Schellenbacher und BVT-Beamter in Haft

Sollen Marsalek zur Flucht verholfen haben

Ex-FPÖ-Abgeordneter Thomas Schellenbacher und der karenzierte Spionagechef des BVT, W., sind verhaftet. Sie sollen Wirecard-Chef Jan Marsalek zur Flucht verholfen haben. Nach Marsalek läuft eine weltweite Fahndung wegen des Milliardenbetrugs beim deutschen Zahlungsdienstleiter Wirecard. Weitere BVT-Beamte sollen als Privatspione für Marsalek gearbeitet haben.

Peter Pilz und Thomas Walach

Wien, 23. Jänner 2021 | Am Mittwoch klickten für Ex-FPÖ-Nationalratsabgeordneten Thomas Schellenbacher in Niederösterreich die Handschellen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Jan Marsalek zur Flucht verholfen zu haben. Schellenbacher legte ein Geständnis ab.

BVT-Beamte als Privatspione für Marsalek tätig

Freitagabend kam es zu einer weiteren Verhaftung. Der karenzierte Spionagechef des BVT, W., wurde festgenommen. Am Vormittag hatte die Richterin am Wiener Landesgericht den Haftbefehl unterschrieben. W. wurde im Eingangsbereich einer Klinik im niederösterreichischen Senftenberg verhaftet.

Gleichzeitig genehmigte sie die Durchsuchung des niederösterreichischen Hauses und des Wiener Hotelzimmers des BVT-Manns. Er und weitere Mitarbeiter des BVT waren laut Staatsanwältin auf eigene Rechnung für Wirecard tätig, um “die Zahlungsfähigkeit von Anbietern pornografischer Internetseiten zu überprüfen”, wie es im Haftbefehl der Wiener Staatsanwaltschaft heißt. Als Auftraggeber für die beiden Verhafteten gilt Jan Marsalek, der flüchtige Chef von Wirecard.

Gegen die Beamten wird unter anderem wegen Missbrauch der Amtsgewalt und Bestechlichkeit ermittelt.

Schellenbacher und Marsalek als Fluchthelfer

W. und Schellenbacher haben laut Ermittlern außerdem Marsalek zur Flucht nach Weißrussland verholfen.

Jan Marsalek wurde seit Anfang Juni 2020 von der Staatsanwaltschaft München wegen Milliardenbetrugs gesucht. Am 19. Juni gelang ihm die Flucht aus Österreich nach Minsk mittels Privatjet. Schellenbacher, W. und den beiden Piloten des Flugzeugs wird vorgeworfen, Marsaleks Flucht bewerkstelligt zu haben.

“Mir ist der Arsch auf Grund gegangen”

W. traf Marsalek am Tag vor seiner Flucht in einem Münchner Lokal. Über Vermittlung von Thomas Schellenbacher trieb W. das Flugzeug, eine Cessna Citation Mustang 510, auf, mit der Marsalek tags darauf von Bad Vöslau nach Minsk entwischte. Schellenbacher bestätigt das in seinem ersten Geständnis: „Wir haben natürlich mitbekommen, dass es bei Wirecard stinkt… W. hat mich beauftragt, einen Flug für Marsalek nach Minsk zu organisieren. Ich habe das gemacht, hatte aber schon meine Bedenken. Mir ist der Arsch schon auf Grund gegangen wie man sagt, da ich mir gedacht habe, es stimmt da etwas nicht.“

Die Staatsanwaltschaft Wien geht davon aus, dass es sich bei W. um jene “Quelle des Jan Marsalek im BVT” handelt, die durch Textnachrichten von Ex-FPÖ-Politiker Johann Gudenus bekannt wurde.

Verbindungen zur ÖVP

Der in Wien geborene Marsalek war Finanzvorstand des Zahlungsdienstleisters Wirecard gewesen. Wirecard steht im Zentrum der größten Betrugsaffäre eines DAX-Unternehmens in der Geschichte. Anleger wurden um mindestens 1,9 Milliarden Euro geschädigt. Als Haupttäter gilt neben dem flüchtigen Marsalek Wirecard-CEO Markus Braun. Braun war bis zum Platzen des Wirecard-Skandals enger Berater von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz gewesen.

Jan Marsalek war mit ÖVP-Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka bekannt. Dieser konnte sich bei seiner Befragung im Ibiza-Untersuchungsausschuss nicht an ein Treffen mit Marsalek erinnern. ZackZack veröffentlichte daraufhin ein Foto, dass die beiden beim gemeinsamen Abendessen in Moskau zeigt.

Der Mandatskauf

Thomas Schellenbacher spielt die Hauptrolle in jenem Deal, aus dem Heinz-Christian Strache mutmaßlich große Bargeldmengen erhielt. Eine Gruppe ukrainischer Geschäftsleute soll laut Zeugen eine Millionensumme bezahlt haben, um ihrem niederösterreichischen Geschäftspartner Thomas Schellenbacher ein Nationalratsmandat zu verschaffen. ZackZack recherchierte intensiv zu der Causa.

Zur Erinnerung: FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch und andere Zeugen mutmaßten 2019, dass Straches Bargeldvorräte, die als “Sporttaschen- und Rucksackgeld” bekannt wurden, aus der Mandatskaufaffäre stammten. Das fand die Staatsanwaltschaft Wien unter anderem durch eine Telefonüberwachung heraus, die ZackZack vorliegt.

Straches Bargeld

Ermittler gehen davon aus, dass der Unternehmer einen Millionenbetrag aus dem FPÖ-Deal erhielt – Geld, das laut Zeugen zunächst bei einem niederösterreichischen Verwandten Schellenbachers zwischengelagert wurde und dann verschwand. Augenzeugen berichten von einem luxuriösen Lebenswandel Schellenbachers auch nach dessen Konkurs bzw. Vergleich mit seinen Schuldnern.

Ob die Verhaftung Schellenbachers Einfluss auf diverse Verfahren rund um die Mandatskaufaffäre – und damit die mutmaßlichen Beteiligten Heinz-Christian Strache und Ex-FPÖ-Volksanwalt Peter Fichtenbauer – hat, ist noch offen. Für alle Beteiligten gilt – soweit noch nicht verurteilt – die Unschuldsvermutung.

Ab Montag exklusiv bei ZackZack: Details zur Flucht von Marsalek aus Österreich.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

69 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
samhain
24. 01. 2021 11:55

Hm … ich vermute hier ein rotes Netzwerk.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 9:59

Die “Krone” verweist heute in ihrem Bericht über die Sache auf zack,zack…erstaunlich. Irgendwie hat sich die Berichterstattung in der Zeitung seit Ibiza verändert, lese die Zeitung zwar nur Sonntags (wegen der Karrikatur in der Beilage…) der Kommentar von Martin Grubinger wegen der schummelnden Bürgermeister heute aber top (da gehts um Doppelmoral…

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von KarinLindorfer
Fuchur
24. 01. 2021 14:08
Antworte auf  KarinLindorfer

Danke für den Kommentar! Hin und wieder scheint’s sehr gute Artikel in der Krone zu geben, ob die immer auch gut (online) platziert sind ist freilich eine andere Frage. Aber irgendwie kommt mir vor, dass die Krone diesen Spagat zwischen Boulevard und (vereinzelter) seriöser Berichterstattung besser schafft, als z.B. der Standard (mit vereinzelten Boulevard-Artikeln). Wobei ich schon den Eindruck habe, dass der Standard versucht besser zu werden und auch Themen zu setzen, z.B. wie rund ums Plagiieren. Eine diverse Zeitungs-/Medienlandschaft, wo sich alle gegenseitig ergänzen, wäre schon fein. Was mir aber total fehlt ist ein richtiger Wissenschaftsjournalismus!

rene_descartes
24. 01. 2021 10:20
Antworte auf  KarinLindorfer

gibt es dazu einen Link? Ich finde es auf krone.at nicht

Mochero
24. 01. 2021 10:31
Antworte auf  rene_descartes
KarinLindorfer
24. 01. 2021 10:28
Antworte auf  rene_descartes

Hab ich leider keinen. Versuchs mal unter “Schlagfertig” Martin Grubinger. Der heutige Kommentar hat den Titel “Ablenkung vom Impfchaos”. Es geht darin um die Versäumnisse der Bundesregierung die nicht zurücktritt aber die Bürgermeister öffentlich verurteilt. Werner Kogler kommt darin gar nicht gut weg, weil er die Künstler seit Monaten verhungern lässt und jetzt großspurig die Bürgermeister zum Rücktritt auffordert….

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von KarinLindorfer
Anonymous
24. 01. 2021 10:32
Antworte auf  KarinLindorfer

Ok. Das schreibt Grubinger. Gut so. Mal sehen wie das Kronenzeitungspublikum das aufnimmt. Jedenfalls stellt er Kogler damit bloß.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 10:39
Antworte auf  Anonymous

Ich denke Grubbinger spricht den Menschen aus dem Herzen und hat den richtigen Tonfall getroffen ohne erhobenen Zeigefinger…und das die Grünen, besonders Kogler so schlecht wegkommen ist eh nicht mehr relevant weil die haben sich ihr Grab selber geschaufelt…..drastisch ausgedrückt…so traurig das ist…

Anonymous
24. 01. 2021 10:52
Antworte auf  KarinLindorfer

Er hat genau das ausgesprochen, was ich mir denke und dafür bin ich ihm sehr dankbar.

