ÖVP-Aktivist gelingt PR-Coup

Getarntes Wien-Bashing in Zeitung

Zwei ÖVP-Aktivisten gelang am Montag ein besonderer Propaganda-Coup. Ihr kritischer Erfahrungsbericht über Corona-Tests in Wien erschien auf “heute.at”. Das Naheverhältnis der beiden Brüder zur ÖVP fiel dabei zunächst nicht auf.

 

Wien, 22. September 2020| „1450 außer Kontrolle? Wiener warten Stunden in Hotline“ titelte „Heute.at“ in einem Bericht über die Wiener Corona-Teststraße. Die beiden Brüder Alexander und Andreas Wohltan 21 und 23 Jahre alt, übten darin harsche Kritik am Krisenmanagement der Stadt Wien. Die beiden hatten zuvor auf einer Geburtsparty im Freien an der Alten Donau gefeiert. Abstand wurde, wie Alexander Wohltan sagte, dabei nicht gehalten. Zwei Partygäste zeigten mögliche Covid-Symptome.

Brüdern ging es zu langsam

Die Brüder meldeten sich bei der Corona-Hotline 1450 und fuhren schließlich zur Teststraße beim Ernst-Happel-Stadion. Beides ging ihnen zu langsam, in Niederösterreich funktioniere das besser. Aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker heißt es, man sei sich „bewusst, dass die Hotline 1450 und die Tracing-Kapazitäten nach einem ruhigen Sommer infolge des starken Anstiegs der Infektionszahlen derzeit überlastet“ seien. In beiden Bereichen würde massiv Personal aufgestockt. Am vergangenen Sonntag stieg die Zahl der Anrufe bei 1450 von rund 5.000 auf über 19.000 täglich.

Spindoktor-Retweet macht User stutzig

DasNaheverhältnis der beiden Brüder zur ÖVP flog erst auf, nachdem der Medienbeauftragte der Regierung und Spindoktor der ÖVP, Gerald Fleischmann, den Artikel auf Twitter verbreitete. Twitter-Nutzer durchforsteten daraufhin die Social Media-Profile, des Brüderpaars Wohltan. Dabei stießen sie auf zahlreiche Fotos gemeinsam mit hochrangigen Türkisen.

ÖVP-Content wohin man sieht

Fotos von gemeinsamen Flyeraktionen mit der ÖVP-Wien-Landesgeschäftsführerin Bernadette Arnoldner findet man in Massen. Sogar mit Schredderman Arno M. hat Alexander Wohltan sich ablichten lassen.

Links “Schredderman” Arno M. Daneben Alexander Wohltan

Mehr noch: Im Wahlkampf 2019 trat Alexander Wohltan sogar in einem Werbevideo für den nunmehrigen Finanzminister Gernot Blümel auf. Bereits im Wahlkampf 2017 hatte er Sebastian Kurz unterstützt. Kanzlersprecher Rupert Reif bestätigte, dass Wohltan JVP-Aktivist ist.

Alexander Wohltan im Webevideo für Gernot Blümel im Wahlkampf 2019

Screenshot: Twitter

Kurz´Pressesprecher Rupert Reif bestätigt die JVP-Mitgliedschaft

Screenshot: Twitter

Zweifel an Geschichte

Die Geschichte Wohltans passt perfekt in den Spin der ÖVP. Hackers Pressesprecher Mario Dujakovic äußerte über Twitter Zweifel an der Geschichte der beiden Brüder: “Ich darf mich aus Datenschutzgründen nicht im Detail zu den beiden äußern. Ich kann nur sagen: Ich war ob der Diskrepanz des dargestellten Sachverhalts und dem, was bei uns im System dokumentiert ist, überrascht.”

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben