China fackelt Wespennester mit Flammenwerfer-Drohnen ab

Video

Man soll nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen. Das macht China aufgrund der Wespenplage zwar nicht, trotzdem hat man aber mit einer drastischen Maßnahme nicht lange gefackelt. Mit fliegenden Flammenwerfern schießt man jetzt auf Wespennester

Wien, 15. Dezember 2020 | Um die Wespenplage in den Griff zu bekommen, greift China zu radikalen Methoden. Gemeinsam mit der Nicht-Regierungsorganisation Blue Sky Rescue, vernichtet die chinesische Regierung Wespennester in der Nähe der zentralchinesischen Stadt Chongping mit einer Flammenwerfer-Drohne. Die fliegende Waffe soll bereits elf Wespenbauten zerstört haben. Hundert weitere sollen Folgen.

Die Todesrate aufgrund von Wespenstichen ist in Chinas abgelegenen Gebieten relativ hoch. Oft sind Personen nicht mehr in der Lage, rechzeitig Hilfe zu bekommen.

(bf)

Titelbild: screenshot/twitter

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

So schummelte Österreich beim EU-Corona-Aufbauplan

Bei den Verhandlungen des milliardenschweren Corona-Aufbauplans der EU inszenierte sich die Kurz-Regierung als Teil der „frugalen Vier“ – um später die eigenen Kriterien zu untergraben. Gemeinsame Recherche mit internationalen Partnern.

Die Hintergründe zur Libyen-Affäre

„Die Libyen-Affäre“ erklärt: Um was geht es im Kern? Was ist neu? Welche Rolle spielte die Flüchtlingskrise und der Wahlkampf 2017?