Fuchur
23. 01. 2021 20:28

Ist das nicht alles ein wenig absurd? Ed Snowden hat in Russland Asyl bekommen weil er Unrecht in den USA aufgedeckt hat. Die EU schreibt Whistle-Blower-Plattformen vor, die Nationalstaaten (z.B. auch Deutschland) versuchen die Gesetze (auch in Richtung Verschlüsselung) zu “verwässern” und ehrlichen Leuten das Leben schwer zu machen (Stichwort: VW-Abgasskandal). Das neue Video von Nawalny habe ich noch nicht ganz gesehen. Russisch kann ich nicht gut genug, aber es gibt englische Untertitel. (…) Wer wäre da nicht gerne ein einfacher Schlumpf in Schlumpfhausen, wo die Welt noch überschaubar und in Ordnung ist?

Anonymous
23. 01. 2021 20:33
Antworte auf  Fuchur

Ich frag mich ganz grundsätzlich in welche Richtung die EU unterwegs ist. Das macht mir wirklich Sorgen.

Höchst absurd ist auch, dass wir uns alle hier die Finger wundposten und versuchen Widerstand zu leisten-,und gg wen? Gegen einen völligen Blender. Das ist doch alles ein Wahnsinn. Ich meine, wie muss sich denn der Werner Kogler jeden Tag fühlen. Ich kann doch nicht die ganze Zeit so tun, als würde ich nichts mitbekommen?

Fuchur
23. 01. 2021 20:46
Antworte auf  Anonymous

Nein, die Richtung passt schon. Aber auch nur, weil der Bürokratieapparat im Hintergrund arbeitet. Sei es in Richtung “Künstliche Intelligenz” (habe mich als Experte bei den Rückmeldungen beteiligt), sei es beim “European Accessability Act”, etc. Der europäische Forschungsrat (ERC) hat vor über 10 Jahren begonnen. Der zieht mittlerweile die besten Köpfe der Welt an. Es geht langsam, aber es geht. (…) Wir müssen uns nur alle beteiligen, damit die Lobbyisten (mit viel Geld) es schwer haben. Die Foren helfen nur indirekt, weil man merkt, dass man nicht alleine ist. Und ob Kogler noch fühlt nach einem Doppelliter? 😉

Anonymous
23. 01. 2021 21:04
Antworte auf  Fuchur

Wie könnte man es direkter machen als in den Foren? Ich bemüh mich, wo es geht – möglichst ohne zu indoktrinieren- soviel als möglich aufzuklären. Ich hab gerade eine Postrückmeldung im Standardforum bekommen, wo mich jm dasselbe gefragt hat. Außerdem müsste man die ländlichen Gegenden erreichen können. Ich meine, NÖ und Tirol scheint verloren, aber sonst …🤷‍♀️

KarinLindorfer
24. 01. 2021 10:08
Antworte auf  Anonymous

In den ländlichen Gegenden OÖ gibt es jede Menge Initiativen schon seit vielen Jahren. Solidarwerkstatt, kleine Radiosender, die Bürgerlisten schießen wie die Pilze aus dem Boden und haben sich mittlerweile zu einer Partei zusammengeschlossen (wg. der Clubförderung) haben eine eigene Parteiakademie und werden im Herbst zu den Landtagswahlen antreten. Es gibt hier eine Interessenvereinigung gegen eine 110 KV Freileitung die auf eigene Faust ein Gegengutachten für eine Erdkabellösung erstellen ließen…. es tut sich einiges aber für NÖ und Tirol seh ich auch schwarz…

Mochero
24. 01. 2021 9:23
Antworte auf  Anonymous

Es wird etwas gänzlich Neues kommen. Und über die EU muss man sich schon bald nicht mehr den Kopf zerbrechen – deren nahes Ende ist bereits festgeschrieben.

Anonymous
24. 01. 2021 9:32
Antworte auf  Mochero

Ist das gut oder schlecht?

Mochero
24. 01. 2021 9:40
Antworte auf  Anonymous

Das liegt wahrscheinlich im Auge des jeweiligen Betrachters. Wie schon mal erwähnt, spielt es auch nur bedingt eine Rolle wie man selber dazu steht.

Anonymous
24. 01. 2021 10:13
Antworte auf  Mochero

Gibt es dann nur mehr noch zwei Welten sozusagen?

Mochero
24. 01. 2021 10:19
Antworte auf  Anonymous

Zwei Welten? Wie ist das gemeint?

Anonymous
24. 01. 2021 10:21
Antworte auf  Mochero

Wenn Sie sagen, die EU wird es nicht mehr geben und es spielt nur bedingt eine Rolle, wie man dazu steht… ich verstehe das nicht.

Mochero
24. 01. 2021 10:24
Antworte auf  Anonymous

Will damit sagen, dass die eigene Haltung diesen Prozess nicht aufhalten wird.

