Dienstag, Februar 27, 2024

Georgien: Umstrittenes Gesetz nach massiver Protestwelle zurückgezogen

Das georgische Parlamentsgebäude in Tiflis wurde seit Dienstag im Zuge einer Protestwelle von Demonstranten umkreist. Wenige Stunden später zog die Regierung einen kontroversen Gesetzesentwurf zurück.

Tiflis | Während in Frankreich anhaltende Protestaktionen gegen die Anhebung des Pensionsalters, die landesweit zu starken Ausfällen in der Infrastruktur führten, keine Resonanz bei der Regierung finden, hat die georgische Bevölkerung nach zwei protestreichen Tagen einen russlandorientierten Gesetzesvorstoß, nach dem sich Medien und NGOs der Überwachung durch das Justizministerium hätten unterwerfen müssen, zum Kippen gebracht.

Eintragung ins Register bei Einnahmen aus dem Ausland

Im Konkreten handelt es sich bei dem Gesetzesentwurf, der am 14. Februar 2023 von einer Gruppe antiwestlicher Abgeordneter aus der georgischen Regierungspartei „Georgischer Traum – Demokratisches Georgien“ im Parlament eingebracht wurde, um ein an die russische Judikatur angelehntes Gesetz zur „Registrierung ausländischer Agenten“. Die Verfasser des Entwurfs schlugen vor, beim Justizministerium ein Register aus NGOs und Medien einzurichten, die finanzielle Mittel aus ausländischen Quellen erhalten und dadurch in der Lage sein könnten, öffentliche Entscheidungen und Meinungen zu beeinflussen.

Betroffen davon sollten alle juristischen Personen und Medienunternehmen sein, die mehr als 20 Prozent ihrer Einnahmen aus ausländischen Quellen beziehen. Dem Gesetzesentwurf zufolge müssen Organisationen, die diese Kriterien erfüllen, sich in ebenjenem Register eintragen und eine jährliche Finanzerklärung abgeben. Andernfalls würde ihnen eine Geldstrafe von über 9.000 Euro oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren drohen.

Annäherung an Russland

Diese Initiative stieß sowohl bei der Opposition als auch bei westlichen Politikern auf harte Kritik. Die Gruppe Abgeordneter wurde als „prorussisch“ bezeichnet. Es hieß, der Entwurf sei eine Anlehnung an die russischen Rechtsvorschriften über ausländische Agenten.

Seit April 2021 wurde in Russland sukzessive zahlreichen unabhängigen Medien und Nichtregierungsorganisationen ein Maulkorb verpasst, indem sie zu „ausländischen Agenten“ erklärt wurden. Seitdem müssen diese jede Veröffentlichung mit folgender umständlichen Warnung in Versalien versehen: “Die vorliegende Meldung wurde von einem ausländischen Medienunternehmen, das die Aufgaben eines ausländischen Agenten ausübt, und/oder von einer russischen juristischen Person, die die Aufgaben eines ausländischen Agenten ausübt, erstellt und/oder verbreitet.”

Die Opposition warnte davor, sich mit der Verabschiedung eines solchen Gesetzes die Chance auf den EU-Kandidatenstatus zu verspielen. Die EU hatte verdeutlicht, dass die Verabschiedung des Gesetzes nicht mit dem Wunsch, der EU beizutreten, vereinbar wäre. In der südkaukasischen Republik gibt es seit Jahren eine breite Unterstützung für eine EU-Mitgliedschaft.

„Überarbeitung“ mit vermeintlicher Annäherung an US-Gesetz

Die Verfechter des Entwurfs wiesen den Vorwurf, sich juristisch an Russland anzunähern, zurück und brachten eine überarbeitete Fassung ein. Diese soll sich am US-amerikanischen „Foreign Agents Registration Act“ (FARA) orientieren. Der Inhalt blieb nahezu unverändert, nur die Ahndung bei Verstößen wurde verschärft.

Die Prüfung des Gesetzesentwurfs löste in Tiflis, Batumi und Kutaisi Massenproteste aus. Zahlreiche Journalisten, Oppositionelle und Menschenrechtsaktivisten versammelten sich vor dem Parlament. In weiterer Folge vermehrfachte sich die Anzahl Protestierender gewaltig. Dies führte zu Zusammenstößen mit der Polizei, die Tränengas und Wasserwerfer einsetzte, um die Menge zu zerstreuen. Außerdem wurden zahlreiche Teilnehmer verhaftet. Unterschiedlichen Quellen zufolge versammelten sich 30 bis 40.000 Demonstranten.

„Bedingungslos“ fallen gelassen

Nach einer zweiten Nacht massiver Proteste hat die georgische Regierung dann am frühen Donnerstagmorgen eine Erklärung abgegeben, in der sie zustimmen den Gesetzesentwurf „bedingungslos“ fallen zu lassen. Die Erklärung wurde gemeinsam mit der Gruppe antiwestlicher Abgeordneter veröffentlicht. „Sobald sich die Emotionen gelegt haben, werden wir der Öffentlichkeit besser erklären, wozu der Gesetzentwurf diente und warum es wichtig war, die Transparenz ausländischer Einflussnahme in unserem Land zu gewährleisten“, heißt es in der Erklärung. Die Nachricht, dass der Gesetzesentwurf fallen gelassen wird, wurde sowohl in Georgien als auch im Ausland mit großem Beifall unterstützt.

Titelbild: STRINGER / AFP / picturedesk.com

Nura Wagner
Nura Wagner
Greift der Redaktion unter die Arme so gut sie kann, sei es mit ihren E-Mail-Beantwortungsskills oder mit ihren Russisch-Kenntnissen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

7 Kommentare

  1. Im April verfügt die Ukraine über vier einsatzfähige Panzerbataillone. Bis zum Sommer dürften nochmals vier dazu kommen. Dazu eine ordentliche Anzahl Schützenpanzer. Damit sowie der sonstigen zugesagten Ausrüstung werden die russischen Truppen und ihren mittlerweile zuhauf eingesetzten 60er-Jahren-Gerät richtig Probleme bekommen.
    Und der Westen liefert weiter, unabhängig von V. Putins Atomdrohungen. Man sieht also wie ernst er genommen wird.

  2. Wenn man weiss, mit welchem Milliardenaufwand die USA üblicherweise einen Regimechange medial vorbereiten, dann hat so ein Gesetz, das eigentlich eher auf die Transparenz abzielt, schon einen Sinn. Übrigens zeigt die Transparenz auch eventuelle russische Einflussnahmen. Also für die Souveränität des Staates wäre das schon sinnvoll., wenn es transparent gehandhabt wird.

    • RU gibt das 10fache aus für Regime Change. Und das nicht nur in Georgien. RU hält 20% von Georgien militärisch besetzt. Völkerrechtswidrig. Und RU kauft und erpresst Abgeordnete in ihrem Sinne zu handeln. Wie können Sie angesichts dieser Tatsachen den USA die Schuld geben? In Georgien, in der Ukraine, in Moldawien, im Kaukasus?

    • mMn habe sie das Gesetz so schnell zurückgezogen um den Initiatoren der Demonstration (gegen Transparenz) den Wind aus den Segeln zu nehmen. In der Ukraine 2013 konnten die Demonstranten auch nur durch volksfestähnliche Aktivitäten in Parks über längere Zeit am Leben erhalten bleiben. Bis sich eine neue Gelegenheit ergab. Die Finaciers von damals sind jetzt bekannt.
      Halt in der “Demokratie” – übrigens die USA ist keine (das Wort demokratisch kommt insgesamt 3 mal unter ferner liefen i d US Verfassung vor) bzw. nur sehr teilweise – wird Meinung nicht über Fakten sonder über Emotionen gesteuert – wie wir zu Corona gesehen haben und jetzt mit der Ukraine mit dem Holzhammer sehen müssen.

    • Aus diesen Gründen wird es Zeit, dass wieder ein klarer eiserner Vorhang eingezogen wird. Wer Demokratie will, geht auf unsere Seite des Vorhangs, wer eine Diktatur will, auf die andere Seite. Und dann macht jeder, wie er glaubt. Diese massiven Unterwanderungen der Meinungsbildung müssen strikt unterbunden werden. Es ist ohnehin nur die Frage, in welchem politischen System man leben will. Alle anderen Fragen sind Instrumente entweder für de Diktatur oder die Demokratie. Diktaturen manipulieren, Demokratien lassen den Menschen eine eigenständige Meinungsbildung.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.