Montag, Februar 6, 2023
StartMeinungAusgerechnet: Wie mit kreativen Rechnungen unnötig Panik geschürt wird

Ausgerechnet: Wie mit kreativen Rechnungen unnötig Panik geschürt wird

Es hat Tradition: Kaum wird es Winter, geht das Märchen vom Pensionsloch los. Oliver Picek, Momentum-Chefökonom, hat genauer hingesehen und drei Rechentricks entdeckt.

Oliver Picek

Wien, 26. November 2022 | Wie jedes Jahr im Herbst bebt heuer die Erde wieder. Der Boden reißt auf, riesige Löcher entstehen, verschlucken alles, das sich ihnen in den Weg stellt. Wer angesichts des Vokabulars hier einen Katastrophenfilm vermutet, liegt falsch. Es ist nur das Märchen vom Pensionsloch, das uns jeder Jahr im Herbst aufs Neue erzählt wird.

Eigentlich steckt dahinter eine schöne Sache. Wir werden im Schnitt älter als früher. Verbringen mehr gesunde Lebensjahre im Alter, die Lebenserwartung steigt. Nun sollen wir davor aber Angst bekommen. Kreativ wird uns vorgerechnet: Es gebe ein „Pensionsloch“. Geld fehle. Für die Agenda Austria sind es Milliarden, 140 um genau zu sein. Endlich ein Grund zur Panik.

Mit Rechentricks zum Pensions-Alarmismus

Doch wer genau hinschaut, sich von der reißerischen Zahl nicht verrückt machen lässt. Der entdeckt drei Rechentricks. Zum einen werden fünf Jahre – von 2022 bis 2026 – einfach mal so aufsummiert, damit wir erst so richtig tief in das Loch fallen. Das ist reichlich seltsam, messen doch gerade Volkswirte und Statistikerinnen die meisten Zahlen pro Jahr. Nicht willkürlich über mehrere Jahre addiert.

Beliebige Jahre zusammenzurechnen lässt jeden Betrag größer erscheinen als er ist. Wussten Sie etwa, dass Sie eine Million Euro in ihrem Leben verdienen? Leider allerdings nicht in einem Jahr. Sondern wenn Sie die nächsten 35 Jahre zusammenrechnen. Wie sinnvoll ist das? Gar nicht, sagt ihnen die Millionenzahl doch genau nichts darüber aus, wieviel Geld sie im Monat zur Verfügung haben werden. In den kommenden 35 Jahren wären das nämlich genau 2.000 Euro pro Monat. Reich werden sie damit nicht. Da sieht die Sache schon ganz anders aus.

Rechentrick Nummer 2: Hohe Zahlen in Zeiten der Inflation. Um knapp 80 Prozent sollen die zusätzlichen Ausgaben des Bundes für die Pensionen in den nächsten Jahren ansteigen. Innerhalb weniger Jahre fast eine Verdoppelung. Vergessen wird dabei aber: Hohe Steigerungen absoluter Zahlen werden in den nächsten Jahren keine Seltenheit sein. Sie kommen ganz von selbst, mit der Teuerung. Selbst wenn die Zahl der Pensionisten völlig gleich bliebe. Die Kosten in absoluten Zahlen – also in Milliarden – würden selbst dann stark ansteigen, wenn die Zahl der Pensionisten völlig gleich bleibt. Sie stiegen einfach dadurch, dass die Politik den PensionistInnen die Teuerung ausgleicht. Kaufen können sie die Pensionistinnen davon zwar nicht mehr, aber höher klingt die Zahl trotzdem. Um zu einem realistischen Bild zu gelangen, sollte man also die Inflation herausrechnen.

Ein Mehrbedarf ist noch kein Loch

Fehler Nummer 3. Überhaupt sollte man nie Milliardenbeträge miteinander vergleichen. Als Gesellschaft müssen wir unseren Eltern und Großeltern – die uns großgezogen haben – ein finanziell abgesichertes Leben im Alter ermöglichen. Dafür geben alle, die aktuell arbeiten, einen Teil ihres Verdienstes an die Älteren ab. Sobald wir in Zukunft selbst alt sind, kommt das gleiche uns zu gute.

Wichtig ist also, wie sich der Teil entwickelt, den die Erwerbstätigen von ihrem Einkommen für Pensionen abgeben. Sinnvoll messen lassen sich die Pensionszahlungen nur als Anteil an der Wirtschaftsleistung. Und da explodiert nichts mehr. Ja, die Gesellschaft wird älter, es braucht auch etwas mehr Geld für Pensionen. Aber voraussichtlich wird es nur ein gutes Hundertstel der jährlichen Wirtschaftsleistung sein, die dauerhaft umgeschichtet werden müssen. Ein Hundertstel? Das hört sich etwas weniger dramatisch an als dreistellige Milliardensummen oder Verdoppelungen. Ein Mehrbedarf für Pensionszahlungen ist zwar vorhanden. Doch der ist bewältigbar.