Anonymous
24. 01. 2021 10:30
Antworte auf  Mochero

Naja, meine Frage war ja auch nicht, ob man es aufhalten oder beeinflussen kann, sondern ob diese Entwicklungen, die Sie andeuten insgesamt als Verbesserung oder anders gewendet- eine Wendung zum Guten sein können. So habe ich das nämlich verstanden.

Mochero
24. 01. 2021 10:38
Antworte auf  Anonymous

OK, ja, also wie bereits erwähnt: das liegt stets im Auge des Betrachters (positiv, negativ, wuarscht) bzw. ist auch abhängig vom Bewusstsein. Ich persönlich seh darin eine Notwendigkeit, aber auch das ist irgendwie zu kurz gegriffen: es ist eine Entwicklung die jenseits des menschlichen Machtbereichs liegt. Vermutlich geht sie aber mit Schmerzen einher, da der Mensch (noch) dazu neigt an alten Umständen festhalten zu wollen. Und je mehr man an etwas festhält und gegen eine Entwicklung ankämpft, desto mehr Schmerzen verursacht er, für sich und für die Umwelt. Aber die Menschheit betritt Neuland, und da muss Altes losgelassen werden. Was dann wartet? Eine von Grund auf neue Wahrnehmung des Lebens.

Anonymous
24. 01. 2021 10:44
Antworte auf  Mochero

Ich schätze, es wird sich noch einiges ‘aufbäumen’. Möglicherweise in den US besonders.

Mochero
24. 01. 2021 10:48
Antworte auf  Anonymous

Ja, das wird es. Menschen werden anfangen gegen Regierungen und auch Konzerne zu kämpfen. Wahrscheinlich in allen Ecken der Welt. Aber auch auf der persönlichen Ebene wird bei vielen viel Chaos und Verwirrung spürbar sein.

Anonymous
24. 01. 2021 10:54
Antworte auf  Mochero

Ehrlich gesagt, Chaos und Verwirrung erlebe ich schon jetzt 😊
Also fast mehr bei anderen als bei mir. Hoffen wir dass alles gut wird.

Mochero
24. 01. 2021 11:00
Antworte auf  Anonymous

So unangenehm es sich oft anfühlt, so passiert dadurch für einen viel Positives im Hintergrund. 🙂

Fuchur
23. 01. 2021 21:24
Antworte auf  Anonymous

Leider tut sich (noch?) nicht so viel beim Artikel über das Pubsterben. Ein Problem beim Standard ist die Menge der Posts. Dafür wird KI eingesetzt. Eine gute Moderation kann aber sehr viel bringen, weil sie “stille” Menschen ermutigen kann, ihre Meinung zu posten. Und jene zum Nachdenken bringt, die zu sehr in ihrer Welt “gefangen” sind. Das muss sich entwickeln. Einfach ist das nicht. Aber das ist auch die Veranwortung von uns (!) als Teilnehmer*innen …

Anonymous
23. 01. 2021 21:26
Antworte auf  Fuchur

Der Artikel über das Pubsterben geht mir einfach zu sehr an die Nieren.

Fuchur
23. 01. 2021 21:29
Antworte auf  Anonymous

Das verstehe ich nicht, sollte das nicht gut für die Leber sein? 😉

Anonymous
23. 01. 2021 21:36
Antworte auf  Fuchur

Ja haha. Nein, aber mein Lieblingslokal um die Ecke ist dem Covid Virus erlegen sozusagen. Und dass man mich ein Jahr einsperrt und mir auch noch das lieblingslokal nimmt, das schmerzt mich sehr.

Fuchur
23. 01. 2021 21:20
Antworte auf  Anonymous

Nein, wenn man in den Foren nur diskutiert, passiert genau gar nichts! Deswegen habe ich mich auch beim Standard vor einem halben Jahr komplett zurückgezogen. Hin und wieder schaue ich schon die Kommentare durch um ein Gefühl zu bekommen, was die Menschen bewegt. Und das destilliere ich dann in meine Schreiben an jene, die etwas verändern können. Sei es auch nur indirekt, wie an Stefan Weber (alias Plagiatsjäger). Jetzt habe ich etwas mehr Zeit. Und das Schöne an Foren ist, dass man den Horizont erweitern kann, sei’s, weil man einen interessanten Link bekommt oder selbst andere zum Reflektieren anstoßen kann. (…)

kkika
23. 01. 2021 22:45
Antworte auf  Fuchur

Der Standard hat abgesandelt – da werden ja schon Fragestellungen gelöscht.

Anonymous
23. 01. 2021 21:25
Antworte auf  Fuchur

Irgendwie glaub ich schon, dass Foren was verändern können. Ich glaub auch grundsätzlich an ein ‘kollektives Bewusstsein’. Und man bekommt Sicherheit, wenn man die Meinung der anderen kennt.
Ich werde wahrscheinlich in den kommenden Wochen einige E Mails an Entscheidungsträger schreiben. Und ich habe schon andere dazu motiviert. Das kommt auch aus dem Forum hier.

Anonymous
23. 01. 2021 17:55

In jeder Kloake hatten Kurz und Sobotka bereits ihre Finger drinnen. Fein.

Samui
23. 01. 2021 17:59
Antworte auf  Anonymous

Bin gespannt wie die Gerichte beschäftigt sein werden nach Kurz II?
Oder wird alles rechtzeitig geschreddert bzw. Daschlogen?

Fuchur
23. 01. 2021 19:25
Antworte auf  Samui

Die Gerichte werden auf Jahre hin sowieso mit Klagen in Bezug auf falsche Strafen, Ungleichbehandlung, etc. beschäftigt sein. Mit fatalen Auswirkungen für den “Wirtschaftsstandort” Österreich. Aber, das Schlimmste wäre wohl, müsste man die jungen und motivieren Staatsanwälte, die Grasser zu Fall gebracht haben (vor ein paar Wochen war da ein sehr guter Artikel im Falter), in die Arbeitslosigkeit schicken ;-). Das ist sicher kein leichter Job, aber in Österreich wohl einer mit den besten Berufsaussichten …

Anonymous
23. 01. 2021 18:09
Antworte auf  Samui

Ich sag es mal so: wenn es noch irgendeine Form von Gerechtigkeit gibt – und die gibt es- dann sollten die beiden noch zu meinen Lebzeiten zur Verantwortung gezogen werden. Selten sind solche Charaktere in der Lage, sich echte Loyaltitäten aufzubauen. Schaun wir mal ob Manipulation, Kontrolle und Bestechung auf Dauer genug sind.

KarinLindorfer
23. 01. 2021 18:18
Antworte auf  Anonymous

Die werden sehr schnell verurteilt werden, weil das ganze wird international ordentliche Schlagzeilen machen. Der größte Fall von Finanzbetrug in den letzten Jahren führt direkt in die Österreichische Innenpolitik und den Verfassungsschutz…..da werden die schwarzen persönlich dafür sogen dass die beiden einsitzen….und sich dann als Korruptionsbekämpfer präsentieren…..

Fuchur
23. 01. 2021 19:30
Antworte auf  KarinLindorfer

Nein, schnell geht da gar nichts. Dazu ist der Filz zu dicht. Bis das aufgearbeitet ist, werden mindestens fünf bis zehn Jahr vergehen. Gut, vielleicht gibt’s Delikte, die einfacher abzuarbeiten sind. Aber ich glaube eher, dass wir davon ausgehen können, dass das noch nicht einmal die Spitze eines Eisberges ist …

KarinLindorfer
23. 01. 2021 19:34
Antworte auf  Fuchur

Wenn der Filz aufgearbeitet wird wird das sicher sehr lange dauern, die Frage ist ob der Filz wirklich aufgearbeitet wird. Jedenfalls nehme ich an wir werden von Schellenbacher etwas über die Geldkoffer/Rucksäcke des HC erfahren. Weil der S. scheint sehr gesprächig zu sein….

Fuchur
23. 01. 2021 19:40
Antworte auf  KarinLindorfer

Wissen Sie, ich mache mir manchmal auch dahingehend Sorgen. Natürlich kommen immer wieder Leute aus der Schlinge (der Justiz). Aber diese beiden jungen Staatsanwälte sind so motiviert und raffiniert, dass ich wieder Hoffnung habe :-). Die haben sich anscheinend vorm Schluss-Plädoyer sogar –in Bezug auf Präsentation– schulen lassen! Und ein wenig wird man wohl noch träumen dürfen? In zehn Jahren hat Österreich soviel Erfahrung mit Korruption, dass sogar die Mafia-Jäger aus Italien und Staatsanwälte aus Russland nach Österreich auf Schulung kommen 😉

KarinLindorfer
23. 01. 2021 20:05
Antworte auf  Fuchur

Ich denke die junge Generation wird das schon machen, die junge Richterin beim Grasser Prozess wirkte auch recht unbeeindruckt davon, dass sie einen Ex-Finanzminister verurteilt hat…das der Grasser einen Staranwalt hatte hat ihm auch nichts geholfen ….

Anonymous
23. 01. 2021 18:30
Antworte auf  KarinLindorfer

Die Süddeutsche wird’s schon bringen. Die Deutschen sind uns eh was schuldig. Die haben den Kurz ordentlich gepusht.

KarinLindorfer
23. 01. 2021 18:53
Antworte auf  Anonymous

Ja erinnere mich dunkel daran, dass die Berichterstattung über K. damals in Deutschland sehr wohlwollend war …ist auch schon ein Weilchen her, aber was wurde nicht alles über Macron geschrieben am Anfang… so schnell kanns gehen…

Anonymous
23. 01. 2021 19:01
Antworte auf  KarinLindorfer

Die Deutschen sind/ waren ganz vernarrt in ihn. Die ‘Welt’ hat ihn als Retter Europas bezeichnet. Und er war in jeder Talkshow. Aber mit den Bayern dürfte er es sich verscherzt haben…. hehe

Fuchur
23. 01. 2021 19:34
Antworte auf  Anonymous

Wissen Sie noch, wie das damals mit Grasser war? War das in den ausländischen Medien anders? Dass ein junger und “dynamischer” Politiker, der gute Wahlerfolge hat (man denkt ja nicht sofort an das Zeugnis, das Reporter ohne Grenzen Österreich ausstellt; haben wieder zwei Plätze verloren), aufsehen erregt, ist ansich nichts überraschendes. Man denke an den “Kurz des Nordens” in Deutschland, der ziemlich schnell Geschichte war 😉

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Fuchur
Anonymous
23. 01. 2021 20:11
Antworte auf  Fuchur

Ich kann mich gut daran erinnern, wie die Deutschen den Grasser angehimmelt haben, weil der doch so ‘smart’ war. Bin oft in Berlin gewesen und oft darauf angesprochen worden. Mit Kurz wars nicht anders. Aber mir ist schon aufgefallen, dass man in L gedacht hat- wow, der muss gut sein, wenn die Deutschen so drauf stehen. …… Naja, das ist auch schon etwas gekippt.

KarinLindorfer
23. 01. 2021 19:16
Antworte auf  Anonymous

Das war ein Fehler, die Bayern sind in Deutschland so etwas wie die Niederösterreicher bei uns….(politisch gesehen) die Bayern hatten ihren Franz Josef Strauß als “Krone der Schöpfung” und wir haben den Sobotka aus Niederösterreich….äh

Anonymous
23. 01. 2021 21:21
Antworte auf  KarinLindorfer

Frau Lindorfer, ich kenn die Bayern auch ein wenig. Ich glaub ich bin so eine Art ‘Gusts nightmare’.

Jedenfalls hat sich der Basti da mit den falschen angelegt. Mit den Bayern ist nicht zu spaßen.

KarinLindorfer
24. 01. 2021 8:21
Antworte auf  Anonymous

Also mit den Bayern leg ich mich nicht mehr an, die hätten mich einmal fast einkassiert….weil ich mich über die ständigen Schikanen und Drogenkontrollen (aufgrund der Optik meines Mannes) bei der Einreise beschwert habe….ich hab das einmal einem jungen ehrgeizigen Zöllner sehr deutlich gesagt …hat ihm nicht gefallen…..

Malina
23. 01. 2021 17:19

Hoffe, Ihr zeigt uns auch einmal das Ende der türkisen Version des Märchens Rumpelstilzchen: “Ach, wie gut, dass niemand weiß….”

Anonymous
23. 01. 2021 18:11
Antworte auf  Malina

Sobotka gibt ein gutes Rumpelstilzchen. Der reißt sich sicher irgendwann entzwei.

Und irgendwann wird schon noch ein Kind auf Kurz zeigen und vor dem Volke sagen, dass er nackt ist.

Wilffo2
23. 01. 2021 17:16

Kommt mir alles vor wie in einem düsteren Hollywood Film mitm De Niro. Am Ende weiß man nimmer ob die Cops(BVT) oder die Anderen die Bösen sind. Man vermutet schlechterdings: Beide! Wenn jetzt nicht bald die ehem. Staatspolizei/BVT aufgelöst und völlig neu aufgestellt wird sehe ich Schwarz. Oder halt Blau, is eh ein Bund Hadern.Besonders geschützt fühle ich mich als Bürger nicht durch diese Bagage.

Mochero
23. 01. 2021 17:22
Antworte auf  Wilffo2

Die Geheim-/Nachrichtendienste dieser Welt hatten es auch nie als Ziel ihre Bürger zu schützen, nein. Sie sind in erster Linie dazu da Staatsinteressen und den Staat an sich zu “schützen”, um so den Status Quo wahren – mit welchen Mitteln und Methoden auch immer.
P.S. Geheimdienste, mächtige Individuen aus der Geschäftswelt, organisiertes Verbrechen, Politik und Lobby ließen sich nie wirklich trennen. Das ist keine neue Entwicklung. 😉

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Mochero
Fuchur
23. 01. 2021 15:52

Was ich bis jetzt so mitbekommen habe, könnten wir viel von den Mafia-Jägern in Italien lernen. Überhaupt frage ich mich, ob es nicht eine europäische Korruptionsstaatsanwaltschaft geben sollte? Damit meine ich nicht Olaf, die sich um Korruption in Bezug auf EU-Gelder kümmert. Sogar in der (europäischen) Spitzenwissenschaft (Europäischer Forschungsrat, ERC) ist es völlig normal, dass Gutacher*innen KEINE Beziehung (Land, etc.) zu den Antragsteller*innen haben dürfen. Aber noch viel wichtiger ist, dass jene, die die Gutachter wählen, UNABHÄNGIG sind.

KarinLindorfer
23. 01. 2021 16:33
Antworte auf  Fuchur

Europäische Korruptionsstaatsanwalt ist bestimmt eine gute Idee. Wirds aber vermutlich nicht geben denn dann müsste die “politische Elite” in Europa offenlegen wie wenig sie Korruption verfolgt und wie oft sie darin verstrickt ist……das ganze wird einen FPÖler ins Häfn bringen und einen korrupten Schwarzen (die schwarzen werden natürlich abstreiten das der zu ihnen gehört). Ich hoffe die beiden Beschuldigten haben uns viel zu erzählen……..

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von KarinLindorfer
Fuchur
23. 01. 2021 16:56
Antworte auf  KarinLindorfer

Tja, gerade von der Leyen geht mit gutem Beispiel voran 😉
https://plagiatsgutachten.com/blog/fall-von-der-leyen-plagiat-ja-ruecktritt-moeglich-aber-aberkennung-nein/

Und anstatt dass sie sich um die Probleme in der EU kümmert, hat sie für eine befreundete Partei in Serbien Wahlwerbung gemacht! (Deswegen bin ich ihr auch schon ein wenig auf die sprichwörtlichen Füße gestiegen.) Unter “Elite” verstehe ich auch etwas anderes. Noch immer sind an vorderster Front Hampelfrauen und -männer der nationalen Regierungen. Aber in Bezug auf die Qualifikation der Leute im Hintergrund schaut’s gut aus …

Anonymous
23. 01. 2021 18:38
Antworte auf  Fuchur

Es beruhigt mich etwas, wenn Sie anmerken, die Leute im Hintergrund seien gut qualifiziert ….
https://m.youtube.com/watch?v=cc-elFcs96Y

Fuchur
23. 01. 2021 19:48
Antworte auf  Anonymous

Danke für den Link! Tatsächlich hatte ich –nachdem mich von der Leyen ignoriert hatte– Sonneborn ein kurzes Email geschrieben (CC an die Kommissionspräsidentin). Die dürfte ziemlich Schieß vor ihm haben. (…) Was ich meinte ist die Bürokratie im Hintergrund. Ich habe mir schon öfter die Stellenausschreibungen angeschaut und habe ‘mal einen Politikwissenschaftler getroffen, der in Brüssel gearbeitet hat. Die EU ist Bürokratie pur! Aber genau das, was sie sein soll: Das Gegenteil von Willkür. Objektivität (so gut es geht). Die im Vordergrund kommen und gehen …

Anonymous
23. 01. 2021 20:12
Antworte auf  Fuchur

Das ist eigentlich eine gute Idee. Ich werde an den Sonneborn schreiben- über den ‘lieben Sebastian’. Der freut sich sicher.

Fuchur
23. 01. 2021 20:21
Antworte auf  Anonymous

Er war es übrigens, der das Propagandavideo von von der Leyen mit EU-Hintergrund (!) für eine Partei in Serbien aufgedeckt hat. Kurz hatte auch Wahlkampf (für Serbien) gemacht anstatt sich um die Probleme in Österreich zu kümmern. Sonneborn wird eh genug (auf EU-Ebene) zu tun haben. Aber hin und wieder ein Austausch ist sicher gut. Wenn es etwas gibt, das wir (in Europa) brauchen, dann einen Diskurs. Über soziale Schichten hinweg. Europa ist ein Prozess …

KarinLindorfer
23. 01. 2021 17:29
Antworte auf  Fuchur

Bei von der Leyen gibts mehr Dinge die nicht legitim sind, außer dem Dr. ist das auch noch das Amt das sie innehat…erinnere mich da irgendwie dunkel das sie da einfach hingesetzt und nicht hineingewählt wurde…Strohmänner und Frauen wäre das richtige Wort dafür weil wer wirklich hinter den Hampelmännern/Frauen steckt erfährt man sehr selten…wen sie wenigstens nicht so nervig und offensichtlich unfähig wären….seufz

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von KarinLindorfer
Mochero
23. 01. 2021 16:01
Antworte auf  Fuchur

Da würde sich die Katze ja in den Schwanz beißen. 😉
Im Fall Wirecard wird es bei den üblichen Bauernopfern bleiben. Die anderen Figuren, inkl. Politprominenz auf Deutschland (Merkel und Co.) und Österreich (Kurz-ÖVP und FPÖ) haben letztendlich von den Vorgängen gewusst – und das schon sehr lange. Dass dieser “Skandal” so lange unter Verschluss blieb hat seine (mitunter geopolitischen) Gründe.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Mochero
Braveheart
23. 01. 2021 14:04

Ich hoffe ja, dass es hier wie bei anderen Kriminellen ablaufen wird und sich am Ende jeder gegenseitig noch fest in die Pfanne haut.

KarinLindorfer
23. 01. 2021 15:01
Antworte auf  Braveheart

Wenn es ans Eingemachte geht ist sich jeder selbst der Nächste….aber vielleicht wurde der Schellenbacher auch wegen einer ganz andere Sache verhaftet…könnte ja auch krumme Dinger im Bezug auf seine Firma (Konkurs) gedreht haben? Auch hier gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung obwohl in Wirklichkeit keiner daran glaubt…

Mochero
23. 01. 2021 13:52

So lange Kurz’ Kartenhaus nicht endlich zusammenbricht, hält sich mein Interesse in Grenzen. 😉

Samui
23. 01. 2021 13:49

Hoffentlich wird das nicht ” daschlogen “

Fuchur
23. 01. 2021 15:28
Antworte auf  Samui

Da brauchen Sie sich wohl keine Sorgen machen, schließlich geht’s ja nicht um die “VPÖ” 😉

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Donnerstagmorgen – 30. Juni 2022

Was heute wichtig ist: Lebenslang für den Hauptangeklagten im Pariser Terrorprozess, Querdenken-Gründer festgenommen, Fleischmann im U-Ausschuss, ein Toter nach Unwetter in Kärnten und: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre ins Gefängnis.

Rätsel um Fake-Klitschko offenbar gelöst

Mit gefälschten Klitschko-Videokonferenzen wurden mehrere europäische Stadt-Chefs hereingelegt, darunter auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). Jetzt scheint klar zu sein, wer dahinter steckt.

»Fahren Sie mich sofort zum Kapitol« – Zeugin packt über Trump aus

Es sind verstörende Szenen, die eine Ex-Mitarbeiterin im Weißen Haus vor dem Untersuchungsausschuss zur Kapitol-Erstürmung beschrieb. Demnach soll Donald Trump von bewaffneten Demonstranten gewusst und in seiner Limousine randaliert haben. 

Johnson attestiert Putin »toxische Männlichkeit« – Bekam selbst Sexisten-Award

Boris Johnson sagte in einem Interview, Putins Krieg sei ein gutes Beispiel für toxische Männlichkeit. Er selbst war, wie kürzlich bekannt wurde, von seiner Partei zum “Sexisten des Jahres” gekürt worden.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

»Komplett vermurt und überflutet« – Zivilschutzalarm in Teilen Kärntens

Schwere Unwetter trafen in der Nacht auf Mittwoch Teile Kärntens mit voller Wucht. Besonders schlimm ist die Situation in den Gemeinden Treffen und Arriach. Bilder und Videos zeigen das Ausmaß der Zerstörung.

Neuwagen in EU sollen ab 2035 emissionsfrei sein

Die EU-Mitgliedstaaten sind dafür, ab 2035 nur mehr klimaneutrale Neuwagen zuzulassen. Das EU-Parlament hatte ein strengeres Ziel im Blick gehabt. Einen Kompromiss soll es noch dieses Jahr geben.

Freie Fahrt ins Außenministerium – Kanzler-Gattin soll in Sicherheitserklärung gelogen haben

Katharina Nehammers Politkarriere begann mit einer brisanten Episode. Im Fokus: ein Führerscheinentzug und „wissentlich falsche Angaben“. Vertrauliche Dokumente, die ZackZack vorliegen, werfen einen dunklen Schatten auf die Einstellung der Kanzlergattin im Außenministerium unter Sebastian Kurz.

Spektakuläre Auktion im Wiener »Im Kinsky« – Geschäftsanteile von Immo-Firma verkauft

Wollten Sie immer schon Anteile an einer Immo-Firma ersteigern? Dann sind Sie etwas spät dran, denn gestern ging eine einzigartige Versteigerung im Wiener Auktionshaus Kinsky über die Bühne. Im Fokus: eine Immo-Firma, die schon in der Vergangenheit für Schlagzeilen sorgte.

Tierschützer üben Kritik an Bohrn Mena-Event

Am Mittwoch starten die „Österreichischen Konsumdialoge“, die auch von grünen Ministerien gefördert werden. Tierschützer bezeichnen das Event als „Tierindustrie-Werbeevent“. Die Veranstalter wehren sich.

Ermittlungen gegen Sobotka wegen BMI-Chats

Justiz-Bombe mitten im U-Ausschuss: Gegen Sobotka, der nur wenige Minuten den Vorsitz des ÖVP-Korruptionsauschusses geführt hat, wird wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch ermittelt. Hintergrund sind Anzeigen auf Basis der BMI-Chats.