Montag, Juni 17, 2024

ORF-Schrom tritt nach Chats zurück – Nachfolgerin bereits gefunden

Nachfolgerin bereits gefunden

ORF-Generaldirektor Roland Weißmann gab am Mittwoch bekannt, dass Matthias Schrom seine Funktion als ORF-News-TV-Chefredakteur zurückgelegt hat. Eine Nachfolgerin wurde bereits gefunden.

 

Wien, 09. November 2022 | Matthias Schrom legte am Mittwoch seine Funktion als ORF-News-TV-Chefredakteur zurück. Er habe ORF-General Roland Weißmann seinen Rücktritt angeboten. Weißmann ließ via Aussendung wissen, dass er das Angebot angenommen habe. Die bisherige Amtsführung Schroms sei zwar “untadelig” gewesen, wegen der Chat-Veröffentlichung zwischen Schrom und Heinz-Christian Strache, ließ es diesen “Schritt wie diesen unausweichlich erscheinen”.

Nachfolgerin bereits gefunden

Die bisherige stellvertretende Chefredakteurin Eva Karabeg, die bereits interimistisch mit der Redaktionsleitung beauftragt war, wurde bis auf weiteres verlängert. Sie ersetzte Schrom bereits seit Montag, als dieser ankündigte, einen längeren “Urlaub” anzutreten.

Mit seinem Rückzug kommt er wohl einem Misstrauensvotum der Redaktion zuvor. Denn für Donnerstag ist eine Redaktionsversammlung in dieser Causa geplant, wo auch das Abhalten einer Vertrauensabstimmung diskutiert werden sollte.

Chats mit Strache als Verhängnis

Schroms Rücktritt bewirkten nun Chats mit Strache. Dem Ex-FPÖ-Chef missfiel 2019 ein “ZiB 24”-Bericht, der sich um eine von Strache veranstalteten Antisemitismuskonferenz und Aussagen des Schriftstellers Doron Rabinovici über die FPÖ gedreht haben dürfte. Schrom reagierte auf die Beschwerde von Strache mit Zustimmung: “Das ist natürlich unmöglich.” Zur inhaltlichen Ausrichtung der ORF-Sender schrieb er: “Es ist schon bei uns genug zu tun und jeden Tag mühsam, aber langsam wird’s, und die, die glauben, die SPÖ retten zu müssen, werden weniger.” Der ORF 1-Redaktion unterstellte er eine linke Gesinnung.

Schrom räumte bereits vor Tagen ein, dass der in einem Bericht der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) enthaltene Chat-Verlauf “zugegebenermaßen keine glückliche Außenwirkung” habe. Die Unterhaltung habe jedoch vor dem Hintergrund massiver Angriffe durch die FPÖ auf den ORF stattgefunden. “Die Aufrechterhaltung einer Gesprächsbasis zu einer Regierungspartei, die dem ORF nicht nur kritisch, sondern ablehnend gegenüberstand, war wichtig – vor allem, da Personalwünschen nie Rechnung getragen wurde”, so Schrom

(bf/apa)

Update: 13:07: Artikel um weitere Details ergänzt

Titelbild: Screenshot/ orf

Autor

  • Benedikt Faast

    Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

19 Kommentare

19 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!