Montag, Februar 6, 2023
StartMeldungUkrainischer Innenminister getötet

Ukrainischer Innenminister getötet

Besorgniserregende Meldung: Bei einem Hubschrauberabsturz wurde der ukrainische Innenminister getötet. Unter den Toten sind weitere ranghohe ukrainische Regierungsmitglieder. 

Kiew/Moskau, 18. Jänner 2023 | Beim Absturz eines Hubschraubers nahe Kiew sind der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj und 17 weitere Menschen ums Leben gekommen. Zu den Toten zählen auch weitere ranghohe Vertreter des Innenministeriums, teilte die Polizei mit. 22 Verletzte würden im Krankenhaus versorgt. Auch drei Kinder seien unter den Todesopfern. Der Helikopter war in der Früh in der Stadt Browary in der Nähe eines Kindergartens abgestürzt. Die Absturzursache ist unklar.

Grund unklar

Die Absturzursache ist noch unklar. Es gibt auch noch keine offizielle Stellungnahme der Ukraine hinsichtlich der Ursache. Auch aus Russland kam zunächst nichts.. Es kursieren Gerüchte im Netz, dass es sich auch um einen Pilotenfehler gehandelt haben könnte. Die Videos vom Absturz werden weltweit mit großer Sorge rund um eine weitere Eskalationsstufe im Krieg aufgenommen.

Die abgestürzte Maschine gehörte offenbar zum Notfalldienst der Regierung in Kiew und lag somit im Verantwortungsbereich des Innenministeriums. Auf Videos, die in den sozialen Medien verbreitet wurden, war ein brennendes Gebäude zu sehen, und man konnte Menschen schreien hören. Reuters konnte die Aufnahmen nicht sofort überprüfen.

Weitere Regierungsmitglieder unter den Opfern

Der 42-jährige Monastyrskyj war im Jahr 2021 zum Innenminister ernannt worden. Neben Monastyrskyj seien mehrere hochrangige Bedienstete des Innenministeriums gestorben, darunter sein erster Stellvertreter Jehwhenij Jenin. 22 Menschen, darunter zehn Kinder, wurden offiziellen Informationen zufolge in Krankenhäuser eingeliefert, Rettungskräfte und Polizisten seien am Ort des Geschehens im Einsatz.

Kam bei einem Helikopterabsturz ums Leben: Der ukrainische Innenminister Denys Monastyrsky. (C) GENYA SAVILOV / AFP / picturedesk.com

Browary liegt rund 20 Kilometer vom Stadtzentrum Kiews entfernt. In den ersten Tagen des am 24. Februar 2022 begonnenen russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine hatte es in der Stadt heftige Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Kräften gegeben.

Der Kiewer Bürgermeister, Vitali Klitschko, links im Bild, neben seinem Bruder und Ex-Boxer Wladimir Klitschko, der gerade in Davos weilt. Ihn erreichte die schreckliche Nachricht via Handy. (C) FABRICE COFFRINI / AFP / picturedesk.com

Bürger sollen Hinweise einreichen

Anton Geraschenko, Berater des ukrainischen Innenministeriums, bat »alle Bürger, die über die notwendigen Informationen verfügen«, die Strafverfolgungsbehörden zu kontaktieren. Jedes Detail sei wichtig, schrieb Geraschenko bei Telegram.

Der Gouverneur der Region Kiew, Olexij Kuleba, teilte über den Kurznachrichtendienst Telegram mit: “Zum Zeitpunkt dieser Tragödie befanden sich Kinder und … Personal in der Kindertagesstätte.” Mehrere verhüllte Leichen lagen in einem Hof in der Nähe des beschädigten Kindergartens. Trümmer lagen über einen Spielplatz verstreut. Rettungskräfte waren vor Ort.

Auf Videos in sozialen Medien war zuvor ein brennendes Gebäude zu sehen, und man konnte Menschen schreien hören. Von ukrainischer Seite gab es keine Angaben, ob es zu dem Zeitpunkt des Absturzes russische Angriffe in dem Gebiet gegeben habe. Russland äußerte sich zunächst nicht zu dem Absturz.

Schallenberg setzt Tweet ab

Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) zeigte sich auf Twitter “tief betrübt über die Opfer des tragischen Hubschrauberabsturzes in der Nähe eines Kindergartens”. Sein Mitgefühl sei bei den Familien der Opfer und den Menschen in der Ukraine. “Ich wünsche den Verletzten eine vollständige und rasche Genesung.”

Wir werden laufend aktualisieren.

(red/apa)

Titelbild: SERGEI SUPINSKY / AFP / picturedesk.com

Mehr zu den Themen

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

5 Kommentare

5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Surfer
18. 01. 2023 22:11

War das nicht der Innenminister der sich öffentlich beschweren das so viele Waffenlieferungen spurlos verschwinden und auf dem.Schwarzmarkt auftauchen….und sogar schon die Gewaltbereitschaft in der Zivilbebevölkerung steigt….
Wurde von ofizielle Seite mehrfach kritisiert….auch das man schwere Waffen an die Türkei (gegen Kurden) verschwrbeln wollte….
Ein Bericht in den USA musste von einem grossen bekannter Radiosender Nach einen Druck von oben gelöscht werden…
Stort wohl die US und UKr Waffenmafia….

2001
18. 01. 2023 16:23

Ein kluger Mann sagte mal..”wenn er tot ist,ist er tot”

dieWahrheitistvielmehr..
18. 01. 2023 15:01

Luftfahrzeuge fallen ab und zu herunter, tragisch, aber ist so.
Wenn es eine Kriegshandlung war – beide Seiten schenken sich nichts.
Besorgniserregend sind eher westliche Waffenlieferungen, die irgendwann nur mehr nuklear bekämpft werden können. Manche westliche Kriegsbefürworter dürften gezielt darauf hinarbeiten, auch Grüne.

Samui
18. 01. 2023 17:22

Ihre Wahrheit ist einfach krank.
Oder sind Sie ein Gschichterlerzähler im Dienst vom irren Redenschreiber, der im Moment Ziegel sammelt um sich eine Burg zu bauen?

ManFromEarth
18. 01. 2023 15:34

…stimmt, besonders oft auf Kindergärten mit dem halben Innenministerium an Bord…

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN