Dienstag, Juni 25, 2024

Lauterbach beendet Maskenpflicht im Fernverkehr

Die Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr in Deutschland fällt ab 2. Februar. Das teilte der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Freitag in Berlin mit.

Berlin, 13. Jänner 2023 | “Wir müssen einfach mehr auf Eigenverantwortung und Freiwilligkeit setzen”, sagte Lauterbach. Die Krankheit dürfe durch diese Schritte aber nicht verharmlost werden. Die Forderungen für ein Ende der Maskenpflicht wurden zuletzt immer lauter, in der deutschen Regierung pochte vor allem die FDP darauf.

Insgesamt habe sich die Pandemielage stabilisiert. “Die uns beratenden Experten gehen nicht mehr davon aus, dass es noch mal zu einer großen, zu einer schwere Winterwelle kommen wird”, sagte Lauterbach. Es sei zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht zu erwarten, dass besonders gefährliche Virusvarianten Deutschland in den nächsten Wochen und Monaten erreichen könnten. Am Freitag rief der Minister die Bevölkerung dazu auf, “weiter in Innenräumen und auch in Zügen freiwillig Maske zu tragen, wenn man sich und andere schützen möchte”. Die Langzeitfolgen seien weiterhin nicht geklärt.

Der deutsche Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) hatte am Mittwoch gesagt, das Ende müsse “so schnell wie möglich” kommen, und verwies auch auf Belastungen für das Bahnpersonal aufgrund der Kontrolle der Corona-Maßnahme. Auch die Deutsche Bahn sprach sich diese Woche für ein baldiges Ende der Maskenpflicht im Fernverkehr aus. Ähnlich wie im Luftverkehr solle auch in den Fernzügen auf Freiwilligkeit gesetzt werden, hieß es.

Nahverkehr noch nicht einheitlich

Im öffentlichen Nahverkehr wurde die Maskenpflicht in den Bundesländern Bayern, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein bereits abgeschafft. Berlin, Brandenburg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Baden-Württemberg planen eine Aufhebung bis spätestens Anfang des kommenden Monats. In Österreich gilt die FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr in Wien.

Über den 2. Februar hinaus gilt die Maskenpflicht dann lediglich noch in Kliniken, Pflegeheimen, Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen in Deutschland. Laut Infektionsschutzgesetz sollte die Maskenpflicht im Fernverkehr eigentlich bis zum 7. April andauern. Die deutsche Regierung kann die Maßnahme per Rechtsverordnung ganz oder teilweise aussetzen.

Der Chefvirologe der Berliner Charité, Christian Drosten, hält das Tragen von Masken in der derzeitigen Phase der Corona-Pandemie nicht mehr für so effektiv wie früher. “Die Maske wird so effizient nicht mehr sein”, sagte Drosten am Donnerstag im Podcast “Coronavirus Update” des Norddeutschen Rundfunks (NDR). Da die Masken nur noch bei wenigen Anlässen getragen werden, spielen sie bei der Kontrolle der Gesamtübertragung des Coronavirus kaum noch eine Rolle. Drosten sagte, der Grund, weshalb es derzeit eine relative Ruhe in der Corona-Lage gebe, sei die große Bevölkerungsimmunität. “Die trägt am meisten bei zur Eindämmung.”

(bf/apa)

Titelbild: EVA MANHART / APA / picturedesk.com

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

2 Kommentare

2 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!