Dienstag, Februar 27, 2024

Prost? Sobotka auf Genusstour im Parlament

Prost?

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) stellte am Sonntag seine feuchtfröhliche Präsentation des neuen Parlaments ins Netz. Reaktionen darauf folgten umgehend.

Wien, 8. November 2022 | Alkohol oder Psychopharmaka? Das wollte Kanzler Nehammer auf dem Tiroler ÖVP-Landesparteitag von seinen Parteikollegen wissen. Eine Antwort darauf liefert jetzt Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP). Der Vorsitzende des ÖVP-Untersuchungsausschusses filmt sich beim weinseligen Spaziergang durch das generalsanierte Parlament.

Gourmetparadies Parlament

Mit einem Glas Weißwein in der Hand, die andere lässig in der Hosentasche, präsentiert Sobotka die neuen Panorama-Terrassen des renovierten Parlaments. Neben der Aussicht auf zentrale Gebäude der Wiener Innenstadt freute sich Sobotka ungemein über den neuen Caterer im Hohen Haus, der bald “exquisite” Speisen “kredenzt”.

Wut und Ironie

Sein rund 40 Sekunden langes Video auf Instagram sorgte für Spott und Entrüstung in den sozialen Netzwerken. Denn angesichts der um sich greifenden Teuerung hielt sich die Begeisterung für den parlamentarischen Luxus in Grenzen.

Auch auf Instagram, wo Sobotka das Video gepostet hatte, bewerteten User den Auftritt überwiegend negativ. Während zwar jemand den Clip “Weltklasse ??”, fand, war er für jemand anderen “nur peinlich, gerade zu Zeiten, in denen sich der Pöbel kein Schnitzel mehr leisten kann!!!” Ein User quittierte das Video nur mit: “ganz Österreich wird anstossen wenn Sie endlich aus dem Parlament verschwinden”.

Gegen Sobotka laufen Ermittlungen wegen möglicher Einflussnahme bei Steuerprüfungen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Politische Kommentare

Auch Politiker nutzten den Auftritt Sobotkas für einen Kommentar. Für den FPÖ-Abgeordneten Hannes Amesbauer ist das Video „völlig schmerzbefreit“, während es für seinen Kollegen Christian Hafenecker „mehr als zynisch“ ist. Präsidentschaftskandidat Dominik Wlazny lobt Sobotka scherzhaft für dessen Bodenständigkeit .

(dp)

Titelbild: Screenshot Twitter / ZackZack

DanielPilz
DanielPilz
Taucht gern tiefer in komplexe Themengebiete ein. Lebt trotz Philosophiestudiums nicht im Elfenbeinturm und verpasst fast kein Fußballspiel.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

83 Kommentare

  1. Mediengeilheit und Korruption bleiben auch nach Türkis die Haupt-Betätigungsfelder einer siechenden asozialen Partei! Wie gewohnt vermittelt auch Sobotka das Bild, daß die Bürger des Landes möglichst von Oben herab regiert werden!

    Nach dem Mediengeilen Kurz sucht nunmehr Sobotka seine Befriedigung in eigener Selbstüberhöhung! Da kommt ihm die Baustellenterrasse des Parlaments entgegen!
    Einst kletterte der Salieradieb leicht illuminiert am Gerüst des Kunsthistorischen Museums hoch! Dieser vergriff sich im Gegensatz zur ÖVP „nur“ an einem Kulturgut!

    Eine korrupte und asoziale Partei im Parlament! Ein Nationalratspräsident der vom Dach des Parlaments auch darauf noch süffisant lächelnd anstößt! Die Devise: „Prost Pöbel“ in eindeutiger Pose dokumentiert!

    • Schwarze Pest

      O, du lieber Sebastian,
      Sebastian, Sebastian,
      O, du lieber Sebastian,
      Alles ist hin!
      Jeder Tag war ein Fest,
      Jetzt haben wir die Pest!
      Nur ein großes Leichenfest,
      Das ist der Rest.

      O, du liebes Wolferl,
      Wolferl, Wolferl,
      O, du lieber Wolferl,
      Alles ist hin!
      Ballkleid ist weg, Sebastian ist weg,
      Wolferl liegt im Dreck.
      O, du lieber Wolferl,
      Alles ist hin!

    • Hitler – Ein Leben in Bildern
      So benutzte Hitler die Medien zur Selbstdarstellung
      10.November auf n-tv, um 21:05

  2. leider schon geil: saufen am arbeitsplatz? in der mittagspause? beim gechäftsessen? is der dauerbsoffn? na dann versteh ich einiges besser – ausserdem: wir haben eh ein rechtssystem, wo alkohol als mildender umstand gilt. und ein BRAVO dem cat-erer! ein katzapult auf diese wunderbare terrasse und schickts diese bsoffenen auf den mond oder noch besser: auf den mars – illuminierte aller welt vereinigt euch! wegen der andersgläubigen werma no zum saufen aufhören – ganz sicha – mann bringe den spritzwein!

    • Estimada dona de casa! 😉
      Vll können Sie sich eine der letzten Vorsitzführungen der Abrissbirne im Parlament zu Gemüte führen.
      Er war um 10h vormittag(!) schon so zua, daß Bures ihn nach ca 30 Minuten “ablösen” MUSSTE.
      Seine Aussprache der Namen diverser Redner war fast nicht mehr zu verstehe.

      Der Widerling sollte mit dem permanent(!) ang’soffenen Kogler eine Weinbar aufmachen oder
      eine Selbsthilfegruppe “(nicht ganz so) Anonyme Parlamentsalkoholiker” gründen.
      Saúde!

  3. Wie es Armin Thurnher heute in seiner “Seuchenkolumne” so schön ausgedrückt hat: Kaum ist das Parlament renoviert, schon hat es einen Schaden am Dach.

  4. Soberl: Sollten sie bald auswandern wollen- ich habe tolle Beziehungen zu Kroatien Immobilien!
    Mein Tipp: Sie werden es bald brauchen!

    • wolfi, bei aller Liebe: Sie erscheinen quartalsmäßig auf der Bildfläche und versuchen sich als Polit-Entertainer mit schmucken Phrasen à la “Fotos von Kathi – jetzt ist es vorbei” und so weiter und so fort. Die Cobra-Libre Fotos haben Sie im März groß angekündigt, bis jetzt ist Kathi da, aber nicht die Fotos. Also, lassen’s bitte den Sobotka aus dem Spiel. Die Grünen werden ihn länger decken, als Sie jemals Bootstouren in Kroatien buchen können.

  5. Zu Sobotkas Freundin Hanni M L eine Frage:
    Wie gefällt ihnen Bad Fischau? (noch Fragen?-Antworten kommen bei Bedarf)

  6. Wie viele Krankenhausmitarbeiter in Amstetten konnten eigentlich nicht in deren Unterkunft schlafen weil Sobotkas Fahrer die Betten brauchten?

  7. PROST Wolfgang- bis zum nächsten U-Ausschuss dem sie sicher nicht mehr vorstehen!
    ÖSTERREICH: Parlamentsumbau um bis zu 70 Millionen Euro teurer
    Umbau verzögert sich um ein weiteres Jahr – Einzug erst im Herbst 2022
    Wien (OTS) – Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Donnerstagsausgabe berichtet, wird der Parlamentsumbau deutlich teurer als geplant. Mit 352,2 Millionen Euro wurden die Kosten begrenzt. Die BIG als Generalunternehmer rechnete nach – jetzt dürfte der vorgesehene Überschreitungsrahmen von bis zu 20 % schlagend werden. Das heißt: Die Sanierung könnte um 70 Millionen Euro teurer werden – und am Ende 420 Mio. Euro kosten. Das bestätigte Parlamentssprecher Karl-Heinz Grundböck gegenüber ÖSTERREICH.

