Rendi-Wagner legt 5-Punkte-Plan gegen Corona vor

SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner legt einen Fünf-Punkte-Plan zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vor. Mehr Personal beim Contact Tracing und eine einheitliche Teststrategie sind die Kernpunkte.

Wien, 17. November 2020 | SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner legt einen Fünf-Punkte-Plan vor, wie aus ihrer Sicht die Corona-Pandemie wieder in Griff gebracht werden könnte. In dem der APA vorliegenden Papier fordert sie etwa das Engagement von 1.000 Personen zusätzlich für das Contact-Tracing, um eine funktionierende Nachverfolgung auch bei höheren Fallzahlen zu gewährleisten.

Einheitliche Teststrategie

Gleichzeitig plädiert sie für eine einheitliche Teststrategie. So soll es einen Test pro Woche für Risikogruppen bzw. für Personen, die mit diesen arbeiten, geben. Nämliches will sie für Personen, die viel Kontakt zu anderen Menschen haben: in Spitälern und Pflegeheimen, Schulen, Gastronomie und Tourismus. Massentestungen hätten vor allem dann Sinn, wenn sie regelmäßig wiederholt werden, meint Rendi-Wagner.

Auch eine Impfstrategie soll die Regierung erarbeiten. Dazu gehörten Transport und Lagerung des Impfstoffs und ein IT-System zur Anmeldung und Abwicklung der Impfung. Was jetzt vorbereitet werden müsse, seien Impfzentren in ganz Österreich und mobile Impfteams für Pflegeheime.

Intensivstationen sollen aufgewertet werden

Aufgerüstet werden sollten nach Vorstellung der SPÖ-Vorsitzenden die Intensivstationen. Österreich müsse in der Lage sein, die intensivmedizinischen Kapazitäten im Worst Case auf Knopfdruck im ganzen Land hochzufahren. Wesentlicher Teil des Plans sind zentral koordinierte Personal-Umschulungen für weitere Intensivkapazitäten.

Schließlich glaubt Rendi-Wagner, dass es klare Regeln nach dem Lockdown brauche: “Die Maske darf nicht wieder fallen”, wirbt sie für einen verpflichtenden Mund-Nasen-Schutz in Innenräumen. Auch Sicherheitskonzepte für einen sicheren Unterricht, den Wintertourismus und ähnliches müssten entwickelt werden. Die Quarantäne müsse streng gehandhabt werden und es solle einen Test am fünften Tagen bei Einreisen aus Hochrisikoländern geben.

Mit Vorausschau und notwendiger Vorbereitung könne es gelingen, einen dritten Lockdown zu vermeiden. Dafür müsse das Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung besser und effizienter werden, findet Rendi-Wagner.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Die Hintergründe zur Libyen-Affäre

„Die Libyen-Affäre“ erklärt: Um was geht es im Kern? Was ist neu? Welche Rolle spielte die Flüchtlingskrise und der Wahlkampf 2017?

Deutsche Finanzaufsicht nimmt Benko ins Visier

Ungemütliche Wochen für René Benko: Deutschlands Finanzaufsicht BaFin prüft Signa-Geschäfte, Medien durchleuchten Benkos Firmenimperium. Dabei geht es auch um „hypothetische“ Äußerungen von Signa-Beirat Alfred Gusenbauer. Ein Netzwerk in Alarmbereitschaft.