial-u.Paternalismus interessiert, diese unsägliche Konstruktion EU ist von Amerika abhängig bzw. geduldet/installiert.Und diese Sanktionen helfen nur den Amis und denen im Hintergrund, da ein Europa und Russland bei einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit für einen Absturz dieser sorgen würden.

dieWahrheitistvielmehr..
14. 10. 2022 10:59
Antworte auf  hr.lehmann

Sie haben die russichen Rohstoffe vergessen. Und Sie haben das Potenzial Indiens, Restasiens und später auch Afrikas übersehen. Das USA neben China wird es nicht spielen. Nicht wenn die USA weiterhin den Rest der Welt sanktonieren und sich damit selbst isolieren – und damit auch alle ihre Zwangsverbündeten.

Unbekannt
14. 10. 2022 12:55

Jahrelang hat sich Europa bemüht, Afrika klein zu halten. Dort sieht man jetzt längst die Gelegenheit sich zu lösen. Die Hälfte gehört sowieso schon China, wahrscheinlich mehr. Die Staatem außerhalb der westlichen Sanktionsallianz rücken näher, militärisch, politisch, wirtschaftlich. Die europäische Arroganz (der Politiker), zu meinen, die ganze Welt hat nur auf sie gewartet, wird ein jähes Ende nehmen. Bezahlen werden wir mit Wohlstandsverlust und Armut.
Interessant ist ja, dass all jene, die hysterisch den historischen Kolonialismus verurteilen, gerade diesen mit Begeisterung ausleben. Fängt ja schon damit an, Entwiclungs- und Schwellenländern die Klimahysterie aufzwingen zu wollen.

hr.lehmann
14. 10. 2022 11:46

Wenn diese Rohstoffe für China so wesentlich sind beziehen sich die se Uberlegungen auf Putin persönlich. Russland wäre gut beraten ihren verrückt gewordenen Imperator auf Eis zu legen. China würds unterstützen wenn damit ihre Interessen gewahrt werden könnten. Sie benötigen Russland als Handelspartner nicht als Vorreiter der Apokalypse. Denn was nützen ihnen Russlands Ressourcen und die ihrer Nachbarstaaten wenn durch seinen Kriegsterror alles zerstört, im schlimmsten Falle, verstrahlt wird.

Gruene Armee Fraktion
14. 10. 2022 9:31
Antworte auf  Unbekannt

Sie deuten hier auf Klaus Schwab und das WEF ?

Unbekannt
14. 10. 2022 9:46

Das brauche ich nicht, überall hängen dazu bereits die Werbeplakate. Schulen, Einkaufszentren,… Manch Politiker-sternchen-in trägt die Werbebuttons bei ihren Auftritten. Man muss nur genauer hinsehen.

Cartman
14. 10. 2022 9:33

Ein selten ungutes Exemplar der Herr….

Gruene Armee Fraktion
14. 10. 2022 9:42
Antworte auf  Cartman

Warum ?

Cartman
14. 10. 2022 9:48

Seine Abhandlung zb. im bezug auf “great reset” sagen ihnen zu?

Gruene Armee Fraktion
14. 10. 2022 13:09
Antworte auf  Cartman

Ich habs im Original noch nicht gelesen, kenn es nur aus Berichten und vom Hörensagen. Womit ich mich schon etwas mehr beschäftigt habe, aber mit vielen Lücken, das sind seine Vorstellungen von Transhumanismus und die gefallen mir gar nicht. Und seine Aussagen in verschiedenen Interviews, die ich gesehen habe, zum Thema global governance, die halte ich schlicht für grössenwahnsinnig.

Hubs
14. 10. 2022 13:39

Und was sagen sie zu solchen Werbefilmche wie ” Du wirst nichts besitzen und wirst darüber froh und glücklich sein”?

Cartman
14. 10. 2022 13:46
Antworte auf  Hubs

Der ist tatsächlich nahezu diabolisch übel.

Hubs
14. 10. 2022 14:01
Antworte auf  Cartman

Meiner Meinung nach ist der Teufel, sollte es ihn wirklich geben, gegen den Schwab und die im Hintergrund auf wienerisch ” A Lercherlschaß”. Wenn es nach meiner Vorstellung ginge würde ich diese ganze Bagage in Davos in ein Flugzeug setzen und ohne Fallschirm über einem tätigen Vulkan aussteigen lassen. Hat die CIA bei nicht “hörigen” Personen laut Gerüchten in Südamerika über dem offenen Meer durchgezogen. Um die Umwelt nicht zu verschmutzen, würde ich einen Vulkan verwenden.

Cartman
14. 10. 2022 14:48
Antworte auf  Hubs

Da sind wir uns nahezu einig.

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN