Sonntag, Juni 16, 2024

Glanzlichter: Fick das Patriarchat

“Ohne uns steht die Welt still”: Mehrere tausend Menschen sind am Mittwochabend zum feministischen Kampftag durch Wien gezogen. ZackZack-Fotograf Christopher Glanzl war mit der Kamera dabei.

Wien | Tausende Menschen – noch während die Demonstration im Gange war zählte die Polizei etwa 6.500, laut Veranstalterangaben waren es mehr als 7.500 – sind am Mittwochabend in Wien auf die Straße gegangen, um sich am feministischen Kampftag für Rechte von Frauen weltweit einzusetzen. Neben den unterdrückten Frauen im Iran legte die Veranstaltung von “Take Back the Streets” den Fokus der Frauentags-Veranstaltung auf alle “FLINTA*”-Personen, also Frauen, Lesben, intergeschlechtliche, nicht-binäre, trans- und agender-Personen.

“Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat”

Am Yppenplatz in Wien-Ottakring mehrten sich ab 17 Uhr sowohl Regenbogenfahnen wie auch Transparente mit Forderungen vom Stopp der Gewalt an Frauen über gleiche Bezahlung bis hin zur Revolution. Laut würde man sein bis zu dem Tag, an dem alle Menschen entscheiden können, was mit ihrem Körper geschieht, hieß es in einer Ansprache der Organisatoren. Unter Rufen wie “Alerta, Alerta, Queer Feminista”, “Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat”, “Frau, Leben, Freiheit” und “Hoch die internationale Solidarität” bewegten sich Demonstrantinnen und Demonstranten vom sehr gut gefüllten Yppenplatz schließlich in Richtung Sigmund-Freud-Park, begleitet von solidarischen Hup-Konzerten der am Ring stehenden Auto-Kolonne, wo schließlich noch über Femizide, das Abtreibungsrecht und Sexarbeiterinnen gesprochen wurde.

Alle Bilder: ZackZack/Christopher Glanzl

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

7 Kommentare

7 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!