Montag, März 4, 2024

Iran lässt französischen Gefangenen frei

Das ist ein Unterüberschrift

Nach neuneinhalb Monaten Haft hat der Iran den französischen Wissenschafter Roland Marchal freigelassen. Der französische Präsident Emmanuel Macron sei “glücklich”, die Freilassung des Soziologen bekanntgeben zu können, teilte sein Büro am Samstag mit. Er fordere die iranischen Behörden auf, auch die französisch-iranische Anthropologin Fariba Adelkhah aus der Haft zu entlassen.

Marchal kam nach iranischen Angaben im Zuge einer Art Gefangenenaustausch zwischen Paris und Teheran frei. Der Iran hatte am Freitag erklärt, eine entsprechende Vereinbarung mit Frankreich getroffen zu haben. Frankreich ließ demnach den iranischen Ingenieur Jalal Ruhollahnejad frei, dem eine Auslieferung in die USA gedroht hätte. Teheran machte keine Angaben dazu, welcher Franzose im Gegenzug freikommen sollte.

Roland Marchals Rückkehr nach Frankreich wurde für Samstag erwartet. Der 64-Jährige und die vier Jahre jüngere Adelkhah waren im Juni 2019 von den iranischen Revolutionsgarden am Flughafen von Teheran festgenommen worden. Beiden wurde “Verschwörung gegen die nationale Sicherheit” vorgeworfen – ein Vorwurf, der im Iran mit fünf Jahren Haft bestraft werden kann.

Weitere Gefangene im Hungerstreik

Fariba Adelkhah wird darüber hinaus “Propaganda gegen das System” vorgeworfen. Der zunächst gegen sie erhobene Vorwurf der Spionage, auf den die Todesstrafe steht, wurde im Jänner fallengelassen. Die Wissenschafterin ist durch einen 49-tägigen Hungerstreik sehr geschwächt.

Der Iran ließ anlässlich des persischen Neujahrsfestes am Freitag zahlreiche Gefangene vorzeitig frei – auch vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie, unter der das Land massiv leidet. Als Zeichen der Solidarität schickten Frankreich, Großbritannien und Deutschland Anfang März Schutzkleidung in den Iran.

(APA)

Titelbild: APA Picturedesk

Direkt an unser Konto spenden!

Bildungsverein Offene Gesellschaft
Verwendungszweck: ZackZack
AT97 2011 1839 1738 5900

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.