Freitag, April 12, 2024

“Sind Sie Feminist?” Das sagt Wien zum Weltfrauentag

Der internationale Weltfrauentag setzt ein Zeichen gegen Ungleichheiten, mit denen Frauen konfrontiert sind. Was denkt die Bevölkerung darüber? In der neuesten ZackZack-Reportage kommen Wienerinnen und Wiener zu Wort.

Wien | Noch immer herrschen massive Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern, besonders in Österreich. Am internationalen Weltfrauentag wird diese Schieflage ins Bewusstsein gerückt. Doch was denkt die Wiener Bevölkerung über den Weltfrauentag? ZackZack hat sich in zwei Wiener Bezirken umgehört. Sehen Sie hier das Video:

Titelbild: ZackZack / Thomas König

DanielPilz
DanielPilz
Taucht gern tiefer in komplexe Themengebiete ein. Lebt trotz Philosophiestudiums nicht im Elfenbeinturm und verpasst fast kein Fußballspiel.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

9 Kommentare

  1. Ich hatte 20 Jahre lang eine Chefin. Seitdem kämpfe ich um die Gleichberechtigung des Mannes! Wir dürfen erst mit 65 Jahren in Pension gehen, obwohl die Lebenserwartung des Mannes geringer ist!
    Meine Frau hätte mit 55 Jahren in Pension gehen können, sie hat dann bis 58 gearbeitet.

    • Ich kann das echt nicht mehr hören, dass die vernünftige Meinung die auf Basis von Fakten beruht Propaganda sein soll. Sie sind hier derjenige der bei irgendeiner Echokammer den Ausgang nicht findet.
      Wenn viele sehr unterschiedliche Leute das Gleiche sagen liegt das sehr oft daran, dass es schlicht und einfach stimmt

    • Wenn Sie nichts Sinnvolles zur Diskussion beitragen können, gehen Sie doch lieber spazieren oder so

  2. Gleichberechtigung und Wertschätzung sollte eigentlich so selbstverständlich sein, dass man erst gar nicht darüber reden muss. Leider trifft das nicht auf alle zu, also muss doch darüber geredet werden. So viel, dass es schon unangenehm ist. Und manches Gerede schiesst dann aktionismusgeschwängert weit über das Ziel hinaus, bis es kontraproduktiv wird.

    Für einen Arbeitgeber, der sich aufgrund dieser Selbstverständlichkeit eigentlich gar nicht erst mit dem Thema befassen möchte, resultiert das dann aus Selbstschutz in einem restriktiven Einstellungsverhalten gegenüber Personengruppen, bei denen ein herbeigeredetes Konfliktpotenzial immanent ist.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Polizeiäffäre "Pilnacek"

Denn: ZackZack bist auch DU!