Freitag, April 12, 2024

Glanzlichter: Zurück in die Zukunft

Die KPÖ befindet sich im politischen Aufwind – das war auch beim Umzug zum 1. Mai spürbar. Christopher Glanzl ist in den Wiener Demozug getaucht und hat die Stimmung eingefangen.

Wien | Nicht nur die Mayday-Demo in Wien – ZackZack berichtete – brachte tausende Menschen auf die Straße, auch mit der KPÖ marschierten am 1. Mai rund 2.500 Menschen. Zu linken Liedern wie “Wir sind die Arbeiter von Wien” und später der “Internationalen” ging es durch die Hauptstadt. Dem Zug, der bei der Albertina startete, angeschlossen hatten sich neben den Kommunisten und den jungen Linken, denen das Salzburg-Wahlergebnis sichtbar Stimmungsaufwind gab, auch LINKS sowie der der Gewerkschaftliche Linksblock. Auf den Bannern prangten Slogans wie “Holen wir uns die Zukunft zurück”, “Revolution statt Krise” oder Parolen wie “Keine Profite mit Strom, Gas und Miete!”.

Inhalte statt Selbstbeschäftigung

Während die Sozialdemokratie bei ihren Maifeierlichkeiten wenige Meter weiter mit internen Streitigkeiten rund um die Mitgliederbefragung beschäftigt sei, kümmere man sich hier um die wirklich wichtigen Dinge, war unter den Teilnehmenden zu vernehmen. Im thematischen Vordergrund standen dann auch soziale Themen wie Armut und leistbares Wohnen. Aber auch die Klimakrise und Putins Angriffskrieg wurden nicht ausgelassen. Die Abschlussreden fanden dann am Parlament statt. Dort sagte der ebenfalls anwesende KPÖ-Bundessprecher Tobias Schweiger: “Solidarität braucht ein neues Zuhause und wir können dieses Zuhause sein.” ZackZack-Fotograf Christopher Glanzl hat die Demo begleitet:

Alle Bilder und Titelbild: ZackZack/Christopher Glanzl

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

2 Kommentare

  1. Antifa und Kommunisten stramm in Reih und Glied – Als ob die Kommunisten keine faschistischen Wurzeln hätten.
    Die 68er sind auch noch existent..
    Das kannst ned erfinden.

  2. Seien wir Froh dass zumindest die Franzosen für den einfachen Mann kämpfen.
    In Österreich ist der 1. Mai als Kampftag für die Klasse tot. Danke Generation X.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Polizeiäffäre "Pilnacek"

Denn: ZackZack bist auch DU!