Freitag, Februar 23, 2024

Eine Million ÖsterreicherInnen haben problematischen Alkoholkonsum

In Österreich sind rund fünf Prozent der Erwachsenen alkoholabhängig. Das sind 370.000 Betroffene, betont die Initiative “Österreichische Dialogwoche Alkohol” (heuer 8. bis 14. Mai).

Wien | Weitere zehn Prozent trinken Alkohol in einem Ausmaß, das ihr Risiko zu erkranken, stark erhöht. Damit weisen 15 Prozent oder rund eine Million Menschen problematisches Trinkverhalten auf, erläuterte die Initiative unter Berufung auf Zahlen des Epidemiologieberichts Sucht 2022.

Männer trinken doppelt so viel wie Frauen

Männer trinken fast doppelt so häufig problematisch wie Frauen, bei den Frauen stieg der Konsum aber während der Coronapandemie laut einer heimischen Erhebung an. Altersmäßig hat die Gruppe der 50- bis 54-Jährigen den höchsten Anteil von problematisch Trinkenden. Je später Menschen anfangen zu trinken und je früher sie einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol erlernen, desto weniger gefährdet sind sie, hieß es seitens der Initiatoren der Dialogwoche. Seit den 1970er-Jahren wird die durchschnittliche Menge an getrunkenem Alkohol in Österreich deutlich weniger.

Die Dialogwoche will auch über verantwortungsvollen Alkoholkonsum informieren. Die internationale Definition für risikoarmen Konsum besagt, dass gesunde Frauen nicht mehr als 16 und gesunde Männer nicht mehr als 24 Gramm Alkohol pro Tag zu sich nehmen sollten. Das entspricht bei Frauen 0,4 Litern Bier oder 0,2 Litern Wein, bei Männern 0,6 Litern Bier oder 0,3 Litern Wein. “Risikoarm” dürfe aber nicht mit “gesund” oder “risikolos” verwechselt werden. “Risikoarm” bedeutet nur, dass die Wahrscheinlichkeit für eine alkoholbedingte Krankheit geringer ist.

Zwei alkoholfreie Tage pro Woche mindestens

Zusätzlich sollten zumindest zwei alkoholfreie Tage pro Woche eingehalten werden und Alkohol nicht als Problemlöser eingesetzt werden. Eine Suchterkrankung definiere sich laut WHO nicht über die Trinkmenge, sondern über die Kriterien Zwang, Kontrollverlust, Dosissteigerung, Weiter-Trinken trotz schädlicher Auswirkungen, Einengung anderer Interessen und körperlicher Abhängigkeit.

Die Website der Dialogwoche bietet einen Selbstcheck zur Einschätzung des eigenen Trinkens. Wer seinen Alkoholkonsum einschränken möchte, kann sich auch Unterstützung holen: entweder durch das anonyme Online-Programm alkcoach.at oder in einer Beratungsstelle.

Titelbild: HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

9 Kommentare

  1. Das finde ich jetzt nicht sooo schlimm. Immerhin steht der grüne Veltliner für kontinuierliche Stabilität in jeder Hinsicht, was wiederum für die hohe Qualität und Kompetenz der bei eher Linken sehr beliebten Regierung spricht.
    Zudem war Häupl ja auch kein Kind der Traurigkeit bzw Trockenheit:
    “Man bringe den Spritzwein.”

  2. 1 Mio ? Das ist dann ungefähr ein “Achterl” bzw 12.5 % .
    das erklärt den kontinuierlichen Prozentsatz an BLAUEN, die übrigens von mehr Männern als Frauen gewählt werden. 😉

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.