    • … das dachte ich mir ja gestern schon, weil mir dieser schwärmend illuminiert informale PR-Auftritt (Aussicht, Ambiente, Qualität über alle Maßen lobend…) “in eigener Sache” zwitschernd – Soberl ist ja in der Projekt-Bauherrenpflicht – schon seeeehr suspekt vorkam. Er wird halt die vorläufig angenäherte Endkalkulation auf den Tisch gelegt bekommen haben… Man lernte als Ösi-Steuerzahler inzwischen ja ausführlich, dass ÖVP begleitete Projekte (bzw. politisch beeinflusste Projekte generell), wenn’s ins Minus oder in die Mängelauflistung geht, anstatt lösungsorientiert erklärend transparent präsentiert, entweder genau im Gegenteil affektiert ins Überschwengliche lobgepriesen, meistens aber auch schlicht totgeschwiegen werden… Ich war halt nur zu faul, mir das gestern noch g’schwind aus dem Netz zu holen…

  8. Man gönnt sich doch sonst nichts:
    Sobotka: Mit dem Privatjet nach Budapest
    Die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage ergab, dass Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) seit April 2016 mehr als 150.000 Euro für Charterflüge ausgegeben hat.

  9. Und um die Aussicht samt Achterl geniessen zu können reise ich im Privatjet nach Wien (aus Prag)
    Sobotka: 5.100 Euro für Privatjet von Prag nach Wien

  10. Ja kein Achterl Wein verpassen: Sobotka reist im Privatjet nach Wien!
    Gleich 40 (!) Fotos der Parlamentsdirektion zeugen vom Besuch des Nationalratspräsidenten in Tschechien am 7. und 8. März. Der war denkbar hochrangig –

  11. Seltsam! Wir waren in der Nähe des Pöllaubergs wandern- die Tochter des Kanzlers war dort angeblich zu der Zeit auf Landschulwoche- vermutlich Personenschutz massiv im Einsatz! Was bitte kostet das? Und WER gefährdet die Tochter dort bzw wer kennt sie überhaupt?

    • Sie lässt einen Brunnen bauen um das Geld, daß sie erhalten hat, von den Leuten die sie im Internet “beschimpft” haben.

      Alleine was der Flug kostet, hätte die liebe Kathi schon ein paar Reihen Nahrungsmittel für die Sozialmärkte in unserem Land füllen können.

  12. Fragen sie den Herrn Sobotka einmal wie oft er ein neues Dienstauto anschaffen muss aufgrund seiner Kilometerleistung! (ca. 2mal im Jahr sehen wir ihn in Amstetten mit neuem Auto und Fahrer)

  13. Mein nachfolgendes Posting war wohl zu früh und passt hier eigentlich besser hinein:

    Dealer
    8. 11. 2022 15:56
    Antworte auf soschautsaus

    Endlich habens auch im Parlement ein Gourmet Hauben Restraurant.
    Da könnens jetzt aber CO2 einsparen und im Hause dinnieren und die Spesenrechnungen steigen lassen. Natürlich weil sie gleich dort eingeladen werden? (Gibt es in Österreich eigentlich keine Lobbyisten, so wie in Brüssel?)
    Vermutlich wird nun diese Supermiete auch die Mehrkosten des Baus bestens hereinbringen?
    0
    Antworten

    • Was mich am meisten erschüttert ist, daß der “feine” Herr, hier herum spaziert, und erklärt, wie toll das alles wird, wie unsere Angestellten, denn Politiker werden von unseren Steuergeldern bezahlt, ergo sind sie unsere Angestellten, in Zukunft nobel leben werden.

      Das ist ein Schlag ins Gesicht, jedem Menschen gegenüber, der am Ende des Geldes noch sehr viel Monat über hat. Alleinerziehende, Mindestpensionisten, Menschen die von ihrer Arbeit nicht leben können, Menschen die in Sozialmärkten vor leeren Regalen stehen, Menschen die Angst haben wie sie durch den Winter kommen usw. die Liste all derer ist sehr, sehr lange. Nicht zu vergessen, die Studenten, die gestern eine tolle Demo gemacht haben, weil sie nicht wissen, ob sie die Uni noch besuchen können, oder ob sie daheim bleiben müssen, weil das Geld für die Heizung nicht da ist und die Unis pleite sind, also nicht nur, die, die eh schon auf die Butterseite gefallen sind, nein, auch die, die eigentlich das Leben vor sich haben, die nichts anderes möchten, als studieren und dann bald arbeiten zu können.

      Und dann stellt sich dieses präpotente Axxxgesicht hin und erzählt mit einem Wein in der Hand wie bald dort, für unsere Angestellten, Milch und Honig fließen wird.

      Meine Nachbarin arbeitet 3 Schicht, in einer großen Arneimittelfirma, die bekommt 1.000 netto und läuft sich die Füsse platt, ich kann hier nicht schreiben, was die mir heute dazu gesagt hat.

        • Ja, das kann ich verstehen, sehr gut sogar, geht mir nämlich auch so.

          Aber was mich am meisten ärgert ist, daß mich dieser Typ so aufregt, für normal müsste man sich doch sagen, geht weisst was, Alter, blas mir einen Schuh auf, aber nein, ich reg mich sowas von auf und das ärgert mich am meisten, denn der bringt Seiten in mir zum Vorschein, wo ich nicht dachte, daß ich sie habe.

  14. Sobotka hält dem Volk den Spiegel vor.

    Ein Volk mit Würde hätte so jemanden längst one way in’s All geschossen.

    Anstatt dessen echauffiert es sich über den Spiegel.

    • Da fährt aber der Lift auch nicht mehr ganz in die Höhe, oder?

      Wir leben in einer Demokratie, falls es noch nicht aufgefallen ist, und ja, das Volk darf wählen, soweit, so klar?

      Und wen die gewählte Partei dann zum Nationalratspräsi macht, liegt nicht in der Hand des Volkes, sondern einzig und alleine in der Macht der gewählten Partei.

      Und was sollen wir denn machen? Was wäre den recht? Ein Sturm aufs Parlament? Oder soll ds Militär die Macht übernehmen? Oder was hätt man denn gerne, Indi?

      Mir passt es auch nicht, aber das Volk hat den beiden Parteien eben de Chance gegeben eine Regierung zu bilden, man mag das nun zum Kotzen finden, ja, aber noch leben wir Gott sei Dank in einer Demokratie und der Wähler ist bei der nächsten Wah am Zug. Und dann kann man nur hoffen, daß der Wähler eben anders entscheidet, falls nicht, das nennt man Demokratie und über die können wir sehr, sehr froh sein, auch wenn es solche Gestalten wie diesen Soberl und Co. nach oben schwemmt, aber ins All geschossen wird hier niemand. Sind wir doch alle froh, daß wir uns nur aufregen, nur mit Worten schießen, oder hätten Sie es gerne anders?????

  15. Es ist zum fremdschämen!! Ich fühle mich von solchen Menschen als Österreicher nicht vertreten. Warum haben Sobotka uns Co kein Schamgefühl oder so etwas wie “Ehre” …. Wiederlich dieses überhebliche Getue. Ich hoffe die ÖVP und damit auch dieser Wiederling werden bald abgewählt!!

  16. Regierung scheitert schon heute am Krisenmanagement!

    Rauch, Tanner und Karner präsentierten die Einrichtung eines Krisenzentrums, ein Panikroom von 2000m2 ist dafür projektiert?

    Die Herrschaften und Gschaftlerinnen haben verschlafen, daß sich die Staats-Krise der Österreichischen Demokratie nicht auf 2000m2 beschränkt, sondern auf das ganze Land!

  17. Unser aller Soberl freut sich offensichtlich, weil er am Sonntag im Zentrum die rote Laterne, an Herrn Stocker weitergeben konnte.