Die staatlichen Pensionen bleiben also grundsätzlich sehr sicher. Zur Not wird der Mehrbedarf über das staatliche Budget finanziert. Besser wäre aber, an ein paar Stellschrauben zu drehen, damit das leichter von der Hand geht. Am besten, indem der Staat für Vollbeschäftigung sorgt, und so möglichst viele junge Leute Arbeit haben. Das haben noch nicht alle verstanden. Gerade Arbeitssuchende im Alter zwischen 50 und 65 Jahren werden von Unternehmern und Personalverantwortlichen regelmäßig diskriminiert, sie bekommen keine Chance auf eine Anstellung. Noch immer geht jede zweite Frau nicht aus einem Job in die Pension, sondern aus der Arbeitslosigkeit. Sofern es Frauen in ihrem Erwerbsleben überhaupt ermöglicht wird, so viel zu arbeiten wie sie möchten. Denn mit Ausnahme von Wien bietet kaum ein Bundesland Kinderbetreuungsplätze mit so langen Öffnungszeiten an, dass sie mit Vollzeitarbeit kompatibel sind.

Die Liste an hilfreichen Vorschlägen ließe sich noch fortsetzen. Etwas mehr Sachlichkeit täte der Debatte jedenfalls gut. Ganz ohne Taschenspielertricks beim Rechnen.

_________________

Oliver Picek ist Chefökonom des Momentum Instituts. Er hat Volkswirtschaftslehre in Wien, Paris und New York studiert. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in der Makroökonomie, sowie Fragen zu Arbeitsmarkt, Budget und Steuern.

Titelbild: ZackZack

Mehr zu den Themen

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

9 Kommentare

9 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Unbekannt
28. 11. 2022 8:27

“Zur Not wird der Mehrbedarf über das staatliche Budget finanziert” und Geld lässt sich bekanntlich drucken. Immer weniger Steuerzahler sollen also immer mehr Pensionisten und Nichtsleister unterstützen. Wie das auf Dauer gut gehen kann, kann uns nur ein Volkswirtschaftler erklären.

plot_in
28. 11. 2022 1:41

Das 140 Milliarden-€-Loch ist bei der Cofag zu finden. Wieso hat die Agenda Austria immer noch keinen Auftrag, die Cofag-Zahlungen unter die Lupe zu nehmen?

Schoerky
26. 11. 2022 23:54

Danke an zackzack, dass ihr das bringt.
*

der Beobachter
26. 11. 2022 23:36

Lieber Herr Picek, guter Kommentar. Ich bin vollinhaltlich Ihrer Meinung.
Es muss auch hier heller werden!

Dealer
26. 11. 2022 18:04

Bin sehr froh, dass ich hier noch reingeschaut habe.
Auch wenn diese Überschrift ganz grundsätzlich sehr gut ist, wäre vielleicht eine andere, wenn Jemand nicht viel Zeit hat besser, um zu Wissen, um was es hier überhaupt geht.
Denn diese Thematik und dieser Erkenntnisse haben es wahrlich in sich.
Das sind auch Zeitdokumente und Beweise, dass die Interessensvertreter der Pensionistn nie funktioniert haben und auch weiter nicht funktionieren.
Wenn man in Pension gehen will und hier das erste Mal mit bisher nicht glauben könnenden Fakten konfrontiert wird und dann auch noch feststellen muss, dass es fast keine rechtliche Hilfe mehr gibt und hier auch unfassbare Urteile von Bundesverwaltungsgerichten bis hin zu den Höchstgerichten kommt, dann ist auch das ein Grund, warum nur beispielsweise die SPP sehr viele Wähler schon verloren hat und weiter verliert.
Am Ende eines Arbeitslebens wird dann vermutlich gnadenlos und unreparabel poltische abgerechnet und medial war das keine Thema

kkika
26. 11. 2022 13:40

Das Beispiel mit der Million ist super und das werden halt jetzt hoffentlich auch die letzten Unwissenden verstehen.

Wolpertinger
26. 11. 2022 15:42
Antworte auf  kkika

Wird leider nicht stattfinden, dazu müsste es in allen Medien Artikel wie diesen geben, der den Spin der Konservativen und Neolibs entlarvt und selbst dann würden es viele noch nicht glauben, weil es uns die letzten Jahrzehnte so eingetrichtert wurde.

Wäre eigentlich eine einfach zu besetzende Wahlkampfposition von der SPÖ, genauso könnten sie die Abschaffung der 60 Stundenwoche oder das die ÖGK wieder von den AN bestimmt ins Programm nehmen

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von Wolpertinger
Toni
26. 11. 2022 12:01

Wie eine Gesellschaft, eine Kultur mit den Alten und den Kindern umgeht, zeigt den Zustand dieser Kultur. Und bei den beiden Aspekten ist das Ergebnis erschreckend. Eine solche Kultur, könnte man in Anlehnung an Sigmund Freud sagen (Massenpsychologie und Ich-Analyse) wird nicht überleben und sie verdient es auch nicht.
Milliarden werden verpulvert oder an Superreiche verschenkt, bei den Alten will man (noch mehr) sparen.

accurate_pineapple
27. 11. 2022 10:17
Antworte auf  Toni

Nicht nur bei den Alten wollen sie sparen, sondern “im System”. Das heißt bei Bildung, Gesundheits Wesen und Pensionen.
Der Fachkräftemangel ist hausgemacht bzw. gewollt.

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN