Mittwoch, Mai 29, 2024

Wiener Holding-Arena: Zum Sieger geschrumpft

Warum ist das Projekt einer Briefkastenfirma, die den Qualitätsvergleich verloren hat, zum Sieger gekürt worden? Neue Details aus der geheimen „Tischvorlage“ des Aufsichtsrats der Wien Holding werfen neue Fragen an den Wiener Stadtrat Peter Hanke auf.

In der Wiener Holding rumort es. Die geplante Vergabe des Auftrags zur Errichtung der „WH-Arena“ ist beim Wiener Verwaltungsgericht gelandet. Aus der „Tischvorlage“, die dem Wien-Holding Aufsichtsrat am 29. Juni 2023 unter strenger Geheimhaltung vorgelegt und ZackZack zugespielt wurde, geht klar hervor, dass das Unternehmen, an das die Holding den Großauftrag vergeben will, eine Londoner Briefkastenfirma namens „OVG Bristol Ltd“ ist.

Aber in der Tischvorlage finden sich noch mehr brisante Details, die zeigen, wie es zur umstrittenen Entscheidung des Holding-Aufsichtsrats gekommen ist.

Geschrumpft

Das Vorbild für Bauten wie die „WH-Arena“ steht in London. Die „O2-Arena“ hat als führende Veranstaltungshalle der Welt 100.000 m² verbaut. Wien orientierte sich an London. Mit der „Projektkonsolidierung“ legte die Holding GmbH die Ziele der Ausschreibung fest. Die Halle, die in Wien gebaut wird, sollte eine „Fläche inklusive Tiefgarage“ von 108.207 m² haben. Das Projekt von „CTS“ bot mit 92.405 m² 85 Prozent der Fläche – und fiel durch. „OVG“ bot mit 64.172 m² nur 59 Prozent der Fläche an – und gewann.

Am Quadratmeterpreis kann es nicht gelegen haben. Die „Tischvorlage“ weist hier für „OVG“ 4.535 und für „CTS“ 4.651 Euro aus.

Wie konnte „OVG“ mit einem auf fast die Hälfte geschrumpften Projekt gewinnen? Die Informationen, die ZackZack vorliegen, führen zu mehreren Antworten. Es beginnt mit der „Bewertungskommission“.

Der doppelte Gollowitzer

Kurt Gollowitzer steht als Direktor und Geschäftsführer an der Spitze der Wien Holding GmbH. Sie ist Auftraggeber des nach ihr benannten Projekts „WH-Arena“.

Am 20. Juni 2023 traf sich die Bewertungskommission, um zu einer endgültigen Bewertung der beiden verbliebenen Angebote von „OVG“ und „CTS“ zu kommen. In der Wien-Holding wurde das Ergebnis mit Spannung erwartet.

Für einen Holding-Direktor war es nicht so spannend. Als Mitglied der Bewertungskommission wusste Kurt Gollowitzer, was er selbst als Holding-Chef erfahren würde. Die Personalunion von Auftraggeber und Bewerter ist ungewöhnlich. Aber für „OVG“ war es offensichtlich kein Nachteil, dass alles in einer Hand war.

Die Kommission sollte die „Qualität“ der Angebote bewerten. Allen war klar, dass „CTS“ ein deutlich größeres und besseres Angebot vorgelegt hatte. Aber in einigen Punkten wurde „OVG“ genauso gut bewertet wie „CTS“. Am Ende hieß es 320 zu 260 zugunsten „CTS“. Damit war „OVG“ nach wie vor im Rennen.

Die Prüfung durch die Kommission war das Vorspiel. Danach ging alles ganz einfach. „OVG“ hatte den Qualitätsvergleich verloren. Das konnte jetzt beim Vergleich der erhofften Einnahmen wettgemacht werden. „OVG“ musste nur weit höher „hoffen“ als die qualitativ überlegene Konkurrenz von „CTS“.

„Doppelt so hoch“

Genauso kam es. Der Londoner Briefkasten „OVG“ erwies sich als deutlich optimistischer als „CTS“. Die Tischvorlage beschreibt das: „OVG plant mit einer höheren durchschnittlichen Besucher*innenzahl pro Veranstaltung.“ 1,4 Millionen Besucher – da konnte „CTS“ mit 1,2 Millionen nicht mithalten.

Aber „OVG“ legte laut „Tischvorlage“ noch etwas Entscheidendes drauf: „Zudem kalkuliert OVG mit einem wesentlich höheren Umsatz aus Veranstaltungen bei ähnlichem Niveau der Gesamtkosten wie bei CTS.“ 72 Millionen Euro im dritten Jahr versprach „OVG“ und hängte damit „CTS“ mit 52 Millionen Euro deutlich ab.

Entscheidend war jetzt das „EBITDA“ – der Gewinn ohne Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Diese abschließende Rechnung ergab: 32 Millionen für „OVG“, nur 18 Millionen Euro für „CTS“. Die Autoren der Tischvorlage fassten zusammen: „OVG kann ein doppelt so hohes EBITDA ausweisen wie CTS.“ Damit war das Rennen gelaufen.

Auf einen Vergleich mit London wurde auch hier offensichtlich verzichtet. Vielleicht hätte niemand erklären können, warum das Wiener EBITDA pro Besucher weit über dem des Weltmarktführers in London liegen soll.

Es war ganz einfach: Flächen minimieren, Einnahmen maximieren – und damit einen Konkurrenten, dessen Angaben möglicherweise realistischer und damit seriöser waren, nach Punkten schlagen. „OVG“ konnte sich offensichtlich darauf verlassen, dass die Angaben nicht auf Plausibilität überprüft wurden.

Ohne Porr und „Live Nation“

Experten für Ausschreibungen wundern sich, dass das so einfach ging. Aber vielleicht musste es so einfach gehen. Kurz vor Ende der Ausschreibung war das Bieterkonsortium unter der Führung des österreichischen Baukonzerns „Porr AG“ zerfallen. Der weltweite führende Veranstaltungsspezialist „Live Nation“ hatte sich überraschend zurückgezogen, die Porr folgte aus noch ungeklärten Gründen.

„OVG Bristol Ltd“ war plötzlich als Bieter allein und musste sich im letzten Moment ein neues Bauunternehmen suchen. Doch der Aufsichtsrat der Wien Holding GmbH war einverstanden, dass eine Briefkastenfirma, die den Qualitätsvergleich verloren hatte, zum Schluss als Sieger dastand.

Das Verwaltungsgericht Wien entscheidet, ob das alles rechtens war. Auch für diesen Fall weiß die „Tischvorlage“, was zu tun ist. Unter „Zuschlagsentscheidung OVG – mögliche Konsequenzen“ hält sie fest: „Antrag von CTS wird stattgegeben: Verfahrensfortführung Status Abgabe Letztangebote“.

Die politische Verantwortung für die Arena-Affäre nimmt Stadtrat Peter Hanke jedenfalls niemand ab. Dazu demnächst mehr auf ZackZack.

Titelbild: HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com, Screenshot Realisierungskonzept OVG

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

23 Kommentare

23 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Dealer
25.9.2023 18:39

Noch immer konnte ich, ausser bei ZZ, in keinem anderen Medium darüber lesen?
Hut ab!
Entweder das wird aber wieder vergessen, oder bald zu neuen Fakenews geschreddert, oder ZZ hat sich damit des Gesellenstück für eine öffentliche Förderung redlich erarbeitet und damit dann verdient?
(Wenn dieser Skandal aber stimmt und aufpappt, dann sollte es zumindest wie bisher keine drei SPÖ mehr geben dürfen und die Wiener zumindest einmal kaltgestellt sein? – Dann bleibt nur noch die Babler SPÖ und die Doskozil SPÖ übrig? – Wenigstens ein bisschen einfacher dann für die Wähler?

Kritiker123
25.9.2023 17:21

Gut, dass Zackzack auch den roten Supermanagern und Stadträten in Wien auf die Finger schaut.

Die arroganten …… meinen, sie können sich alles so zurecht richten, wie es ihnen gerade passt. Getürkte, abgesprochene Ausschreibungen und Vergaben sind das pure Gift für eine werthaltige Gesellschaft. Ganz gleich, aus welcher parteipolitischen Ecke diese teuren Tricksereien kommen. Dabei sind die politischen Vertreter der verlängerte Arm der Bürger! Und genau deshalb sollten sie sich auch korrekt und gesetzeskonform verhalten!

Diese “Volksvertreter” könnten sich auch einmal fragen, warum sie ein derartig miserables Image haben und niemand mehr Vertrauen in die gewählten Mandatare hat! Vielleicht fällt ihnen doch endlich auf, woran das liegt!!!

plot_in
25.9.2023 18:09
Antworte auf  Kritiker123

Es muss aufgeräumt werden im ganzen Land, in jedem Bundesland. Ich sage ebenfalls danke.

Prof. Kerner Wogler
25.9.2023 19:56
Antworte auf  plot_in

@plot
Es ist ein Desaster von Wien bis nach Bregenz.
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

AntonYm
25.9.2023 17:06

@ diesen geschäftsführenden Aufsichtrat-Sammler:

https://media04.meinbezirk.at/article/2023/04/20/3/33824313_XXL.jpg

plot_in
25.9.2023 18:09
Antworte auf  AntonYm

Der hat aber viel am Kasten … ^^

AntonYm
25.9.2023 18:17
Antworte auf  plot_in

Ein begnadeter Marionettenspieler … (gehört die Marionetten-Theater in Schönbrunn zu den Vereinigten Bühnen, wo er ja auch aufsichts-rätig tätig ist – dazu?)

AntonYm
25.9.2023 17:09
Antworte auf  AntonYm

Woran erinnern mich dieses sympathisch, gewinnende Hybris-Lächeln bloß?

https://www.parlament.gv.at/dokument/bild/34916/3491619_384.jpg

Ohne Worte… (Der Kenner schweigt, der Laie staunt…)

Sig
25.9.2023 16:45

Da…die FPÖ besucht die Taliban. Nur falls wem nicht ganz klar sein sollte in welche Richtung es gehen wird mit den Blauen. Vermutlich wollen sie nach Russland nun die Taliban feagen, ob sie nicht Interesse an Österreich hätten.

https://orf.at/stories/3332403/

plot_in
25.9.2023 18:11
Antworte auf  Sig

@Sig
Glaubensgemeinschaft zu Glaubensgemeinschaft. Hauptsache GLAUBEN. Woran ist wurscht. Nur net zu viel denken.

Sig
25.9.2023 21:16
Antworte auf  plot_in

Und wer nix weiß, muss alles glauben.

plot_in
25.9.2023 22:25
Antworte auf  Sig

Mölzer lobpreiset die Taliban.

AntonYm
25.9.2023 18:25
Antworte auf  plot_in

Der Weg vom Zweifel zum Glauben geht aber erkenntnistheoretisch über die Empirie: Ist es beweisbar, nachprüfbar, nachweisbar? Für blaue Jünger eher weniger, weil ja “Erkenntnis” fehlt im Parolen-Fahnen schwenken – mitstiefeln im Kollektiv reicht für diese selbst- und vergangenheitsvergessenen Lemminge völlig…
Deshalb -> “Truth is what works!” ©William James

bmtwins
25.9.2023 17:09
Antworte auf  Sig

den blauen jüngern hier im forum und in ganz Ö kannst du noch so viele blödheiten diesen braunen xindls auflisten, das geht ungefiltert quer durch deren schädel ( kein wunder da ist ja nix drinnen wo es halt machen könnte )

Prof. Kerner Wogler
25.9.2023 19:55
Antworte auf  bmtwins

@bmt
Nicht umsonst fordere ich schon seit langem eine Filter sobald das Wort “braun” fällt.
Sie hätten halt fie größten Probleme damit dass Ihre Kommentare gepostet werden.
Da sind Sie aber schon selber schuld.

bmtwins
26.9.2023 9:36
Antworte auf  Prof. Kerner Wogler

dann aber auch gleich einen filter gegen dein rechtes gedankengut, dann wäre dein problem gleich noch viel größer

Sig
25.9.2023 13:29

Was, mein Posting “wartet auf die Moderation”? Warum? Weil ich mir einen Artikel und vor allem eine Stellungnahme zum Thema Gentechnik wünsche? Weil ich nicht restlos begeistert bin, von Sojabohnen, die Schweineprotein synthetisieren?

Weils euch leichter fällt rechte Postings NICHT “auf die Moderation warten zu lassen”?

Admin
Redaktion
25.9.2023 19:39
Antworte auf  Sig

@Sig
Bitte bleiben Sie beim Thema des Artikels, dann müssen wir Nachrichten auch nicht blockieren.
Danke für Ihre Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen,
Die Redaktion

Prof. Kerner Wogler
25.9.2023 14:59
Antworte auf  Sig

Also ich habe keine Probleme.

bmtwins
25.9.2023 17:09
Antworte auf  Prof. Kerner Wogler

doch – ein ganz massives

Danielle Durand
25.9.2023 15:59
Antworte auf  Prof. Kerner Wogler

Wie hier im Forum jede Frau beobachten kann.

Sig
25.9.2023 16:34
Antworte auf  Danielle Durand

🎯

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!