  18. Weihnachten wird er im Parlament Vanillekipferl suchen und Halleluja singen, zu Ostern sucht er wieder die Eier.

  19. Hier teilt uns Sobotka in süffisanter und provokativer Art und Weise mit, dass er noch lange gedenkt das Hohe Haus weiter zu entehren und sein permanentes Korruptionshandeln in unverschämt stabiler Manier, weiterzubetreiben. Ein nicht uninteressantes Faktum ist, dass jede Institution die von der schwarzen Borgata dominiert und korrumpiert wurde und wird, in ihrer baulichen Substanz für die Außenansicht neu gestylt wurde und wird. Offensichtlich soll hier dem Pöbel der Anschein von Seriosität vorgegaukelt werden…
    Es muss dringend heller werden!

  20. Sobotka sendet drei katastrophale Signale aus: 1) Ein Parlamentspräsident kann sich korruptionsmäßig ALLES erlauben, weil er nicht abgesetzt werden kann. 2) Im Parlament sitzen die Angsoffenen. 3)Ein Weinverkoster und ÖVP-Gutachter freut sich über den Auftrag zur Lieferung der Alkoholika und stellt wieder überhöhte Rechnungen.

    • Das Achterl könnte vom Ex Finanzminister und Weinbergbesitzer sein, der über den umtriebigen Schmid 1000 Flaschen an den Mann bringen wollte.

      Es lebe die…….. Familie!

  21. Nach dieser Selbstdarstellung des NR-Präsidenten:

    Sobotka als Fremdenführer in den Kellergassen von NÖ.

    Das wäre eine Win-Win-Situation für Österreich!

    Und angeheitert wäre er auch viel leichter zu ertragen.

  22. Wenn du schon nicht mehr inoffiziell mit “Service orientierten Bürger-Pendenzen” glänzen kannst (die leider nicht mehr im politischen Hinterzimmer eingefädelt installiert, bzw. hinein intrigiert werden können), na, dann hoffentlich wenigstens noch offiziell mit ekelnd saturierter Dekadenz!?

    Wie sonst wohl könnte sich dieser erhaben erlauchte, austrokratische Majestätix vom gemeinen Pöbel in anmaßender Lichtgestalt abheben, als triumphierend illuminiert mit einem (geweihten?) Glaserl mutmaßlich katholen-geistlicher KLOburg-Plörre durch “seine” heiligen Hallen zu schlendern??? – Sonst, na, sonst hebt ihn ja niemand mehr eifernd gerne auf “sein Schild”, um wenigstens noch aus / in der zweiten Reihe gesehen zu werden!? Wohl bekommt’s, Herr Edelkorrumpist! Die noch verbleibenden Glaserln in Ihren Moral geschredderten, unwürdig vollzogenen Amtsfunktion(en) sind bereits abgezählt…

    • Eine korrupte und asoziale Partei im Parlament! Ein Nationalratspräsident der auch darauf noch süffisant lächelnd anstößt! Pfui!

    • dann möge ihm das fluchtachtl von dem augustiner gschlodda wohl bekommen oder das von den schmuckenschlagers. weil kann aus KLOburg irgendwas gutes kommen? illuminierte und eingeweihte mit tiefen blick ins glaserl mancher noch tieferer keller lässt manchen noch tiefer ….. mögen diese feinen herrschaften vom fluch der reblaus nicht verschont bleiben hehe (jetzt gehts eh wieder los – mit der rauschfabrik – wengan leopoldi warrats quesn – ein kollektives besäufnis der sonderklasse und KLOburg im ausnahmezustand….)

      • … dass da u.a. zB zum annuitär leopoldinischen Anlass so manche “Festplatte” eines gründlich tiefgreifenden hardware-resets’ bedarf, sollte uns ob dieser kollektiv exorbitant kognitiven Dissonanz, welche diese bigotten Brüder und Schwestern unterm Jahr im “Dienstbetrieb” aus- und durchzuhalten haben, nicht sonderlich verwundern… “Der Fluch der Reblaus” scheint hier noch das viel kleinere Übel zu sein!? 😉

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.