Sonntag, Mai 19, 2024

Ausgerechnet: Bei der Arbeitszeit gibt es für die meisten keine Wahlfreiheit

Sozialleistungen zu kürzen, um mehr Menschen zur Vollzeitarbeit zu bewegen, ist der falsche Ansatz.

Wien | Vor einem Monat ließ Arbeitsminister Kocher mit der Forderung nach einer Kürzung der Sozialleistungen für Teilzeitbeschäftigte aufhorchen. Seitdem ist eine Debatte rund um angeblich fehlende Anreize für eine Vollzeitanstellung entbrannt. Wenn alle nur mehr Teilzeit arbeiten, können wir uns unseren Sozialstaat nicht mehr leisten, so die These. Dabei gibt es für Beschäftigte bereits heute starke Anreize Vollzeit zu arbeiten. Neben dem höheren Lohn haben Vollzeitbeschäftigte bei allen einkommensabhängigen Sozial- und Versicherungsleistungen einen Vorteil. Sie haben Anspruch auf eine höhere Pension und bekommen mehr Arbeitslosen- oder Kinderbetreuungsgeld.

Für drei von vier Teilzeitangestellten wären diese Anreize stark genug, aber sie arbeiten unfreiwillig in Teilzeit. Etwa weil sie Betreuungspflichten erfüllen oder einer Ausbildung nachgehen müssen. Eine Kürzung der Sozialleistungen wird sie kaum dazu bringen, in eine Vollzeitstelle zu wechseln. Solange Kinder- und Altenbetreuung ihre Privatsache bleibt, führen zusätzliche Anreize ins Leere, verursachen aber – in der Form von Sozialleistungskürzungen – einen enormen finanziellen Schaden für die Betroffenen.

Reiche leisten es sich

Gleichzeitig sind es Beschäftigte der reicheren Einkommenszehntel, in denen die Teilzeitarbeit immer beliebter wird. Sie können es sich eben leisten, auch weniger Stunden zu arbeiten. Wer gut verdient, verkraftet finanzielle Einbußen leichter. Auch in dieser Gruppe bliebe die vom Minister gewünschte Anreizwirkung wohl eher aus. Wir sehen: Die laufende Arbeitszeitdebatte hat eine große verteilungspolitische Dimension, die bislang zu wenig Aufmerksamkeit bekommt.

Unselbständig Beschäftigte aus dem reichsten Einkommenszehntel konnten ihre Arbeitszeit in den vergangenen sieben Jahren und fast sieben Prozent reduzieren. Das ist mehr als bei allen anderen Einkommenszehnteln und fast dreimal so viel wie der Durchschnitt reduzierte.

Vollzeit ausgeschlossen

Gleichzeitig wollen Beschäftigte aus den ärmeren Einkommenszehntel sogar mehr Wochenstunden arbeiten. Sie können es aber aufgrund der Rahmenbedingungen nicht. Zu diesen fehlenden Rahmenbedingungen gehören neben dem fehlenden Ausbau von leistbaren Kinderbetreuungsstätten auch die Unternehmen, die eine Vollzeitstelle oftmals blockieren. Wer nimmt Unternehmen in der Debatte in die Pflicht? In einigen Branchen ist bis zu ein Drittel der offenen Stellen nur in Teilzeit ausgeschrieben. Viele Branchen, denken wir nur an den Handel, setzen explizit auf Teilzeit, weil sie so Nachfragespitzen, etwa an Samstagen, leichter abdecken können, ohne Überstunden zahlen zu müssen.

Weniger könnte mehr sein

Grundsätzlich gibt es viele gute Gründe, freiwillig weniger Stunden zu arbeiten. Gesundheit und Produktivität profitieren, gleichzeitig können Männer, die Stunden reduzieren, mehr Care-Arbeit übernehmen und ihre Partnerinnen entlasten. Als Gesellschaft können wir uns eine Arbeitszeitreduktion allemal leisten. Die letzte Stundenreduktion fand vor fast 40 Jahren statt, dabei haben Arbeiternehmer:innen ihre Produktivität kontinuierlich gesteigert. Sieben Mal so viel wie 1950 produzieren wir heute.


Jakob Sturn arbeitet am Momentum Institut zur Frage, wie wir unsere Arbeitswelt fair gestalten können. Er schreibt und forscht zu Arbeitsmarkt, Löhnen, Verteilung und Steuerpolitik. Volkswirtschaft hat er an der Wirtschaftsuniversität Wien und der University of Illinois studiert.

Titelbild: ZackZack / Miriam Mone

Momentum
Momentum
„Momentum“ rechnet nach und analysiert. Jenseits von Regierungspropaganda und „Wirtschaftsinteressen“.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

5 Kommentare

  1. Mein Vorschlag:

    Eine vier Tage Woche mit 4 mal 9 Stunden ist eine 36 Stunden Woche mit der Option auch Freitags zu arbeiten und diese Zeit auch auf 5 Tagen aufzuteilen, oder auch einem anderen Tag sich frei zu nehmen.
    Weiters müssen die ersten 40 Stunden Steuerfrei sein und nun kommts:
    Die ersten 15 Stunden Brutto für Netto mit Überstundenzuschlag.

    Ich bin mir sicher, dass hier alle Individualisten ein enormes Potential für ihre Vorlieben haben, aber unter dem Strich vor allem die Volkswirtschaft enorm davon profitieren würde.

    Let´s go!

  2. Ein guter Artikel mit durchgehender logischer Argumentation. Nachdem mich der erste heute gelesene Artikel von Julya gelangweilt hat und der zweite von Daniel Wisser schockiert hat, bin ich froh, diesen guten Artikel gefunden zu haben. Sie heben das Niveau wieder etwas an, Herr Sturn.

  3. arbeit ist ohnehin völlig überbewertet

    muße, nicht arbeit ist das ziel des menschen (oscar wilde)

    In seinem Essay „Die Seele des Menschen im Sozialismus“ aus dem Jahr 1891 schreibt er:

    „Der Hauptvorzug, den die Herrschaft der sozialistischen Gesellschaftsordnung mit sich brächte, liegt ohne Zweifel darin, dass der Sozialismus uns befreien würde von dem gemeinen Zwang, für andere zu leben, der in der gegenwärtigen Lage auf fast allen so schwer lastet. In der Tat gibt es kaum jemanden, der ihm zu entgehen vermag.“

    „Das wahre Ziel heißt, die Gesellschaft auf einer Grundlage neu zu errichten, die die Armut ausschließt.“

    https://www.hagerhard.at/blog/2016/11/musse-nicht-arbeit-ist-das-ziel-des-menschen/

    • Alles utopische Sehnsüchte, denn …
      Solange der Erwerb von Reichtum die treibende Kraft und der Kapitalismus die schier unüberwindbare Hürde in unserem Leben ist, sind das alles bloß kühne Träume.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!